Werner Engelmann
Werner Engelmann
fluechtlings theater- kleiner-prinz.de Werner Engelmann
   fluechtlings     theater-kleiner-prinz.de WernerEngelmann

GenDern!...? - Ursachen, Merkmale und Folgen eines historischen Irrwegs

GENDERN!...? - HISTORISCHER IRRWEG

ePaper
Ursachen, Merkmale und Folgen eines historischen Irrwegs

- historische, politische, psychologische und linguistische Analysen
von Werner Engelmann, April 2024, 69 S.

- mit Hinweisen zu Arbeit mit KI

Teilen:

 

 

 

 

Gendern !...?


 

Ursachen, Merkmale und Folgen

eines historischen Irrwegs


 

 

 

Wissenschaftlicher Essay


 

historische, politische, psychologische

und linguistische Analysen

von Werner Engelmann

 

April 2024

 

 

__________

 

Inhalt

 

 

Teil I: Kurzessay:

Gendern-Ideologie und Rechtsradikalismus

oder Ungleiche siamesische Zwillinge

 

 

Teil II: Wissenschaftlicher Essay:

Gendern als Anti-Aufklärung oder Rücknahme der Vernunft 

 

 

Einführung: Kernpunkte des Essays S. 7

 

Gendern-Utopie kontra Rationalität

 

Aufklärung als kritische Methode und Vergleichspunkte zur Gendern-Bewegung 

 

 

1. Historische Analyse           S. 12

 

1.1 Gendern als historischer Irrweg und dessen Ursachen

 

1.2 Historische Bedingungen und Strategien von Aufklärung und Gendern-Bewegung

 

1.3 Gendern-Bewegung im aktuellen historischen Kontext

 

 

2. Menschenrechte und „Gendergerechtigkeit“       S. 18

 

2.1 An Menschenrechten orientierter Feminismus

 

2.2 Gendern-Ideologie kontra Frauenbewegung:

Rückzug in die Scheinwelt eigener Bedeutsamkeit statt Kontinuität

 

 

3. Methoden und Strategien der Gendern-Bewegung: Subjektivismus kontra Vernunft         S. 21

 

3.1 Subjektivismus als Methodik “feministischer Linguistik” und psychologischer Befund

 

3.2 Der Hauptfeind: das „generische Maskulinum“, sprachliches Mittel gegen Diskriminierung

 

3.3 Antirationale und antidemokratische Gendern-Strategien:

Betroffenheits-Rhetorik und Unterwanderung

 

 

4. Das Dogma der “Sichtbarkeit” und die Rückkehr zu feudalem Denken        S. 31

 

4.1 Binäre Geschlechtereinteilung und „drittes Geschlecht“:

Verkehrung eines Gerichtsurteils in sein Gegenteil

 

4.2 Das Sichtbarkeitsdogma als moderne Form des Prangers

 

 

5. Eingriff in die Sprachstruktur und gesellschaftliche Folgen    S. 36

 

5.1 Gendern im Journalismus: Aufhebung der Trennung von Nachricht und Meinung

 

5.2 Destruktion der Grammatik, Entfremdung von Realität und Trivialisierung

 

5.3 Neue Romantik oder Wirklichkeitsverlust?

 

 

6. Folgen des Genderns: politische Auseinandersetzung und Gefahren für die Demokratie       S.44

 

6.1 Politische Folgen: Kumpanei mit „rechts“, Ausgrenzung und Spaltung der Gesellschaft

 

6.2 Resümee und politische Strategie gegenüber der Gendern-Ideologie

 

6.3 Gendern-Ideologen als ihre eigenen „Feinde“

 

 

7. Unteilbare Menschenrechte und „gendersensibles Sprechen“   S. 52

 

7.1 Natürliche und ideologisch gesteuerte Sprachveränderung, Grammatisches System und Menschenrechte

 

7.2 Feminisierung als Symbol für patriarchale Ausgrenzung von Frauen

 

7.3 Gendern kontra Menschenrechte und die Basis für wirklich „gendergerechte Sprache“

 

7.4 Ausblick

 

 

Zum Autor – Literaturverzeichnis     S. 62

 

Anhang: Arbeit mit KI: Zusammenfassung, Kritik an Kritikern , Widersprüche aufdecken   S. 65 

 

 

 

_____________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorwort

zum Essay „Gendern!…? - Ursachen, Merkmale und Folgen

eines historischen Irrwegs,

24.04.2024

 

 

An alle Demokraten und Verteidiger der Demokratie, jeglichen Geschlechts.

 

Vor Jahren hat ein Alt-Bundespräsident gefordert, es müsse ein „Ruck“ durch Deutschland gehen, um sich der Wirklichkeit in diesem Land zu stellen.

Nach über 2 Jahren Krieg in Europa scheint diese Forderung endlich in der Zivilgesellschaft angekommen zu sein. Millionen von Menschen auf der Straße demonstrieren, die es vorher nie getan haben.

Die Gefahren für unsere Demokratie sind in der Tat so groß wie seit Jahrzehnten nicht mehr – von außen wie von innen: Gefahren für eine internationale Friedensordnung, für Menschenrechte, für Umwelt.

Innenpolitisch wird die Gefahr zu Recht vor allem in einer extremen Rechten verortet, in menschenverachtender „völkischer“ Ideologie, welche bereits erreichte Standards von Demokratie und Menschenrechten rückgängig machen will.

 

Nicht ausreichend in den Blick kommt, dass es dabei, durch asoziale „soziale Medien“ gefördert, auch unfreiwillige Helfer gibt.

Deren Beitrag zu gefährlicher Entwicklung ergibt sich nicht aus ideologischer Nähe zu den Genannten, sondern aus Verdrängung der Realität, aus der Flucht in eine symbolische Scheinwelt.

 

Den Kampf gegen „das Patriarchat“ hat die echte Frauenbewegung schon vor 150 Jahren geführt, nahm dabei härteste Sanktionen und Gefängnisstrafen in Kauf. Deren Epigonen, vermeintliche „Nachfolger“, agieren dagegen von bequemen Sesseln in Sendestationen öffentlich-rechtlicher Medien aus, in Zeitungsredaktionen, beamteten Stellen von Universitäten und Verwaltung.

Sie führen ihren „Kampf“ nicht in der Realität, auf der Straße, sondern mit sprachlichen Beschwörungsformeln. Sie meinen ernsthaft, auf diese Weise „Gender-Gerechtigkeit“ herzustellen. Und während sie sich selbst als „moralische“ Speerspitze der Gesellschaft feiern, bevormunden sie die Sprachgemeinschaft, scheuen dabei auch undemokratische Vorgehensweisen und Verleumdung von Kritikern nicht.

 

Nicht in den Blick kommt die Selbstverständlichkeit, dass eine Strategie, Gesellschaft zu verändern, der Nachweise logischer Stringenz wie auch der Erfolge bedarf. Wer sich in einer symbolischen Scheinwelt bewegt, der verstrickt sich immer tiefer in einen Irrweg, aus der er von der Realität brutal herausgerissen wird.

Entwicklung und Ende der deutschen Romantik zur Zeit der Industrialisierung sind dafür ein Beispiel.

 

Der hier folgende wissenschaftliche Essay „Gendern!…? - Ursachen, Merkmale und Folgen eines historischen Irrwegs“ geht in einer historischen, politischen und linguistischen Analyse Merkmalen, Praxis und Folgen des Gendern-Aktivismus nach. Er zeigt auch mögliche Alternativen auf der Grundlage der Respektierung von Menschenrechten wie auch einer historisch gewachsenen Sprache auf.

 

Der einleitende Kurz-Essay „Gendern-Ideologie und Rechtsradikalismus oder Ungleiche siamesische Zwillinge“ führt, ausgehend von politischen Hintergründen, zur aktuellen Problematik hin. In dem sehr viel differenzierteren wissenschaftlichen Essay Gendern als Anti-Aufklärung oder Rücknahme der Vernunft“, wird diese umfassend analysiert und erörtert.

 

Werner Engelmann, 24.04.2024

 

 

 

 

Hinweis: Der gesamte Text ist zum Herunterladen verfügbar:

    "Gendern!...?"

 

______________________________

 

 

 

 

 

 

 

Gendern-Ideologie und Rechtsradikalismus

oder

Ungleiche siamesische Zwillinge

 

Kurzessay von Werner Engelmann

 

 

April 2024 Hauptteil ab S. 7

 

 

 

Siamesische Zwillinge stammen aus einer Eizelle. Ohne den anderen nicht lebensfähig, sind sie ein Leben lang aneinander gebunden. Das schließt nicht aus, dass ihre Identität verschieden sein kann. Dies zeigt der Fall von Laury Lynn und Raba SchapellRaba erklärte 2017, transsexuell zu sein.

 

Und wie ist das Verhältnis von Gendern-Ideologie und Rechtsradikalismus? Nach außen gibt es

keine größeren Gegensätze. Ist ein solches Bild also legitim? Ist es nicht zu provokatorisch?

 

Zur Vorklärung der Vergleich des jeweiligen Selbstverständnisses:

 

Rechtsradikale glauben sich per se im „Besitz“ der „historischen Wahrheit“ – selektiv ermittelt

an „historischen Belegen“ und einzig „wahrer“, da „rechter“ Interpretation. Daraus abgeleitet

das „Recht“, ganzen Völkern die „völkische“ Sicht aufzuoktroyieren, mitsamt daraus folgender Konsequenzen. Auch wenn Hundertausende von Menschen zu „Remigration“ getrieben, wenn

es sein muss, auch „geopfert“ werden „müssen“. – „Wo gehobelt wird, fallen Späne.“

 

Die Gendern-Gemeinde meint, “rechtmäßig“ im „Besitz“ der „Sprache“ zu sein. Als „Vorhut der Gesellschaft“, in missionarischem Drang, will sie die übrige Sprachgemeinschaft auf den rechten „linken“ Weg zu führen, der allseits waltendes „Patriarchat“ beenden werde.

Nachfrage, gar Kritik erscheint als Sakrileg. Kraft „gendergerechter Sprache“ ist man ja Inhaber von „Moral“ und „Gerechtigkeit“.

 

Dazu eine bescheidene Nachfrage: Wurde also die DDR dadurch zum demokratischen Staat, dass

sie sich „demokratisch“ nannte?

 

 

Diese im Ansatz so unterschiedlichen Bewegungen haben sich gegenseitig als Lieblingsfeinde auserwählt. Das garantiert andauernde öffentliche Aufmerksamkeit – zu gegenseitigem Nutzen.

Und zu wessen Schaden?

 

Als Beispiel dazu ein Kommentar von Karin Dalka, stellvertretende Chefredakteurin der „Frankfurter Rundschau“:

Seit Jahren wird vor allem auf der politischen Bühne von Rechts ein Kulturkampf gegen das Gendern in der deutschen Sprache geführt. Oft sehr laut und hässlich.“ 1

__________

 

1 https://www.fr.de/meinung/kommentare/sc(hrift-entscheidung-rat-fuer-deutsche-rechtschreibung-gender-stern-doppelpunkt-sprache-92402695.html)

__________

 

Schnell sind die Sündenböcke ausgemacht, die so hemmungslos gegen eine unschuldige Gendern-Gemeinde agitieren: „Sprachreaktionär:innen“, denen es nur um eines geht: „männliche Dominanz-strukturen zu retten“. „Sprachpolizist:innen“, die „gegen die Vielfalt und Lebendigkeit der deutschen Sprache kämpfen“. 

 

Mit einfachen Gleichungen ausgedrückt:

Gendern = Lebendigkeit = Fortschritt; Gendernkritik = reaktionäre Männerherrschaft = rechts.

Kulturkampf gegen das Gendern … von Rechts“…?

Und wie steht es mit dem Kulturkampf von Seiten der Gendern-Ideologen? –

 

Und à propos: Woher bloß stammt das Bild von den „Sprachpolizist:innen“?

Richtig! Dieses Wort ist - nicht gegendert, versteht sich - „AfD-Sprech pur“.

 

Welch grandioser Einfall: Mit dem Pathos der „verfolgten Unschuld“, gekleidet ins hetzerische Sprachgewand des Lieblingsfeinds, gegen Kritiker zu Felde zu ziehen.

Schnell lernen Zauberlehrlinge der Sprache von den Meistern der Hetze.

 

 

Der Anlass zu solcher Übung ist klar, und er wird hier auch genannt:

Die Gendern-Fraktion wollte - nach vielen anderen - auch den Rat für deutsche Rechtschreibung

für ihre Zwecke in Beschlag nehmen. Nun ist aber der neuerliche Versuch der Instrumentalisierung gescheitert, und die Wut ist groß.

Die Gendern-Bewegung ist in die Defensive geraten. Da ist jedes Mittel recht.

 

Nun gibt es in der Tat „rechte“ Polit-Strategen, welche die Gendern-Ideologie zu ihren politischen Zwecken instrumentalisieren - Friedrich Merz etwa oder Sahra Wagenknecht. Und tatsächlich

träumt Markus Söder nicht nur von „Genderverboten“, er spricht auch davon.

Populismus verpflichtet.

 

Rechte Polit-Strategen tun alles, um öffentliche Dauer-Präsenz von Gendern-Akteuren am Kochen

zu halten. Ihr Interesse daran liegt auf der Hand:

Die Muttersprache ist Teil der eigenen Identität. Willkürlicher Eingriff in die Sprache ist Übergriffigkeit auf die Person, wird als Form der Enteignung empfunden. Die wachsende Empörung gegen die Gendern-Strategen ist also echt und verständlich.

 

Rechte Populisten tun also, was sie immer zu tun pflegen: Sie betätigen sich als Trittbrettfahrer

des öffentlichen Diskurses, verschleiern so ihr Defizit an konstruktiven Lösungen für gesellschaftliche Probleme.

Dauerpräsenz der Gendern-Frage garantiert, neben der Flüchtlingsproblematik steigende Umfragewerte - trotz fehlender politischer Alternativen. Politisches Programm wird Nebensache,

die Peinlichkeit, eines anbieten zu müssen, wird ihnen erspart.

 

Gendern-Ideologen ihrerseits verhalten sich, wie es Ideologen entspricht: man negiert, was der eigenen Denkblase nicht entspricht.

Man war es gewöhnt, andere zu eigenen Zwecken zu instrumentalisieren: den ehrwürdigen Duden, gesellschaftliche Minderheiten wie die LGBTQ-Bewegung, Menschen in institutionellen Abhängigkeitsverhältnissen, etwa an Universitäten. Das ist ja ihr Privileg als „intellektuelle Elite“.

 

Und wenn man in argumentative Nöte gerät, steht der Lieblingsfeind als verlässlicher Helfer parat:

Auf den Sack „AfD“ einzudreschen, in den man zuvor alle Gendern-Kritiker gesteckt hat, schmeichelt der Selbstgewissheit von „Moral“. Und man quält sich nicht mit Hemmungen, sich aus dem Repertoire demagogischer Sprachbilder „von Rechts“ zu bedienen.

 

Es geht in Wahrheit ja gar nicht gegen „Rechts“. Es geht darum, sich Kritiker vom Leibe zu halten.

 

 

Nun aber hat der Wind sich gedreht: Die populistische wie die völkische Rechte instrumentalisiert ihrerseits die Gendern-Bewegung für ihre Zwecke. Und sie macht klar, wer die wirklichen Meister

in Sachen skrupelloser Instrumentalisierung und demagogischer Verdrehung sind.

Die oben genannten simplen Gleichungen werden nun zum Bumerang.

Für echte Demokraten wäre es nun angesagt innezuhalten, eigene Theoreme, Strategien, Methoden kritisch zu überprüfen.

Nichts dergleichen ist aber bei Gendern-Ideologen zu erkennen. Getreu eigener Ideologie, kann alles nur das Werk „rechter“ Agitatoren sein. Dagegen wieder helfen nur Tabus.

 

Man schaue wieder auf die „Argumentation“ von Karin Dalka:

Die in Deutschland geführte, verquaste Stellvertreterdebatte über die Gendersprache ist bei

aller Emotionalität auf Dauer ermüdend und langweilig. Lasst uns stattdessen - befreit von alten Sprachkorsetts - offen und konstruktiv über Geschlechtergerechtigkeit streiten.“

 

Das sprachliche „Korsett“ sexistischen Neusprechs, jeglichem Sprechen übergestülpt, wird zur „Befreiungsaktion“ von „Sprachkorsetts“ umgedreht. Die Diskussion über eigene Peinlichkeiten für beendet, als Vorbedingung für mögliche Diskutanten zum Tabu erklärt: „Roma locuta, causa finita.“

 

War es nicht erklärtes Ziel der Gendern-Strategie, „Geschlechtergerechtigkeit“ zu erreichen mit

dem Mittel der „Gendersprache“?

Man soll über ein Ziel „streiten“, aber keinesfalls über Wege dahin? Tabus als Bedingung für

offenen und konstruktiven Streit“?

 

 

Ob Rosa Luxemburg das unter „Toleranz“ verstanden hat, wenn sie anmahnt: „Freiheit ist immer

die Freiheit der Andersdenkenden“?

Ob das mit rationalem Verständnis von zivilisiertem, „demokratischem Streit“ zu vereinbaren ist?

 

 

Selbstverständlich muss „gestritten“ werden: nicht um, sondern für Geschlechtergerechtigkeit“.

Im Sinne einer mutigen Frauenbewegung, die dies schon vor 150 Jahren getan hat. „Geschlechtergerechtigkeit“ ist ja wesentlicher Teil der „universalen, unteilbaren Menschenrechte“. Und sie gehört zum Kernbestand des Wertekanons echter „Linker“.

 

 

Die eingangs festgestellte „Provokation“ liegt nicht am Berichtenden, sie liegt im Berichteten.

_____________

 

 

Nachwort:

 

Die Epoche der Aufklärung, ohne die es keine demokratische Gesellschaft gäbe, hat für demo-kratischen „Streit“ in zweifacher Weise die Folie geliefert:

- Sie definierte ein „Naturrecht“, auf dem unteilbare, unveräußerliche Menschenrechte aufbauen.

- Sie unterwarf alles dem selbständigen, kritischen Verstand zur Überprüfung.

 

Auf diesen Prinzipien baut ein viel differenzierterer wissenschaftlicher Essay des Autors auf:

Gendern als Anti-Aufklärung oder Rücknahme der Vernunft“. 2

________

 

2 Dieser wissenschaftliche Essay ist hier mit vorliegendem Kurzessay zusammengefasst zu:

„Gendern!...?“ – Ursachen, Merkmale und Folgen eines historischen Irrwegs“, herunterzuladen auf der

Website Werner Engelmann, Gendern-Analysen, FR-Kommentare

 

Eine Zusammenfassung bisheriger Analysen durch Copilot Bing befindet sich im Anhang S. 65.

________

 

Er untersucht Theorien, Strategien und Praxis des Genderns in historischer, politischer und linguistischer Hinsicht.

 

Er entlarvt den von Gendern-Ideologen entfesselten Kulturkampf um „die deutsche Sprache“ als

einen Stellvertreterkrieg, der auf dem Schlachtfeld der Linguistik ausgetragen wird, um sich offener demokratischer Auseinandersetzung um ihre kruden Thesen und Methoden zu entziehen.

 

Er kann als Kompendium zur Einschätzung der Gendern-Positionen dienen.

Hier sind einige der dort behandelten Fragestellungen:

 

  • Wie sieht diskriminierungsfreies „gendergerechtes Sprechen“ aus, das sich an unteilbaren Menschenrechten orientiert, zugleich gewachsene Strukturen der Sprache respektiert?

 

  • Wie steht es mit wissenschaftlicher Seriosität vermeintlicher „Belege“ durch „Assoziationstests“?

 

  • Wie verträgt sich das Gendern-Dogma, sich unabhängig vom Kontext immer und überall „angesprochen zu fühlen“ mit dem journalistischen Grundprinzip der Trennung von Nachricht

und Kommentar?

 

  • Wo bleiben die Erfolgsnachweise von Gendern-Fans in Hinblick auf „Geschlechtergerechtig-keit“ in der Realität?

 

  • Sind selbstbewusste Frauen, die ihr Recht einfordern, „Ingenieure“, „Künstler“, „Schriftsteller“

zu sein, allesamt „Sprachreaktionär:innen“?

 

 

____________________________

 

 

  

 

 

 

 

Gendern als Anti-Aufklärung

oder

Rücknahme der Vernunft

 

Historisch-vergleichender Essay

von Werner Engelmann 

 

April 2024 

 

 

 

 

Vorwort zu Grundprinzipien und Methode

 

 

Die vorliegende Untersuchung begreift sich als wissenschaftlicher Essay nach der Definition der Auf-klärung. Sein Anliegen ist es, durch kritische sprachliche, inhaltliche, politische und historische Analyse das Selbstbild der Gendern-Bewegung zu hinterfragen, reale Verhaltensweisen und Konsequenzen aufzuzeigen, um eine angemessene historische Einschätzung zu ermöglichen.

Soweit nötig, sind kurze linguistische Erläuterungen eingefügt, die auch für Nicht-Linguisten verständlich sind.

 

Sich mit verstreuten, meist linguistischen Einzelanalysen zur Thematik zu befassen, oft hinter Bezahl-schranken, ist außerordentlich mühsam und zeitraubend.

Dieser Essay gibt einen Überblick über das Gendern-Konzept und seine zahlreichen Widersprüche

in Theorie und Praxis. Er kann so als Leitfaden dienen für die Einordnung in den gesellschaftlichen

und historischen Kontext, im Hinblick auf konstruktive, zukunftsorientierte Auseinandersetzung.

Und er soll Anregungen geben für reflektierten und differenzierten eigenen Umgang mit Sprache.

 

Dass der Essay bisweilen satirischen Charakter annimmt, ist dem Gegenstand geschuldet. „Satire“ ist nicht durch „Übertreibung“ charakterisiert, sondern durch Konfrontation von Anspruch und Realität.

 

Methodisch orientiert sich dieser Essay an den zwei Grundprinzipien für demokratischen Diskurs:

(1) Der universalen Gültigkeit der allgemeinen, unteilbaren Menschenrechte, die aus dem „Natur- recht“ der Aufklärung abgeleitet sind und auch sprachlich ihren Niederschlag haben müssen.

(2) Einer wissenschaftlich ausgewiesenen Methodik, die auch eine kritische Kontrolle eigener Ansätze in Theorie und Praxis verlangt.

 

Im Einzelnen erfordert die Untersuchung ein methodisches Vorgehen in dreierlei Hinsicht: 

- eine historische Analyse im Vergleich zur geistesgeschichtlichen Bewegung der Aufklärung,

- einen immanenten Vergleich von Anspruch und Realität der Gendern-Bewegung,

- die Analyse eingetretener oder vorauszusehender destruktiver gesellschaftlicher und politischer Folgen und - soweit möglich - von Strategien, sie zu verhindern.

 

Historische und immanente Analyse sind in den Teilen 1-4 miteinander verwoben. In den Teilen 5 und 6 folgt die Analyse gesellschaftlicher und politischer Folgen. Im 7. Teil, „Unteilbare Menschen-rechte und gendersensibles Sprechen“ wird ein Ansatz zu einem positiven Gegenentwurf skizziert.

 

Der voranstehende, eher satirische Kurzessay, der von der aktuellen politischen Problematik ausgeht, dient als Anregung, sich näher mit der Problematik zu befassen, aber auch dazu, zur entscheidenden Frage hinzuführen: Was tun?

 

Der folgende wissenschaftliche Essay beruht auf zahlreichen eigenen Recherchen und Analysen sowie auf Quellen-Angaben im „Aufruf: Wissenschaftler kritisieren Genderpraxis des ÖRR“.

 

 

 

__________

 

 

 

Einführung: Kernpunkte des Essays

 

 

 

Gendern-Utopie kontra Rationalität

 

 

 

Nimmt man das Selbstverständnis der Gendern-Bewegung als Maßstab für Realität, dann gehen wir herrlichen Zeiten entgegen. 

Gendern-Fans gilt Luise Puschs Aufsatzsammlung “Das Deutsche als Männersprache” als eine Art Bibel - vor allem wohl wegen eschatologischer Tendenzen.  

Hier verspricht die Gendern-Promotorin nichts weniger als das Paradies auf Erden - so denn die Missionierung der Sprachgemeinschaft durch “gendergerechte Sprache” in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und Teilen der Print- und “sozialen” Medien von Erfolg gekrönt sein wird: 

Die Welt, die mit beiden Geschlechtern kongruiert (harmoniert), wird eine humane Welt sein.”  1

_________

 

1 Frankfurt/Main (Suhrkamp-Taschenbuch) 1984 (!), 2. Aufl. 2017 (!), S. 107. Hervorhebung L. Pusch

_______

 

 

Welch großes Wort!

Nun soll diese Utopie nicht a priori kleingeredet, gar lächerlich gemacht werden. Eine Utopie kann sehr produktiv sein, wie schon die Herkunft dieses Wortes vom Renaissance-Roman „Utopia“ von Thomas Morus zeigt: als positiver Entwurf einer Gegen-Welt zur bestehenden.

Entscheidend ist, ob man sich auch der wirklichen Realität stellt - oder ob man sich einschließt in die Blase der eigener Befindlichkeit und die Realität nur noch aus dieser heraus wahrzunehmen vermag.

Letzteres trifft aber offenbar weitgehend für die Gendern-Bewegung zu.

 

Begründet wird diese Utopie mit einem Selbstverständnis, das sich als “Aufklärung” mit dem Ziel endgültiger Beseitigung “des Patriarchats” versteht. Die Gendern-Bewegung setzt sich so in ihrer historischen Bedeutsamkeit mit dem antifeudalen Kampf dieser geistesgeschichtlichen Bewegung gleich, der die Fundamente feudalen Denkens und feudaler Herrschaft von innen her untergrub:

 

Die Feministische Kongruenzregel etabliert eine neue Harmonie. Mit der sanften Gewalt des Wassers unterspült sie die Fundamente der Sprache des Patriarchats und damit das Patriarchat selbst.”

 

Und der Gendern-Ideologe Anatol Stefanowitsch assistiert:

Das Gendern ermögliche nun, entgegen dem traditionellen Sprachgebrauch anzuerkennen, ‚dass es neben Männern auch noch andere Menschen gibt‘". – Welch tiefe „aufklärerische Erkenntnis! 2

_________

 

2 https://www.n-tv.de/panorama/Hat-das-Gendersternchen-eine-Zukunft-Das-sagen-Sprachwissenschaftler-innen-article23509239.html

_______

 

 

Bereits hier stellen sich zwei Fragen:

 

(1) Welche Vorstellung von „Patriarchat“ liegt dieser Erwartung zugrunde?

(2) Wie sieht diese behauptete „sanfte Gewalt“ konkret aus?

 

 

Die Antwort, im Vorgriff auf die Analyse zusammengefasst, ist ernüchternd:

Eine ziemlich kleine Minderheit, die sich selbst als Verkörperung von “Fortschritt” und “Moral” empfindet, hält sich für berechtigt und verpflichtet, die große Mehrheit der Sprachgemeinschaft “aufzuklären” resp. zu belehren: darüber, wie “Diskriminierung” von Minderheiten durch massiven Eingriff in das Sprachsystem zu beseitigen sei, wie “gendergerechtes Sprechen” auszusehen habe, welches Verhalten entsprechend der “political correctness” angemessen sei.  

 

 

Diesem Selbstverständnis ist die Vorstellung immanent, dass die restliche Sprachgemeinschaft ohne ihre Nachhilfe als „Vorhut der Gesellschaft“ zu solchem “Fortschritt” nicht willens oder fähig, dass diese also unmündig sei. Dies bedeutet zugleich Entmündigung der Sprachgemeinschaft via Sprache.

 

 

Um das Ergebnis der Analyse vorwegzunehmen:

 

Der Vergleich der vollmundigen Ankündigung geschichtsträchtiger Umwälzung der Gesellschaft und Heilsversprechen durch die Gendern-Bewegung mit der Realität könnte katastrophaler nicht ausfallen. Und im Vergleich zum realen Wirken der Aufklärung wird sie vollends entlarvt.

 

Die Aufklärung wurde getragen von einer hoch intellektuellen Schicht bürgerlicher, vereinzelt sogar adeliger Herkunft. Sie hinterfragte feudale Herrschaft, welche sie selbst, vor allem aber das einfache Volk bedrängte. Man maßte sich aber nicht an, ihm Lektionen für Verhalten im eigenen Lebens-bereich zu erteilen. Man handelte für die Interessen eines Volks, das nicht in der Lage war, diese selbst wahrzunehmen, aber man urteilte nicht über diese.

Für die Aufklärung war Überprüfung, auch des eigenen Tuns, durch den selbständigen, kritischen Verstand wesentlicher Teil des eigenen Ethos, war Grundvoraussetzung des eigenen Handelns.

 

Die Gendern-Bewegung dagegen bezieht ihr Selbstbild sowie ihren messianischen Impetus aus elitärer Abgrenzung und pseudo-intellektueller Überheblichkeit. Man hat pauschale Urteile über

andere, vor allem Kritiker parat. Und man scheut sich zugleich, Rechenschaft abzulegen über das eigene Tun, dessen Voraussetzungen und Folgen.

 

Die Gendern-Bewegung steht aufklärerischem Verständnis in nahezu allen Belangen diametral entgegen. In historischer Hinsicht bedeutet sie die Rücknahme der Vernunft.

 

 

Das Ergebnis der Analyse vorwegzunehmen bedeutet freilich nicht, dass dies als Vormeinung die Analyse selbst beeinflusst hätte.

Eben dies ist einer der Grundfehler der Gendern-Bewegung. So, indem sie sich selbst als „gender-gerecht“ definiert. Euphemistische Selbstbeschreibung ist kein Beleg für Gerechtigkeit. Auch die DDR wurde nicht dadurch zum demokratischen Staat, dass sie sich selbst “demokratisch” nannte. 

 

Eine seriöse wissenschaftliche Analyse hat emotional bestimmte Vorfestlegungen zu vermeiden.

Dies gilt auch für die verwendete Terminologie.

Wenn im Folgenden von „Gendern-Ideologie“ und „Gendern-Ideologen“ die Rede ist, dann beruht dies nicht auf willkürlicher persönlicher Bewertung, sondern auf anerkannter Definition:

 

Seit Marx und Engels bezieht sich der Ideologiebegriff auf ‚Ideen und Weltbilder, die sich nicht an Evidenz und guten Argumenten orientieren, sondern die darauf abzielen, Machtverhältnisse zu stabilisieren oder zu ändern‘“. 3

 

___________

 

3 Wikipedia, zitiert nach: Dominique Kuenzle: Feminismus ist nicht das Gegenteil von Wissenschaft. In: nzz.ch. 2

 

_______

 

 

Dies trifft für die Gendern-Bewegung zu. Ihre anfechtbaren „Argumente“ werden hier analysiert.

 

Dennoch ist der Anspruch der Gendern-Bewegung auf Gesellschaftsveränderung zunächst einmal ernst zu nehmen. Er ist aber hinsichtlich ihrer Theorie wie ihrer Praxis zu hinterfragen.

Und das heißt auch, deren Selbstverständnis in Bezug auf politische Hintergründe und gesellschaftliche Folgen zu hinterfragen.

 

Dazu wiederum bedarf es eines breiten, historischen sowie politischen Rahmens. Linguistische Beweisführungen und Analysen einzelner Aspekte allein bewirken wenig.

 

 

__________

 

5. Juli 2017

Aufklärung als kritische Methode

und Vergleichspunkte zur Gendern-Bewegung 

 

 

Immanuel Kant gibt in seinem Aufsatz “Was ist Aufklärung?” von 1784 folgende Definition: 

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.” 

Er sieht als Ursache für diese “Unmündigkeit” nicht Mangel an Verstand, sondern fehlenden Mut”, seinen Verstand ohne Anleitung durch andere zu nutzen. 

So lautet der “Wahlspruch der Aufklärung”:

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!” 4

 

___________

 

4 In: Berlinische Monatsschrift 4 (1784), S. 481-4

___________

 

Mit dem Begriff “Unmündigkeit” meint Kant Verhaltensweisen in der feudalen Gesellschaft, sich vermeintlich “gottgewollter” Fürstenherrschaft zu beugen und die Verhinderung rationaler Erkenntnis hinzunehmen. Dies geschieht aus Angst vor Absonderung, Zensur und (wie im Fall Diderot) ggf. auch Festungshaft. 

 

Aufklärung bezeichnet in diesem Sinn nicht eine Epoche, sondern eine Methode, welche den Weg zu “Mündigkeit” aufzeigt. Sie lehnt nicht per se jede Anleitung von außen ab, wohl aber eine solche, welche den Adressaten zu bevormunden sucht.

 

  •  Die historischen Bedingungen von Aufklärung und Gendern-Bewegung sind also grundlegend verschieden. Diese zu vergleichen und die dadurch bedingten Strategien vor diesem Hinter-grund zu analysieren, dies stellt die erste Aufgabe dieses Essays dar. (Abschnitt 1) 

 

 

Politisch ist die Aufklärung grundlegend für heutige demokratische Gesellschaften, weil sie die Voraussetzungen für die Beseitigung des Feudalismus als politischem System und Herrschaftsform in der Französischen Revolution schuf. Sie trug in doppelter Weise demokratische Tendenzen in sich, unterminierte so die feudale Herrschaft, ohne sie im politischen Sinn direkt anzugreifen. 

 

Ihr antifeudaler, revolutionärer Impetus ruhte auf zwei Säulen:  

- Erstens setzte sie dem feudalen Dogma gottgewollter Fürstenherrschaft die Lehre vom Naturrecht entgegen, das allen Menschen, ohne Ansehen der Herkunft, ungeteilte Menschenrechte zubilligte.  

 

- Zweitens unterwarf sie alles, auch die Fürstenherrschaft, der Überprüfung durch den kritischen und selbständigen Verstand. Und sie billigte dabei jedem Menschen das Recht zu, von seiner Vernunft „öffentlichen Gebrauch zu machen“.

Im heutigen Sinn bedeutet dies das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung.  

 

Diese doppelte Strategie der Aufklärung wird im Folgenden mit Vorgehensweisen der Gendern-Bewegung unter zwei weiteren Aspekten zu vergleichen sein. 

 

  • Wie steht die Bewegung zu den aus dem „Naturrecht“ folgenden unteilbaren Menschen-rechten in Theorie und Praxis? (Abschnitt 2)  

  • Wie steht es mit der Bereitschaft zu rationaler Überprüfung eigener Positionen?

  • (Abschnitt 3)  

 

Die Angriffe der Aufklärung auf das feudale System zielten nicht auf eine unmittelbare Veränderung der bestehenden feudalen Ordnung. Sie wirkten längerfristig, hatten als reale Utopie eine künftige Gesellschaft im Blick.

 

 

In diesem Sinne griff die Aufklärung vor allem Formen feudaler Kommunikation an, welche die Unantastbarkeit feudaler Herrschaft gegen “aufmüpfige” Tendenzen von “unten” absichern sollten.

 

Zentral war dabei die feudale “Repräsentation” des Fürsten vor dem Volk”. Im Mittelalter erfolgte dies etwa durch Ritterspiele, aber auch durch entsprechende sprachliche Vorgaben der höfischen Gesellschaft, etwa im Minnesang. 

 

Als Methode, als Anleitung zu selbständigem Denken, ermöglichte die Aufklärungfeudale Denk-formen zu überwinden. Diese hatten während des Absolutismus, mit dem Verblassen des höfischen Glanzes, zunehmend repressive Gestalt angenommen.  

 

Deren Beseitigung erfolgte nicht durch revolutionäre Umwälzung, sondern in einem sehr viel länger andauernden historischen Prozess, der bis weit in die bürgerliche Zeit hineinreichte.  

Zudem ist dieser Prozess leichter umkehrbar als die Beseitigung von Feudalismus als politischem System. Rationale Denkformen sind ständig gefährdet, selbst unter demokratischen Bedingungen.  

 

Solche Rückkehr zu vordemokratischen Denkformen in der Gegenwart stellt Jürgen Habermas

in seiner Habilitationsschrift “Kulturwandel der Öffentlichkeit” fest. Er zeigt sie an Tendenzen sprachlicher Manipulation auf:

Die bürgerliche Öffentlichkeit nimmt im Maße ihrer Gestaltung durch public relations wieder

feudale Züge an.” 5

 

__________

 

5 Luchterhand, Neuwied/Berlin, 1962 (6.Aufl. 1974), S. 233

__________

 

  • Aus dem Vergleich der Funktion feudaler “Repräsentation” mit dem Gendern-Dogma

der Sichtbarkeit ergibt sich ein vierter Aspekt zur Beurteilung der Gendern-Bewegung(Abschnitt 4)  

 

Refeudalisierung der Öffentlichkeit” bedeutet aber noch weit mehr als nur Rückkehr zu Formen öffentlicher Repräsentation. Es betrifft Strukturen der Gesellschaft selbst, inklusive der sprachlichen und politischen Bedingungen ihrer Fortentwicklung.

Daraus ergeben sich zwei weitere Kriterien des Vergleichs:

  • Es ist, neben den Folgen eines Eingriffs in die Sprachstruktur, nach denen für grundlegende Determinanten gesellschaftlicher Entwicklung, etwa Journalismus, zu fragen. (Abschn. 5)

 

  • Und es sind schließlich die Folgen für die Formen politischer Auseinandersetzung und Gefahren für die Demokratie zu analysieren. (Abschnitt 6)

 

Eine bloß kritische Analyse könnte sich auf die genannten Aspekte beschränken. Gesellschaftliche Verantwortung für die Sprachgemeinschaft stellt sich aber eine weitere Aufgabe:

Es ist einerseits nach dem konkreten Umgang mit der Gendern-Bewegung zu fragen.

Und es stellt sich andererseits die Frage möglicher Alternativen für die sprachliche Praxis, welche

die eingangs genannten Grundprinzipien berücksichtigt.

 

Dazu soll im abschließenden 7. Abschnitt ein möglicher Ansatz aufgezeigt werden.

 

 

 

__________

 

 

 

Historische Analyse

 

 

1.1 Gendern als historischer Irrweg und dessen Ursachen

 

 

„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert.

Es kommt darauf an, sie zu verändern.“

 

So lautet die 11. Feuerbach-These von Karl Marx.

 

Diese These wendet sich nicht gegen Philosophie als solche. Sie fügt ihr einen wesentlichen Aspekt hinzu: sich ihrer gesellschaftsverändernden Kraft bewusst zu werden.

In Form eines utopischen Entwurfs war diese Kraft schon in der Renaissance, im Roman „Utopia“ von Thomas Morus zu erkennen. In der Aufklärungs-Philosophie entfaltete sie, zunächst auf unbestimmte Zukunft gerichtet, ihre politische Relevanz. Bei Marx zielte sie dann im „Kapital“ auf Revolutionierung der ökonomischen Bedingungen der Gesellschaft: „Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“

 

Entscheidend ist in allen Fällen, dass Erkenntnis der Wirklichkeit als Voraussetzung verstanden wird, um sie zu verändern. Im dogmatischen Verständnis nach Marx, endgültig unter den Bedingungen des „real existierenden Sozialismus“ degeneriert Philosophie, als treibende Kraft der Veränderung, dagegen zur Ideologie: Wahrnehmung von Wirklichkeit wird durch den Filter ihrer Dogmatik gezwungen und dadurch verengt. Dazu kommt die Weigerung, eigene Prämissen und Theoreme kritisch zu überprüfen.

Dies gilt auch für die Gendern-Ideologie.

 

Hier kommt ein weiterer problematischer Aspekt hinzu. Es geht gar nicht mehr darum, gesellschaft-liche Wirklichkeit zu analysieren, bevor man sich an ihre Veränderung heranmacht.

Man meint ja, mit dem unhistorischen, abstrakten Begriff von „dem Patriarchat“, den Schlüssel der Weisheit zu besitzen.

 

Philosophie als Medium der Erkenntnis, auf Wirklichkeit in ihrer Gesamtheit gerichtet, wird ersetzt durch eine wissenschaftliche Teildisziplin, der es gar nicht mehr um Wirklichkeit geht: die Linguistik.

Diese befasst sich mit Sprache, welche die Wirklichkeit widerspiegelt, nicht mit der Wirklichkeit selbst.

 

So wird die Realität ein weiteres Mal gebrochen: Auch die Sprache, die Wirklichkeit bereits wider-spiegelt, wird noch einmal durch das Brennglas menschlicher, also subjektiver Interpretation gejagt.

Da aber auch traditionelle, deskriptive Linguistik sich gegen solche Willkür wehrt, erfindet man eine eigene, den subjektiven Bedürfnissen entsprechende „feministische Linguistik“.

Diese beansprucht, eine seriöse Alternative zur „etablierten Linguistik“ zu sein, während sie in methodischer wie in praktischer Hinsicht ihre mangelnde Seriosität offenbart.

 

Fazit:

 

Realität erscheint in der Blase der Gendern-Ideologie in doppelter Weise gebrochen.

Veränderung der Wirklichkeit wird, statt von Erkenntnis, von subjektiver Willkür bestimmt, welche den Impetus aus sich selber schöpft.

Die Gendern-Ideologie bricht so mit bewährten Traditionen rationaler Erkenntnis. Sie wandelt theoretisch und praktisch auf einem historischen Irrweg.

 

In den nachfolgenden Erörterungen wird dieser Irrweg auf all diesen Ebenen aufgezeigt.

 

__________

 

 

 

 

1.2 Historische Bedingungen und Strategien

von Aufklärung und Gendern-Bewegung 

 

 

Die subversiven Strategien der Aufklärung sind bedingt durch die repressiven Verhältnisse der feudalen Gesellschaft. Repression und Zensur waren real erfahrbar. Der Gegner der Aufklärung,

der feudale Hof, war übermächtig, gegenwärtig und überall präsent.

Die Utopie der Aufklärer richtete sich notgedrungen auf eine unbestimmte Zukunft - die, mit der Französischen Revolution, freilich schneller eintrat, als zu erwarten war.

 

Im Bewusstsein, die Früchte seiner Arbeit selbst nicht zu erleben, hat etwa Diderot zu Lebzeiten

von fast allen seinen Werken nur wenige Exemplare an enge Freunde verteilt. Er arbeitete für die Nachwelt, setzte sein ganzes Vertrauen auf sie, damit wir nicht sterben, ohne uns um die Menschheit verdient gemacht zu haben.“ 6 

 

_______

 

6 L’Encyclopédie. Band 5, 1751, S. 635 

__________

 

Auch die Encyclopédie konnte zum großen Teil nur über ausländische Verlage erscheinen.

Um Zensurbestimmungen zu umgehen, erfolgte Kritik nur andeutungsweise. So wird z.B. in die Abhandlung über Fürsten und Gerechtigkeit der Hinweis eingestreut, dass das “Bild”, nach dem

der König, nach Gott, die Quelle der Gerechtigkeit” verkörpere, von “Propagandisten, dem König (...) und seinen Offizieren (...) gepflegt” werde. 7

 

__________

 

 

7 https://books.openedition.org/pupo/16494

___________

 

 

Die gesellschaftsverändernde Kraft der Aufklärung ergab sich aus der Neudefinition zentraler Begriffe auf der Basis des Naturrechts“ und aus ihrer Überprüfung durch unbestechliche Vernunft

 

Ganz anders ist die historische Situation für die Gendern-Bewegung:

Sie agiert in demokratischen Ländern, genießt das freie Recht auf Meinungsäußerung, das Aufklärern verwehrt blieb. Ihre Ambition ist nicht auf ferne Zukunft, sondern auf unmittelbare Veränderung

der gegenwärtigen Gesellschaft gerichtet.

Sorgfältige Definition von Begriffen, rationale Überprüfung eigenen Selbstverständnisses an der Praxis sind ihre Sache aber nicht. Hieraus resultiert mangelnde Glaubwürdigkeit, die Voraussetzung ist für nachhaltiges Wirken in der Praxis. Verheerende Reaktionen auf ihre missionarisch verstandene Tätigkeit im überwältigenden Teil der Sprachgemeinschaft sind die logische Konsequenz.

 

Im krassen Unterschied zur Aufklärung muss sich die Gendern-Bewegung ihr Feindbild erst schaffen. Dazu dient selektive Wahrnehmung der Wirklichkeit, welche einzelne Phänomene ahistorisch verallgemeinert und andere ignoriert.

Vernunft“ ist nicht mehr eine dem Menschen qua Gattung innewohnende Fähigkeit.

Sie wird aus subjektiven Wahrnehmungen und Selbstdefinitionen einzelner Menschen abgeleitet und auf sich selbst als vermeintliche Vorhut der Gesellschaft projiziert. In gleicher Weise meint man, „Moral“ per se zu verkörpern, die man anderen, insbesondere Kritikern abspricht.

 

Die Gendern-Bewegung findet die Feindbilder, deren sie bedarf, in Form verallgemeinernder abstrakter Begrifflichkeit: in dem Patriarchat einerseits, in der deutschen Sprache als Männer-sprache andererseits.

 

Wie das im Einzelnen erfolgt, wird im Abschnitt 4,2 über das Dogma der „Sichtbarkeit“ thematisiert.

 

 

 

Nun eignet sich „das Patriarchat“ in den 20er Jahren des 21. Jahrhunderts nicht mehr als das erschreckende Feindbild. Es ist, global gesehen, zwar keineswegs Geschichte, in westlichen Demokratien aber mehr als nur erschüttert.

Für ihre Zwecke blähen also Gendern-Apologeten vereinzelte Phänomene, etwa noch anhaltende Diskriminierung von Minderheiten, zum abstrakten Verständnis von „dem Patriarchat” auf, das vermeintlich noch immer und überall in gleicher Weise walte.

Dieser Zusammenhang wird im Abschnitt 2, Menschenrechte und ‚Gendergerechtigkeit‘“ erörtert.

 

Nicht anders beim Feindbild von „der deutschen Sprache als Männersprache“.

Hier konzentriert sich der Fokus auf eine fragwürdige Interpretation des grammatischen Prinzips des generischen Maskulinums“. Verallgemeinerung, Extrapolation und „Ausflüge“ in fachfremde Gebiete prägen die von Luise Pusch begründete „feministische Linguistik“.

 

Diese Zusammenhänge werden im Abschnitt 3,Methoden und Strategien der Gendern-Bewegung: „Subjektivismus kontra Vernunft präzisiert.

 

Utopie löst sich bei der Gendern-Bewegung von Realität. Sie spiegelt bloßes Wunschdenken wider. Der Blick auf Realität wird im subjektivistischen Brennglas gebrochen und in ein Freund-Feind-Schema gepresst.

 

Im Gegensatz zu zukunftsorientierten, zugleich realen Auseinandersetzungen der Aufklärung finden die „Kämpfe“ der Gendern-Bewegung vorwiegend auf sprachlich-symbolischer, imaginärer Ebene statt.

 

In historischer Sicht gleichen sie dem „Kampf“ eines Don Quijote gegen Windmühlenflügel.

 

 

__________

 

 

 

1.3 Gendern-Bewegung 

im aktuellen historischen Kontext

 

 

 

Aufschlussreich ist eine Merkwürdigkeit hinsichtlich der Entstehungs- und Rezeptionsbedingungen

von Luise Puschs Gendern-“Bibel“„Das Deutsche als Männersprache“. 

 

Diese Aufsatzsammlung wurde im Orwell-Jahr 1984 veröffentlicht, von wenigen Radikalfeministinnen abgesehen kaum beachtet. Das Erscheinungsjahr hat Symbolcharakter. Die zweite Auflage erfolgte

33 Jahre (!) später, im Jahr 2017, vom Gendern-Apologeten Anatol Stefanowitsch unverzüglich als “bahnbrechend” gefeiert. 8

 

__________

 

 

8 https://www.tagesspiegel.de/wissen/warum-sprachwandel-notwendig-ist-der-professor-die-professor-das-professor/26155414.html 

_______

 

 

Was war da passiert? Waren die Zeitgenossen und -genossinnen der 80er Jahre schlicht zu dumm, deren Genialität zu erkennen? 

Wer die historischen Gegebenheiten in die Betrachtung mit einbezieht, der kommt allerdings zu

einem ganz anderen Ergebnis. 

 

Die beginnenden 80er Jahre markierten das endgültige Ende der Studentenbewegung mit ihren ideologischen Disputen, nachdem zuvor der RAF-Terrorismus die Republik erschüttert hatte.

Die antiautoritäre Bewegung, “Woodstock-Festival” und “Flower power” hatten ausgedient.

Es folgte ein Umschlag in radikale Kritik an den 68ern, besonders seitens der “Neuen Rechten”

 

Dagegen war der “Marsch durch die Institutionen” der 68er durchaus in der Realität angekommen 

So etwa veränderte “kompensatorische Erziehung” für benachteiligte Kinder ein bislang elitär geprägtes Erziehungssystem in Hinblick auf Chancengleichheit. Gleichberechtigung von Männern

und Frauen, von Studenten und Studentinnen, Schülern und Schülerinnen waren - zumindest im akademischen und schulischen Bereich - längst selbstverständlich.  

 

In Hinblick auf Gender-Frage und Frauenemanzipation gab es nie eine produktivere Zeit, wurden patriarchale Bedingungen nie so konsequent angegangen und verändert. Hier seien nur die wichtigsten Beispiele genannt:  9

 

__________

 

9 https://www.fes.de/lnk/zeitstrahl-feminismus (Friedrich-Ebert-Stiftung)

 

https://www.bpb.de/themen/gender-diversitaet/frauenbewegung/35287/ein-tomatenwurf-und-seine-folgen/#:~:text=Kampagne%20gegen%20den%20%C2%A7%20218

 

 

https://www.bpb.de/themen/gender-diversitaet/frauenbewegung/35296/ungleiche-schwestern-frauenbewegung-seit-1989/#node-content-title-2

__________

 

 

Die ältere Frauenbewegung hatte sich schon vor und nach dem 1. Weltkrieg große Verdienste erworben. So die „Suffragetten“, Rosa Luxemburg oder Clara Zetkin im Kampf um allgemeines, gleiches Wahlrecht. Nach dem 2. Weltkrieg knüpften Teile der demokratischen Bewegung daran an.

So Elisabeth Selbert. Durch ihr Verdienst wurde Gleichberechtigung in Artikel 3 des Grundgesetzes verankert, klar und ohne jede Einschränkung: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“

Auf die 68er-Bewegung folgten auch Kämpfe um weibliche Emanzipation und Minderheitenrechte

auf der Straße: Die breite Kampagne "Ich habe abgetrieben" gegen das Abtreibungsverbot (§ 218)

ab 1971 führte in der Novellierung des Gesetzes 1974 bis 1976 zum Erfolg. Ebenso Aktionen gegen Diskriminierung und Verfolgung Homosexueller (§ 175 StGB).

Schon 1972 saß mit Annemarie Renger (SPD) eine Präsidentin dem Deutschen Bundestag vor.

Es folgten die erste UN-Weltfrauenkonferenz, die Gründung von Frauenhäusern und eines Lehrstuhls für Frauenforschung (1975-1980).

 

Welchen Grund sollte es bei dieser Dynamik in Sachen Frauenrechte 1984 gegeben haben, eine Linguistin wie Luise Pusch ernst zu nehmen, die danach erst die Frauenbewegung „entdeckte“,

um diese für sich zu instrumentalisieren? Die sich dabei radikalisierte und - wie im Folgenden belegt - auf historisch überholte Modelle der Geschlechterrollen zurückgriff?

 

Doch auch danach rissen die Erfolge von Frauenrechtlerinnen nicht ab:

Es folgten 1986, mit Rita Süßmuth (CDU), die erste Frauenministerin, 1993, mit Heide Simonis (SPD),

in Schleswig-Holstein die erste Ministerpräsidentin, schließlich 2005, mit Angela Merkel (CDU), auch die erste Frau im Bundeskanzleramt.

 

Auch in der Praxis schritt die Gleichstellung von Mann und Frau voran. So müssen sich seit 1994 Stellenangebote explizit auch an Frauen richten. Nach dem Gesetz zur Gewalt in der Ehe sind

seit 1996 „erzwungene sexuelle Handlungen“ auch in der Ehe strafbar. 1999 folgte, zur Förderung

der Gleichberechtigung, die „Gender Mainstreaming Strategie“ durch das Kabinett Schröder I.

Und mit dem Bundesgleichstellungsgesetz (für Arbeit und Beruf) sind seit 2001 gleichgeschlecht-liche Paare als eingetragene Lebensgemeinschaften anerkannt.

 

All dies erfolgte ohne Gendern-Bewegung und ohne mediales Diktat vermeintlich „gendergerechten Sprechens“. Allein - im Bewusstsein von Gendern-Fans hat dies offenbar nie stattgefunden.

Dies anzuerkennen hieße für sie, das verallgemeinernde und für sie bequeme Feindbild von „dem Patriarchat“ aufzugeben, das differenziertes Denken und selbstkritische Analyse erspart.

 

 

 

Die Bedingungen medialer Verbreitung haben sich allerdings seit den 80er-Jahren des 20. Jahr-hunderts radikal geändert.

Mit dem Internet, das seit Mitte der 90er Jahre sich weltweit durchzusetzen begann, traten auch esoterisch-unsoziale “soziale Medien” ihren Siegeszug an, eröffneten vor allem extrem rechten Kreisen und Verschwörungsmystikern ungeahnte neue Möglichkeiten der Verbreitung ihrer kruden Theorien. Vor allem die USA stand Pate für eine so beförderte Aufspaltung der Gesellschaft.

Bis heute stehen sich eine akademische, oft weltfremde “Elite” und eine religiöse, oft rassistische Rechte in unversöhnlichem Hass gegenüber. Mit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten nahmen Angriffe auf wissenschaftliches, rationales Denken nie gekannte Ausmaße an. Mit regierungsamtlichen “Fake news” und Dauerlügen von oberster Stelle erreichte

der öffentliche Diskurs, nicht nur in diesem Land, einen rationalen und moralischen Tiefpunkt.

 

Mit der Ausbreitung destruktiver „sozialer Medien“ werden „alternative Wahrheiten“ verbreitet, die in das eigene ideologische Konzept passen. So wird auch die grundlegende Einstellung zu Realität wie zu „Wahrheit“ in destruktiver Weise „revolutioniert“:

Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden, um „geglaubt“ und so zur neuen, „alternativen Wahrheit“ zu werden.

Setzte sich mit Galilei langsam die Erkenntnis durch, dass verordneter „Glaube“ durch rationale Erkenntnis zu ersetzen sei, so tendiert die postmoderne Gesellschaft dahin, diesen Prozess der Wahrheitsfindung wieder rückgängig zu machen.

 

Ohne den Blick auf diese postmoderne, destruktive „Revolutionierung“ des Verhältnisses zu „Wahrheit“ und zu „Realität“ ist auch die Verbreitung der Gendern-Ideologie nicht zu verstehen.

 

Auch der „Kampf“ der „neuen Frauenbewegung“, die als ihre „4. Welle“ bezeichnet wird, findet

nicht mehr auf der Straße, sondern im Internet statt. Für sie gehört Gleichberechtigung längst

zum Alltag, die großen Kämpfe sind von mutigen Frauenrechtlerinnen bereits ausgefochten worden.

Gerade das stellt für sie offenbar ein Problem dar, zu eigener Identität zu finden. Dies bringt die Gefahr mit sich, in sprachliche Ersatzhandlungen zu flüchten, bedeutungsschwanger aufgeblasen,

um sich „Identität“ selbst zu beweisen.

 

Charakteristisch für die neuen medialen Kämpfe sind, ausgehend von den USA, die Kampagne „Black lives matter“ gegen Rassismus sowie die weltweite Empörung über sexistischen Machtmissbrauch,

vor allem in der Filmindustrie, unter #Aufschrei / #MeToo. 10

 

__________

 

10 https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/178660/aufschrei/

___________

 

Keineswegs eindeutig ist, ob solcher Machtmissbrauch in einzelnen gesellschaftlichen Bereichen, der feudalen Zuständen ähnelt, lediglich Überbleibsel der patriarchalen Gesellschaft ist oder ob er in der spätkapitalistischen Gesellschaft neu entsteht und verbreitet wird. Nicht nur die These von der „Refeudalisierung der bürgerlichen Öffentlichkeit“ von Jürgen Habermas spricht eher für Letzteres.

 

Dass die Gendern-Bewegung sich solchen Kampagnen anschließt, ist sicher nicht zu kritisieren.

Doch ist nicht zu erkennen ist, dass vermeintlich „gendergerechte Sprache“ darauf Einfluss hätte.

Wohl aber profitiert man von diesen Kampagnen. In einer Atmosphäre allgemeiner Empörung über „Sexismus“ und allseits geortetem „Rassismus“ verbreiten sich auch ihre verallgemeinernden, diffusen Thesen. Nach spezifischen Leistungen, Strategien, Methoden wird gar nicht mehr gefragt.

Entscheidend ist nicht mehr tatsächliches Handeln, sondern öffentlich als „Speerspitze“ solcher Bewegungen wahrgenommen zu werden. Aus subjektivem „Begehren“ leitet man Machtanspruch

ab, legitimiert, indem man sich selbst „gendergerechtes Sprechen“ attestiert.

 

 

Intern aber ist vom hehren Anspruch, gegen Diskriminierung von Minderheiten zu kämpfen, keine Rede mehr. Gelegentlich wird auch in öffentlich zugänglichen Verlautbarungen Tacheles geredet. 11

_________

 

11 Einen Einblick in den Bewusstseinsstand aktueller Radikal-"Feministen"- nicht nur weiblichen Geschlechts - erlaubt die Journalistin Antje Schrupp, die auf ihrer Website als wesentliches Motiv auf ihrem „Weg zum Feminismus" nennt, "frei zu sein, dem eigenen Begehren zu folgen".

https://www.indeon.de/gesellschaft/pro-con-gendersprache, 26.10.2020

_________

 

 

In diesem Kontext verwundert es nicht mehr, dass ab 2017 die Polemik und die verallgemeinernden Behauptungen von Luise Pusch in “Das Deutsche als Männersprache” vorwiegend bei jüngeren Menschen ohne differenzierte historische Kenntnisse plötzlich überschwänglich gefeiert werden.

 

Dabei wird freilich die Gendern-Bewegung in hohem Maße selbst Opfer der eigenen Ideologie.

 

Vor diesem Hintergrund erscheint es wichtig, hinter dem in öffentlichen Debatten erweckten Schein das tatsächliche Sein der Gendern-Propaganda aufzudecken.

 

Dabei stellt sich auch die Frage, in welchem Zusammenhang die Gendern-Bewegung mit anderen aktuellen, extrem subjektivistisch geprägten gesellschaftlichen Strömungen tatsächlich steht.

Der Drang, sich gezielt vom „Mainstream“ abzugrenzen, sich so auf medialem Weg „Bedeutsamkeit“ zu verschaffen, ist gleichermaßen typisch auch für „identitäre Bewegung“, VerschwörungsmystikerEsoterikerQuerdenker, Impfgegner oder Klimawandelleugner.

 

Zumindest in zweierlei Hinsicht sind Analogien zu diesen extrem subjektivistischen, der Realität entrückten „Bewegungen“ zu erkennen:

 

- Wie diese igelt man sich ein in die eigene Denk- und Sprechblase, schirmt sich ab gegen jede von „außen“ kommende Kritik.

 

- Wie diese nährt sich die elitäre Selbsteinschätzung aus Ersatzhandlungen, deren entscheidende Funktion in Selbstbestätigung besteht:

 

Das erhebende Selbstgefühl, das Gendern-Freaks aus „moralischer“ Belehrung der Sprachgemein-schaft über „gendergerechtes Sprechen“ schöpfen, das beziehen etwa Impfgegner aus „heroischen“ Widerstand gegen vermeintlich vom „Staat“ via Impfung beabsichtigte Zerstörung ihrer Individualität.

 

 

 

Als Fazit dieses historischen Teils ist festzuhalten:

 

Immanente linguistische Erörterungen allein sind nicht ausreichend. Eine valide Einschätzung der Gendern-Bewegung, bedarf der Analyse ihrer Praxis und der politischen Folgen..

Die Gendern-Bewegung ist im Kontext der in den letzten Jahrzehnten erfolgten historischen Umwälzungen und ihren Auswirkungen auf Umgangsformen und Bewusstsein zu betrachten.

 

Weder ist sie maßgebender Motor dieser gesellschaftlichen Veränderungen noch ist ihr Einfluss

zu vernachlässigen, vor allem in Bezug auf die sprachliche und ideologische Spaltung der Sprach-gemeinschaft und die dogmatische Verhärtung des gesellschaftlichen Diskurses.

Eine kritische Analyse hat auch Wechselwirkungen mit anderen Strömungen zu berücksichtigen.

 

Hier kann allerdings nur einer dieser Aspekte näher erörtert werden, nämlich wie Gendern-

Bewegung und Reaktionäre aus rechtsradikalem Dunstkreis der AfD sich gegenseitig aufschaukeln.

Dies erfolgt im Abschnitt 6, der politischen Analyse. 12

 

________

 

12 Die Wechselwirkung mit identitären Bewegungen wird analysiert im Essay des Autors „Identitäre Ideologie und ‚Sichtbarkeit‘ in der Gendern-Bewegung“, S.4-9, Website Werner EngelmannFR-Forum, Kommentare.

________

 

______________

 

 

 

 

 

2. Menschenrechte und „Gendergerechtigkeit“

 

 

 

 

2.1 An Menschenrechten orientierter Feminismus

 

 

 

Die wohl schärfste Kritik am rückwärtsgewandten Frauenbild im “feministischen” Gewand erfolgte

von Feministinnen selbst, die sich an den Menschenrechten als entscheidendem Maßstab orientieren.

Es sei daher kurz auf zwei der bedeutendsten Vertreterinnen des kritischen Feminismus eingegangen.  

 

Élisabeth Badinter, eine französische Philosophin und Feministin, betont den universalen Anspruch auf Gleichheit der Geschlechter, basierend auf der Allgemeinen Menschenrechtserklärung. Dass dies nicht bloße Theorie ist, bewies ihr Ehemann, Robert Badinter. Als Justizminister hatte er 1981 die definitive Abschaffung der Todesstrafe in Frankreich durchgesetzt. Er ruht nun im Ehrentempel Panthéon in Paris.

 

Die zentrale Erkenntnis:

Universales Verständnis unteilbarer Menschenrechte lässt keine Aufteilung nach Geschlechtern zu.

 

Élisabeth Badinter ist „überzeugt, dass die Unterscheidung nach sexuell bestimmten Rollen die entscheidende Wurzel für Ungleichheit“ darstellt. 13

_________

 

13 „L’un est l’autre“, Éd. Odile Jacob, Paris, avril 1986, S. 11

__________

 

Mit großer Verve richtet sie sich daher gegen die Behauptung des radikal-feministischen “Differentia-lismus“ US-amerikanischer Prägung vom grundlegenden Unterschied zwischen den Geschlechtern. 14

Dieser ist auch die theoretische Grundlage der Gendern-Bewegung. 15

 

__________

 

14 Fausse Route, 2003, deutsch: Die Wiederentdeckung der Gleichheit. Schwache Frauen, gefährliche Männer und andere feministische Irrtümer, 2004 

 

15 Bei Luise Pusch wird dies in vielfacher Weise deutlich.

So lobt sie in hohen Tönen den Roman "Die Töchter Egalias" der norwegischen Autorin Gerd Brandenberg. Hier wird eine radikale "feministische" Gegenwelt entworfen, die "Machtverhältnisse" auf den Kopf stellt: "In Egalia ist die Frau die Norm und der Mann die Abweichung, der Abhängige - politisch, sozial und, folgerichtig, auch sprachlich." („Das Deutsche als Männersprache“, S.70)

Aufschlussreich ist Luise Puschs Hinweis „folgerichtig auch sprachlich“. Damit widerspricht sie ihrem eigenen Ansatz, wonach umgekehrt ein gezielter Eingriff ins Sprachsystem gesellschaftliche Veränderungen zur Folge habe. Ihr Wissenschaftsverständnis wird erkennbar von subjektivistischen Prämissen bestimmt.

__________

 

 

Die Vertreterinnen dieses “Differentialismus“ arbeiten mit strikten Schwarzweiß-Mustern. Frauen sind für sie die “Guten”, die moralisch Überlegenen. Zugleich sind sie Daueropfer von paternalisti-scher Willkür. Badinter sieht darin - mit umgekehrtem Vorzeichen - einen Rückfall in ein traditionelles Frauenbild, wie es die patriarchalische Gesellschaft geprägt hatte.

 

Der inszenierte “Opfer”-Mythos erweist sich als bloße Umkehrung des patriarchalen Systems

Dieses wird dadurch nicht abgeschafft, sondern methodisch verlängert.

 

 

Dieser rückwärtsgewandte, dualistische, radikalfeministische “Differentialismus” schwappt zu Beginn des 21. Jahrhunderts von den USA auf Europa und besonders auf Deutschland über.

Er prägt Grundeinstellungen der Gendern-Bewegung. Dies steht, wie oben aufgezeigt, im Zusammen-hang mit der Verbreitung von radikalem Subjektivismus durch angeblich „soziale Medien“.

 

 

 

Ganz ähnlich ist die Kritik der amerikanischen Philosophin und Feministin Judith Butler.

 

Sie vertritt, nach eigenet Aussage, "radikal ethische Positionen auf der Grundlage des jüdischen Denkens".

 

Sie kritisiertdie Theorie der Gender-Studies, in der Frauenbewegung bis in dier 90er Jahre unbestritten.

Diese unterscheiden zwischen "Sex" als biologischem Geschlecht und "Gender", welche die soziale Geschlechterrolle bzw. die Geschlechtsidentität bestimmt. Beode müssern nicht übereinstimmen, Dabei werden auch "die Frauen" als homogene Gruppe mit gemeinsamen Merkmalen und Interessen angesehen und scharf gegen "die Männer" abgegrenzt.

 

Nach Judith Butler übersieht diese Theorie aber wesentliche andere, etwa "ethische, kulturelle, klassenspezifische u.a. Differenzen" innerhalb der Geschlechter. Zudem werde die "maskuline Asymetrie der Geschlechter" lediglich "umgekehrt". Und schließlich stehe diese auch der "feministischen Forderung nach Gleichheit grundsätzlich entgegen." 16

 

__________

 

16 Judith Butler: „Das Unbehagen der Geschlechter. Aus dem Amerikanischen von Kathrina Menke. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-518-11722-X., S.23 und 33

__________

 

 

Von Feministinnen in Deutschland, so Alice Schwarzer, wurde sie dafür heftig angegriffen. Anlässlich drer Verleihung des Adorno-Preises wurde sie sogar des Antisemitismus verdächtigt.

 

Judith Butler sah sich als Wissenchaftlerin "verleumdet". Sie führte dies darauf zurück, dass man sich weigere, "kritische Sichtweisen zu erörtern, ihre Gültigkeit zu diskutieren, ihre Belkege zu prüfen und zu einer vernünftig begründeten Schlussfolgerung zu kommen".  17

 

__________

17 Adorno-Preisträgerin Butler: Diese Antisemitismus-Vorwürfe sind verleumderisch und haltlos.

Die Zeit, 29. August 2012

__________

e

 

Mit dieser Charakterisierung trifft Judith Butler bezüglich Einstellung und Methode bestimmter „Feministinnen“ und „Feministen“ sowie der Gendern-Bewegung in Deutschland den Nagel auf den Kopf.

In der Tat finden sich hier, selbst 10 bis 20 Jahre später, die eben benannten Verhaltensweisen in frappierender Weise wieder.

 

Diese menschenrechtlich orientierte Kritik der beiden renommierten Feministinnen ist in mehr-facher Hinsicht von Bedeutung.

Erstens entlarvt sie die erschreckende Niveaulosigkeit der Gendern-„Diskussion“ in Deutschland, insbesondere ihre intoleranten bis hetzerischen Tendenzen.

Diese werden im folgenden Abschnitt aufgezeigt sowie im Abschnitt 6 (Folgen des Genderns) hinsichtlich politischer Konsequenzen analysiert.

 

Zweitens zeigt sie die Diskrepanz zwischen Selbstbild und Realität der Gendern-Bewegung, insbesondere ihr rückwärtsgewandtes Frauenbild, auf.

 

Und drittens weist sie mit der Orientierung an den universalen Menschenrechten einen Weg, wie man dem Dogmatismus der Gendern-Ideologie entkommen kann; wie zugleich, ohne Bevormundung der Sprachgemeinschaft und unter Respektierung gewachsener grammatischer Strukturen der deutschen Sprache, wirklich gendersensibles Sprechen möglich ist.

 

Wegen der Bedeutung dieses Aspekts und weil dies linguistischer Erörterungen bedarf, werden die Ausführungen dazu auf den abschließenden 7. Teil des Essays über „unteilbare Menschenrechte

und gendersensibles Sprechen“ verschoben.

 

 

_______________

 

 

 

 

2.2 Gendern-Ideologie kontra Frauenbewegung:

Rückzug in die Scheinwelt eigener Bedeutsamkeit statt Kontinuität

 

 

Im Zusammenhang mit aktuellem historischem Kontext wurde bereits im vorangegangenen Abschnitt auf das zwiespältige Verhältnis der Gendern-Bewegung zur älteren Frauenbewegung hingewiesen.

In scheinbar paradoxer Weise führen gerade die überwältigenden Erfolge der Frauenbewegung bei ihr zu Identitätsproblemen.

 

Einerseits versucht sie, sich deren Erfolge an die eigenen Fahnen zu heften, sich in ihrer Nachfolge selbst als Inkarnation von „Frauen-Power“ darzustellen. Andererseits setzt gerade dies sie unter einen Zwang, sich durch symbolischen Aktionismus von der älteren Frauenbewegung abzugrenzen und sich so ihrer eigenen Identität zu versichern.

Hier offenbart sich ein gebrochenes Verhältnis zu Vergangenheit und, resultierend hieraus, ein wirklichkeitsfremdes Verhältnis zu Gegenwart und Zukunft.

 

Freilich ist auch diese Unfähigkeit, konstruktiv an Vergangenem anzuknüpfen, in einen gesamtgesell-schaftlichen Zusammenhang einzuordnen. Dies ist nur einer von vielen Reflexen der digitalen Informationsgesellschaft auf allgemeine Verunsicherung, ausgelöst durch Globalisierung, rasante technologische Fortschritte und eine nicht abreißende Folge von Krisen und globalen Bedrohungen.

 

Aufgabe einer kritischen Analyse ist aber, nicht bei Verallgemeinerungen zu verbleiben, sondern an der eigenen Thematik die spezifischen Besonderheiten herauszuarbeiten.

Dazu gehört, die frauenfeindlichen Aspekte der Gendern-Bewegung konkret zu benennen, die sich selbst für die allein legitimierte Vertreterin von Frauenrechten hält.

 

Methodisch ist es dabei von Bedeutung, nicht den Selbstbeschreibungen von „Feministen“ auf den Leim zu gehen. Dies gilt vor allem für den Anspruch „den Feminismus“ per se zu vertreten.

 

In Wahrheit gibt es eine Vielzahl von „Feminismen“, die sich gelegentlich gegenseitig bis aufs Messer bekämpfen. Der oben angesprochene Umgang mit feministischen Kritikern aus dem eigenen Lager, so Judith Butler, ist dazu ein Beispiel.

 

Absolutheitsanspruch zeigt sich bei Luise Pusch auch gegenüber der „älteren Frauenbewegung“:

So spricht sie dieser per definitionem die Fähigkeit zu „Theoriebildung“ ab:

Deren Schwerpunkt lag eindeutig im Praktischen. (…) Theoriebildung also als Spezifikum und Schwerpunkt der Neuen Frauenbewegung. (…) Feminismus ist die Theorie der Frauenbewegung.“ 18

__________

 

18 Das Deutsche als Männersprache“, S.134

__________

 

 

In anderen Worten: Der Radikalfeminismus in der Prägung von Luise Pusch liefert der älteren Frauenbewegung a posteriori die Theorie nach, zu der diese selbst nicht in der Lage war.

Herabsetzung der Frauenbewegung ist Voraussetzung für eigene Selbsterhöhung via „Theorie“:

Man weist sich selbst Bedeutsamkeit für die Zukunft zu, indem man die Vergangenheit für sich okkupiert.

 

Dies wirft in notwendiger Weise die Frage auf, wie es denn mit dieser „Theorie“ in der Tat bestellt ist und welche Strategien und Methoden damit verbunden sind.

 

Dies zu untersuchen ist Aufgabe des folgenden 3. Teils des Essays.

 

______________

 

 

 

 

3. Methoden und Strategien

 

der Gendern-Bewegung:

 

Subjektivismus kontra Vernunft

 

 

 

 

 

3.1 Subjektivismus als Methodik

 

“feministischer Linguistik”

 

und psychologischer Befund

 

 

 

Die Methodik von Luise Pusch, mit der sie eine ganz neue “feministische Linguistik” zu begründen meint, erklärt Voreingenommenheit zum „wissenschaftlichen“ Prinzip:

Es bedurfte wohl radikalfeministischer Verve, Unbekümmertheit, Subjektivität und entschlossener Parteilichkeit, um zu dieser Auffassung über Sprache zu kommen.” 19 

__________

 

19 “Das Deutsche als Männersprache”, Einleitung, a.a.O., S.10

___________

 

Und dabei hatte man im Optimismus der 90er Jahre noch geglaubt, nach dem Zusammenbruch der DDR würde auch „parteilicher“ Dogmatismus der Geschichte angehören. Eine Wieder-Auferstehung

im „feministischen“ Gewand erschien damals außerhalb der Denkmöglichkeiten. 20

__________

 

20 Diese Selbstbeschreibung ihrer Methodik wurde von Luise Pusch bereits 1984 verfasst, als die DDR noch existierte. Dies wirft den Verdacht der ideologischen Nähe zu dem dort verordneten Dogmatismus auf. Dieser wird dadurch erhärtet, dass sie selbst „Feminismus“ mit „Sozialismus“ vergleicht:

„Ähnlich wie im Sozialismus sowohl die Lehre als auch die Bewegung des Sozialismus bezeichnet, kann Femi- nismus sowohl die Theorie/Lehre der Frauenbewegung bezeichnen als auch die Bewegung selbst.“ (S. 134)

_____________

 

 

Ideologisch geprägte Voreinstellung dieser Art verhindert von vornherein kritische Selbstreflexion.

Nicht im Ansatz kommt in den Blick, was für Wissenschaft selbstverständlich ist: dass jede Theorie, zumal eine mit Anspruch auf Veränderung der Gesellschaft, in Hinblick auf Stimmigkeit und Praxis

zu überprüfen ist.

 

Schon von ihrem erkenntnistheoretischen Ansatz her steht die Gendern-Ideologie dem aufkläre-rischen Prinzip entgegen, sich jederzeit der Kontrolle der kritischen „Vernunft“ zu unterwerfen.

 

Generell kennzeichnend für die Entstehungsbedingungen der “feministischen Linguistik” ist einerseits unwissenschaftlicher Eklektizismus, andererseits zunehmende Radikalisierung.

 

Eklektisch ist zunächst die methodische Vermengung zweier unterschiedlicher linguistischer Bereiche: Systemlinguistik einerseits, welche Strukturen der Sprache, insbesondere das lexikalische und grammatische System analysiert, Pragmatik und Textlinguistik andererseits, welche sich mit Sprechhandlungen im jeweiligen Kontext befassen.

 

Luise Pusch folgert, ohne Berücksichtigung des Kontextes, willkürlich hin und her.

Um vermeintlich allwaltendes „Patriarchat“ zu „belegen“, greift sie selbst auf alttestamentarische Mythologie im Alten Testament, Genesis I, 27 zurück, Jahrtausende vor der Existenz des Deutschen entstanden: „Und Gott der Herr baute ein Weib aus der Rippe, die er von dem Menschen nahm.“ 21

 

__________

 

21 „Das Deutsche als Männersprache“, S. 17

______________

 

 

Der gleiche Eklektizismus - erkennbar biografisch bedingt – zeigt sich schon bei Luise Puschs Vorbild Senta Trömel-Plötz, ebenso subjektivistische Verabsolutierung und zunehmende Radikalisierung – die freilich von Luise Pusch noch auf die Spitze getrieben werden.

 

Anfangs beklagt Senta Trömel-Plötz noch, durchaus nachvollziehbar, die männliche Dominanz in ihrem engeren, intellektualistisch geprägten Arbeitsbereich an der Universität Konstanz.

 

 

Schon kurz danach zweifelt sie, ihre persönlichen Erfahrungen verabsolutierend, „dass zum jetzigen Zeitpunkt Gespräche zwischen Frauen und Männern überhaupt möglich sind.“

Und wenig später meint sie, „damit Frauen sich angesprochen fühlen können“, die Sprachökonomie, das Grundprinzip der Entwicklung von Sprache, ganz über den Haufen werfen zu müssen.  22

__________

 

22 „Frauensprache: Sprache der Veränderung“, Fischer-Verlag Frankfurt, 1982, S.10-12 und 18

__________

 

 

Im Folgenden sei auf psychologische Befindlichkeiten und methodische Folgen bei Luise Pusch eingegangen - nicht, weil sie als Person so bedeutsam wäre, sondern weil diese, wie bei Senta Trömel-Plötz, symptomatisch sind für eine große Anzahl, insbesondere weiblicher, Gendern-Fans.

 

Als methodisches Bindeglied und wesentliches Movens ist bei ihr Männerhass durchwegs spürbar.

So erklärt sich auch die regelmäßige Unterstellung von Gendern-Fans gegen Kritiker, von „Frauen-hass“ getrieben zu sein: Man projiziert eigene Probleme und Befindlichkeiten auf Gendern-Kritiker.

 

Luise Pusch projiziert sie auf das grammatische System der deutschen Sprache. Für sie hat “das Deutsche als Männersprache” nichts anderes im Sinn als „die sprachliche Vernichtung der Frau”. 23

 

__________

 

23 Aufschlussreich für ihr biografisch geprägtes Verständnis von Linguistik ist ein mit viel Häme geführter Disput mit einem Linguistik-Kollegen an der Uni Konstanz. Dessen, von vielen geteilten, Vorwurf, Sexus und Genus zu verwechseln, fertigt sie als „hanebüchenen Unsinn“ ab. Kritik an ihrer Methode sei für sie „Anstoß“ gewesen, sich „endlich von der Sympathisantin zur Aktiven zu mausern“ und sich der Umsetzung ihres neuen Mottos zu widmen: „Unruhe(stiften) ist die erste Bürgerinnenpflicht“. (S.20-40)

______________

 

 

Die deutsche Sprache“ wird als pathologischer Fall auf die Couch der selbsternannten Sprach-Therapeutin zitiert, um sie einer umfassenden “Therapie” zu unterziehen. Diese habe in Form einer „Großaktion ‚Rettet das Femininum‘“ zu erfolgen: Frauen hätten sich ihrer “Vernichtung” zu erwehren, indem sie sich “eine gezielte Allergie gegen das Maskulinum” antrainieren. 24

______________________

 

Ebd., S.11 und 61 ff.

_____________

 

 

Doch selbst das reicht Luise Pusch noch nicht aus. In einem weiteren Ausflug in Kriminologie und Völkerrecht steigert sie sich in die Rolle eines Racheengels hinein:

"...da ihr ("frau") dies Ausgeschlossensein in der Praxis keineswegs nützt, wird sie auch derartige Fälle als Symptome des generellen 'geistigen Gynocids' deuten müssen".

 

Im Klartext heißt dies: Sprecher der deutschen Sprache gehören vor das Tribunal des Internationalen Strafgerichtshofs, egal, wie viele "eindeutig emanzipatorische Absichten" sie verfolgen. Denn, so der Urteilsspruch der selbsternannten Richterin: "Aber den besagten Gynocid begehen sie alle".  25

 

 

 

Ein echter Psychoanalytiker könnte solche Vorstellungen, die sich jeglicher Rationalität entziehen, vielleicht als „Ersatzhandlungen“ deuten. Doch dies würde wenig weiterführen.

Das eigentlich Groteske besteht ja darin, dass noch 40 Jahre später solch abwegige Ideen von einer nicht unbedeutenden Minderheit, vor allem im „intellektuellen“ und universitären Milieu, ungeprüft akzeptiert, sogar übernommen und in eigenem Missionierungsdrang vor sich her getragen werden.

 

Dieses Problem ist nicht auf individualpsychologischer Ebene lösbar. Es ist nach den gesellschaft-lichen Zuständen zu fragen, die ein solches Ausmaß an Irrationalität zulassen oder gar befördern.

 

Mit dieser Fragestellung wird sich Teil 6, politische Analyse des Gendern-Problems, befassen.  26

 

 

 

 

 

 

 

25 Ebd., S.30

 

26 Eine differenzierte Analyse der Methodik von Luise Pusch findet sich in folgender Untersuchung:

Werner Engelmann, Die feministische Linguistik der Luise Pusch, Website Werner Engelmann, FR-Forum, Kommentare (Texte zum Herunterladen).

Auf der gleichen Website findet sich eine umfassende linguistische, teils auch historisch-politische Analyse des Gendern-Problems: „Gendern in Kriegszeiten oder Ende der Unvernunft?“

 

 

 

 

3.2 Der Hauptfeind: das „generische Maskulinum“,

sprachliches Mittel gegen Diskriminierung

 

 

Nachfolgend geht es um das Feindbild „generisches Maskulinum“. zentrales Problem des Genderns.

Um nicht den verwirrenden Strategien der Verschleierung von Gendern-Ideologen auf den Leim zu gehen, bedarf es einer linguistischen Klärung. Dazu soll im Folgenden dessen grammatische Funktion nach Einschätzung eines renommierten Sprachwissenschaftlers linguistisch erläutert werden.

 

Die Linguistik unterscheidet nach de Saussure, dem Begründer der modernen strukturellen Linguistik, grundsätzlich zwischen Sprache als Sprachsystem („langue“) und Sprechen („parole“). Letzteres meint die Realisierung von Sprache unter konkreten gesellschaftlichen wie privaten Umständen.

 

Das „generische Maskulinum“ gehört zum System der Sprache („langue“). Nur auf dieser Ebene des Sprachsystems hat es Doppelfunktion.

 

Die doppelte Funktion des generischen Maskulinums ist auf das Grundprinzip der Sprachökonomie zurückzuführen, das prinzipiell die einfachste Lösung wählt.

Dies ist ein notwendiges Prinzip, damit eine begrenzte Anzahl sprachlicher Begriffe eine nahezu unbegrenzte Zahl der Erscheinungen in der außersprachlichen Wirklichkeit überhaupt abbilden kann. Es existiert in vielfacher Form, ohne dass dies das Sprachverständnis beeinträchtigen würde. So etwa bei Homonymen wie „die Bank“, was ein Geldinstitut oder eine Sitzgelegenheit bezeichnen kann.

 

Beim konkreten Sprechen - zu unterscheiden vom Sprachsystem - kann das generische Maskulinum,

je nach Kontext - entweder geschlechtsneutral verstanden oder maskulin interpretiert werden.

Bedeutsam ist dies bei Berufsbezeichnungen vom Typ „Forscher“ (abgeleitet vom Verb „forschen“).

 

Die geschlechtsneutrale Bedeutung des Nomens „Forscher“ resultiert aus der Tatsache, dass das zugehörige Verb „forschen“, aus dem es abgeleitet ist, gar kein „Geschlecht“ besitzt. Es besteht also keine Notwendigkeit, dem abgeleiteten nominalen Begriff ein Geschlecht zuzuordnen.

 

Die geschlechtsneutrale Bedeutung kann demnach als die Hauptfunktion des „generischen Maskulinums“ begriffen werden. In dieser Funktion enthält es prinzipiell keine Bewertung zu Geschlechtlichkeit. Dies ist schon seit vielen Jahrhunderten so. 27

 

Eine geschlechtsspezifische Bedeutung des generischen Maskulinums kommt erst beim konkreten Sprechen („parole“), in konkreten Kontexten hinzu.

Begriffen wie „Forscher“ oder Ausdrücken wie „zum Arzt gehen“ kann bei entsprechendem Kontext maskuline Bedeutung zugeschrieben werden, sofern die geschlechtliche Zuordnung eine Rolle spielt. Dies ist etwa der Fall, wenn nicht die Forschung im Vordergrund steht, sondern die Zusammen-setzung des Teams aus „Forschern“ und „Forscherinnen“ bedeutsam erscheint. Oder wenn zu ent-scheiden ist, bei dem ansässigen „Arzt“ oder bei seiner Kollegin ärztlichen Rat einzuholen.

Entscheidend dafür ist in jedem Fall der Kontext.

 

Die doppelte Funktion des generischen Maskulinums ist nicht zu verwechseln mit Doppeldeutigkeit. Diese liegt nur scheinbar vor. Denn sie ist in der Praxis in der Regel problemlos aufzulösen. Die unter-schiedlichen Gebrauchsweisen erfolgen ja jeweils in unterschiedlichen pragmatischen Kontexten.

Sie werden eindeutig, wenn man den syntaktischen wie auch den pragmatischen Kontext beachtet.

__________

 

27 Ewa Trutkowski, Helmut Weiß: Seit 1000 Jahren können Frauen auch Sünder, Richter und Freunde sein,2022 

https://www.welt.de/kultur/article238287549/Gendern-und-Grammatik-Seit-1000-Jahren-koennen-Frauen-auch-Freunde-sein.html?icid=search.product.onsitesearch

Doppeldeutig oder gar „diskriminierend“ erscheint das generische Maskulinum nur dann, wenn

man es aus dem Kontext löst, wenn es also gar nicht um Sprachverständnis geht.

Gendern-Ideologen geht es dabei um politische Zwecke. Und dies wird auch nicht bestritten.

 

Im linguistischen Kontext sei hier also zunächst festzuhalten:

 

Die angebliche „Diskriminierung“ von Frauen durch „die deutsche Männersprache“ ist nicht im sprachlichen System begründet.

Diese vermeintliche „Absicht der Sprache“ (?) wird vielmehr von Gendern-Ideologen wie Luise Pusch - zu erkennbar propagandistischen Zwecken - erst auf diese projiziert.

Zudem ist es unsinnig, einem Phänomen wie „Sprache“ menschliche „Absicht“ zuzuschreiben.

 

Dies sei an einem Beispiel erläutert:

 

Zum Arzt gehen“ ist als Gesamtausdruck zu verstehen: in einer Notsituation „Hilfe zu holen“.

Ob diese Hilfe durch einen Arzt oder eine Ärztin erfolgt, ist völlig unerheblich. In der Vorstellung der hilfesuchenden Person erscheint dabei, entsprechend eigenen Erfahrungen und unabhängig von Einzelelementen des Ausdrucks, das Bild der jeweils helfenden Person, ob männlich oder weiblich.

 

Ein einzelnes Wort aus der Gesamtbedeutung zu isolieren, aus „Arzt“ eine vermeintlich „männliche Assoziation“ herauslesen zu wollen, die vermeintlich das Bewusstsein in patriarchaler Weise steuert, ist unzulässig. Es widerspricht seriösen Verfahrensweisen der Linguistik wie auch der Hermeneutik.

 

Genau so aber gehen Gendern-Ideologen vor. Und noch schlimmer, wenn ausgerechnet Linguisten,

die es besser wissen müssen, solche unwissenschaftlichen Interpretationsweisen verbreiten.

 

Für den Sprachwissenschaftler Dr. Peter Eisenberg ist das „generische Maskulinum“die einfachste, eleganteste und flexibelste Möglichkeit des Deutschen, Sexusdiskriminierung zu vermeiden“.

Und er sieht im „Krieg gegen das generische Maskulinum“ durch Gendern-Ideologen eine „Jagd auf eine unschuldige grammatische Kategorie“. 28

 

In diesem Sinn kann man das generische Maskulinum also als eine Qualität des Deutschen ansehen.

 

Es zwingt Hörer einer sprachlichen Botschaft, sich auf den Kontext, also auch auf die jeweilige Sprechsituation und die Intention des Gegenübers einzulassen, um diese korrekt zu erfassen.

Sprecher und Hörer - egal welchen Geschlechts - bewegen sich auf gleicher Ebene.

Der Kommunikationsvorgang wird so auf eine objektive Basis gestellt.

 

Die subjektivistische, sprachwissenschaftlich wie historisch falsche Interpretation des generischen Maskulinums durch Gendern-Ideologen dagegen hat für Kommunikation degradierende Folgen:

Statt sich auf den anderen einzulassen, will man hören, was eigenem „Begehren“ entspricht.

Beeinträchtigt wird vor allem die Bereitschaft, einander zuzuhören, um einander zu verstehen.

 

Kommunikation degeneriert zum Akt der Selbstdarstellung.

 

Im Folgenden sei auf das Problem eingegangen, wie im Einzelfall zwischen inklusivem, geschlechts-neutralem, und maskulinem Gebrauch des generischen Maskulinums zu unterscheiden ist. Denn dessen Gebrauch wird häufig durch Pronomina aufgegriffen und so im Satzzusammenhang erweitert.

________________

 

28 Peter Eisenberg, „Weder geschlechtergerecht noch gendersensibel“, in: Geschlechtergerechte Sprache,

Aus Politik und Zeitgeschichte, 72. Jahrgang, 5–7/2022, 31.1.2022 (bpb), S.35; ebenso:

https://www.tagesspiegel.de/wissen/finger-weg-vom-generischen-maskulinum-5929225.html, 8.8.2018

Senta Trömel-Plötz weist, zunächst durchaus korrekt, auf dieses Problem hin. 29

Sie führt „grammatisch unkorrekte Beispiele“ an wie:

Jemand spricht heute abend über ihre Entbindung.“ - „Wir brauchen jemanden, die ihren Mann steht.“

Sie löst das Problem aber selbst, indem sie den Gebrauch des Pronomens „jemand“, in diesem Kontext unangemessen, dem Sinn der Aussage entsprechend, korrigiert. Sie macht daraus in korrekter Weise:

Eine Frau spricht heute abend über ihre Entbindung.“ „Wir brauchen eine Frau, die ihren Mann steht.“

 

Unterscheidet man zwischen Sprachsystem und konkretem Sprechen, dann wird der Sachverhalt klar: Ein Sprachsystem stellt lediglich unterschiedliche Mittel zur Verfügung, um Sachverhalte der Wirk-lichkeit sprachlich korrekt zu erfassen. Nicht alle sind aber in allen Kontexten sinnvoll anwendbar.

Beim Sprechen im konkreten Kontext hat man eine jeweils sinnvolle Sprachvariante auszuwählen.

Den Kontext auszublenden und zu verallgemeinern, das führt dagegen zu Dogmatismus.

 

Gendersensibles Sprechen“ hat keine Veränderung des Sprachsystems zur Voraussetzung.

Es ist eine Frage der Logik sowie eines adäquaten Sprachgefühls, damit auch der Spracherziehung.

 

Dass Senta Senta-Trömel-Plötz - und mit ihr zahlreiche Gendern-Fans - trotz zunächst richtiger Erkenntnis letztlich bei ideologischem Dogmatismus landet, ist rein linguistisch nicht zu erklären.

Die Hinweise dazu führen in den psychologischen Bereich.

 

So, wenn sie, sich als Frau durch persönliche Erfahrung zurückgesetzt fühlend, „grammatisches“ mit „natürlichem Geschlecht“ gleichsetzt: durch „Ungleichheit“, die „zumeist solcher Art ist, dass das maskuline grammatische Geschlecht und der Mann als Referent die Norm ist und die femininen Formen mit der Frau als Referent die Abweichung. Der Mann dominiert auch in der Sprache.“

 

Solche Erfahrung verallgemeinert sie, führt ohne Kontext, „Belege“ auf, wonach männliche Begriffe generell „positiv“ kodiert seien, weibliche dagegen „negativ“: So etwa „Junggeselle“ kontra „alte Jungfer“ und „leichtes Mädchen“; „Ehrenmann“ kontra „Unschuld vom Lande“ und „Klatschbase“.

 

Dieser verallgemeinernden Behauptung widersprechen schon feminine Begriffe wie „weibisch“, „weiblich“ oder „fraulich“. Sie haben, je nach Kontext, sowohl positive wie negative Bewertung. -

Ob diese Linguistin noch nie darüber nachgedacht hat, dass der Gebrauch bestimmter Begriffe nicht die Sprache, sondern den Sprecher charakterisiert?

 

Sprechen erfolgt grundsätzlich in Sätzen mit Satzzusammenhang und pragmatischem Kontext.

Gendern-Ideologen aber reißen isolierte Wörter aus dem Kontext, schließen willkürlich vom Sprachgebrauch auf das grammatische System. Sie projizieren eigene Betroffenheit auf Sprache, machen dieses dann verantwortlich für Bewertungen, die sie selbst mit subjektiven Voreinstellungen erst hinzugefügt haben. Aus sachlicher Sprachbeschreibung wird so „moral“-diktierte Ideologie.

 

Auf linguistischer Ebene lassen sich dabei drei Hauptfehler ausmachen:

(1) die Gleichsetzung von Genus als grammatischer, innersprachlicher und Sexus (Geschlecht)

als außersprachlicher Kategorie,

(2) die Vermengung von Sprache als System (langue) mit sprachlicher Realisierung subjektiver Sprechabsichten in Sprechakten (parole),

(3) die Verallgemeinerung von eigenen subjektiven Erfahrungen in der außersprachlichen Wirklichkeit und ihre Projektion auf das System „Sprache“.

__________

 

29 „Frauensprache: Sprache der Veränderung“, S. 35-57. Siehe dazu Abschnitt 3,1 und Fußnote 22.

Die Ursachen dafür sind aber außersprachlicher Art. Sie sind psychologisch begründet. Verallgemei-nerungen wie „Mann als Norm“ und „Frau als Abweichung“ weisen auf gefühlte Erniedrigung und Selbsterniedrigung hin, die auf das Geschlecht projiziert, mit Abgrenzung „bekämpft“ wird.

 

Noch extremer zeigt sich dies bei Luise Pusch. Die Behauptung, dass die deutsche Sprache als System „die sprachliche Vernichtung der Frau” betreiben würde, gehört in den Bereich der Pathologie. 30

 

Geschlechter-Dichotomie ist aus patriarchaler Praxis entstanden. Sprache bildet sie ab, ist aber nicht dafür verantwortlich. Sie ist auch kein Therapie-Institut im Dienste selbsternannter Therapeuten.

 

Die Fragwürdigkeit solcher Methodik bleibt auch Gendern-Ideologen nicht verborgen. Also sucht man krampfhaft nach „Beweisen“, dass Bewusstsein durch Sprache determiniert sei. Dass folglich allein durch Sprachmanipulation ein anderes, „gendergerechtes“ Bewusstsein geschaffen werden könne.

 

Dazu führt man psychologische „Assoziationstests“ an. Dabei unterschlägt man geflissentlich, dass diese mit genau den gleichen unwissenschaftlichen Methoden arbeiten. Sie isolieren ihr Wort-material aus dem Kontext (aus „zum Arzt gehen“ also „Arzt“), legen dieses dann anonymen Proban-den vor, über deren konkrete Lebensumstände nichts bekannt ist. Dies alles, um zu „beweisen“, dass ein Wort mit maskulinem Artikel wie „Arzt“ per se „männliche Assoziationen“ erzeugen müsse.

 

Ein solches Verfahren lässt aber von vornherein gar kein anderes Ergebnis zu. Die Hermeneutik nennt dies „zirkelschlüssig“: In die Versuchsanordnung wird bereits das eingespeist, was man als „Ergebnis“ haben möchte.

Solche pseudowissenschaftlichen „Assoziationstests“ widerlegen sich selbst. Und ihre Beweiskraft ist auch schon vielfach widerlegt worden. So etwa führten weitere „Tests“, welche die vorgegebenen Maskulina durch vermeintlich „gendersensible“ Begriffe ersetzten, zu fast dem gleichen Ergebnis.

Andere Untersuchungen zeigen, dass man dem Problem einer ungleichen Repräsentation von Frauen und Männern auch durch die Verwendung dieser Form nicht entkommt.“ 31

 

Gendern-Methode und ihre „Beweisführung“ kann man an einem literarischen Bild verdeutlichten:

Gendern-Ideologen versuchen, sich wie Münchhausen am eigenen Schopf aus dem zu Sumpf ziehen.

 

Diese Münchhausen-Strategie ist gekennzeichnet durch zirkelschlüssiges Denken: Sachverhalte werden unzulässig verkürzt, alles aus der Betrachtung eliminiert, was ihm im Weg stehen könnte.

Die „Jagd“ auf die “unschuldige grammatische Kategorie“ generisches Maskulinum ist die Folge.

 

Unter psychologischem Aspekt ist dies als eine Ersatzhandlung anzusehen. Der Ausflug in die Linguistik dient dem Zweck, einem Rechtfertigungszwang in der politischen Diskussion zu entgehen.

Mit seriöser linguistischer Analyse hat dies nichts zu tun.

 

Aus politischen Machtinteressen wird - wie im Folgenden aufgezeigt - hemmungslos instrumentali-siert. Das lässt sich politisch aber nicht so einfach als Kampf gegen „Diskriminierung“ verkaufen.

Um diesem Dilemma zu entgehen, weicht man auf die Ebene der Linguistik aus, die mit dem Renommee einer „Wissenschaft“ auftritt und weniger kritisch misstrauisch beäugt wird.

__________

30 Psychotherapie kann nur individuell an einzelnen Menschen vorgenommen werden. Dies zeigt, wie absurd Luise Puschs Vorstellung von „gezielter Allergie“ und „Therapie“ der Sprache ist. Die Hobby-Psychologin Pusch hätte konkret nachzuweisen, wie sie dies am „Individuum“ Sprache vollziehen will.

 

31 -Die Zeit, 28.06.2022, Gendern: Und trotzdem denken die meisten an Männer

https://www.zeit.de/wissen/2022-06/gendern-geschlechter-sprache-sprachbilder-neutralitaet

 

https://www.uni-kassel.de/uni/aktuelles/sitemap-detail-news/2022/03/2/psycholinguistik-das-gender-sternchen-laesst-uns-bevorzugt-an-frauen-denken?cHash=6af496c7a916003da0d39e6db5ef0d23

Scheinbar magische Münchhausen-Kräfte erwachsen daraus, dass man im politischen Diskurs „linguistische“ Dogmen und sophistische „Beweisführungen“dazwischen schaltetet, die man nicht so leicht durchschaut. Nicht jeder Deutsch Sprechende ist ja Literaturwissenschaftler oder Linguist.

 

Nicht vorgesehen ist dabei freilich, dass - bei entsprechend umfassender Betrachtung - gerade dies erlaubt, Willkür resp. Inkompetenz von Gendern-Ideologen zu entlarven.

 

Dies wird im 4. Abschnitt über das „Dogma der ‚Sichtbarkeit‘“ aufgezeigt. Hier sei lediglich auf die politischen Hintergründe der Verwirrungsstrategien von Gendern-Ideologen hingewiesen.

Diese aufzuzeigen erfordert aber, auch dem politischen und historischen Kontext nachzugehen:

 

Durch Gendern-Ideologie degeneriert Linguistik zum Instrument für politische Verschleierung.

 

 

 

3.3 Antirationale und antidemokratische Gendern-Strategien:

Betroffenheits-Rhetorik und Unterwanderung

 

 

Als Anti-Aufklärung ist die Gendern-Bewegung auch hinsichtlich ihrer Mittel und ihrer Strategie charakterisiert.

  1. Die Mittel sind im Wesentlichen dadurch gekennzeichnet, rationales Sprachverständnis durch Betroffenheits-Rhetorik zu ersetzen.

(b) Die Strategie basiert auf Unterwanderung gesellschaftlich relevanter Institutionen: mithin auf undemokratischen Verhaltensweisen - statt auf Ringen um Mehrheiten durch Überzeugung.

 

Zu (a) Betroffenheits-Rhetorik statt rationales Sprachverständnis:

 

Die Gendern-Bewegung schafft sich ihr Feindbild „Maskulinum“, indem sie dieses als vermeintlich wesensmäßigen Gegensatz zum „Femininum“ interpretiert - nicht nur sprachlich, sondern auch in biologischer wie gesellschaftlicher Hinsicht.

Voraussetzung dafür ist, „Genus“ als grammatische Kategorie mit „Sexus“ als natürlichem Geschlecht gleichzusetzen. Daher wird dieser grundlegende Irrtum auch mit Zähnen und Klauen verteidigt. 31

 

Nur durch solche Gleichsetzung ist es möglich, Minderwertigkeitsgefühle gewisser - beileibe nicht aller - Frauen in Herrschaftsanspruch zu verwandeln. Denn diese lechzen nach Kompensation.

 

Die subjektive Wahrnehmung, sich "nicht gemeint (zu) fühlen" wandelt sich in den Anspruch, immer und überall „sich betroffen zu fühlen“, dementsprechend „angesprochen und explizit benannt (zu) werden“ - egal, ob es sich um direkte Ansprache oder bloße sachliche Darstellung handelt. 32

 

Sprache hat in ihrer Funktion abgedankt, Wirklichkeit darzustellen und so Erkenntnis zu ermöglichen. Sie dient vor allem der Bestätigung und Befriedigung vorweg gegebener „Gefühle“.

 

Dass Luise Pusch in diesem Zusammenhang prinzipiell den Pluralis majestatis „wir“ verwendet, mit dem sie sich als Verkörperung von „Frauen“ per se etablieren will, ist sicher kein Zufall. Minderwertigkeitsgefühle werden von ihr pauschal allen Frauen unterstellt. Auch Frauen werden so für ideologische Zwecke instrumentalisiert.

Dies bestätigt den oben festgestellten frauenfeindlichen Charakter.

__________

32 https://www.nzz.ch/feuilleton/gendergerechte-sprache-die-diskussion-ist-politisch-vergiftet-ld.1567211, 22.07.2020

 

33 „Das Deutsche als Männersprache“, S. 30 und 38

Zu (b) Strategien der Unterwanderung:

 

Solcher Subjektivismus im gesellschaftlichen Diskurs erfordert auch eine entsprechende Strategie.

Mit Mitteln des demokratischen Diskurses, die das Ziel haben, andere zu überzeugen, ist dies nicht

zu machen. Nach ihren ideologischen Voraussetzungen konzentriert sich die Gendern-Bewegung

also darauf, den gesellschaftlichen Diskurs an sich zu ihren politischen Zwecken verändern.

 

Diese Strategie enthält im Wesentlichen zwei Elemente:

 

(b1) Die Gendern-Bewegung setzt sich selbst als quasi „Eigentümerin“ der deutschen Sprache ein, welche über „Korrektheit“ und „gendergerechtes Sprechen“ zu verfügen hat. Die Teile der Sprachgemeinschaft, die sich dem nicht fügen wollen, werden als sprachunmündig diskreditiert, also bevormundet, im übertragenen Sinn ihrer eigenen Sprache enteignet.

 

(b2) Zur Durchsetzung dieser Position werden Institutionen unterwandert, welche für den gesellschaftlichen Diskurs von maßgebender Bedeutung sind.

 

Zu (b1) Bevormundung der Sprachgemeinschaft:

 

Freilich hat die Gendern-Bewegung bei dieser Selbstermächtigung die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Offenbar hat keiner ihrer Agitatoren mit dem gewaltigen Widerstand bei einer über-wältigenden Mehrheit der Sprachgemeinschaft gerechnet.

 

Man holt also - wie bei den ominösen „Assoziationstests“ - psycholinguistische Behauptungen zu Hilfe. Im Folgenden einige Hinweise, wie dürftig es gerade mit solchen Kenntnissen aussieht.

 

Denken wird nicht deterministisch von Sprache bestimmt, wie Gendern-Ideologen behaupten. Vielmehr stehen Sprache und Denken in einem dialektischen Wechselverhältnis. Dies ist seit

Wilhelm von Humboldt bekannt. Und Psycholinguistik wie ontogenetische Sprachforschung haben längst aufgezeigt und gut belegt, dass sich beides beim Prozess der Spracherlernung, im Zuge konkreter Auseinandersetzung mit der jeweils umgebenden Wirklichkeit herausbildet.

 

Das heißt nichts anderes, als dass die in der Kindheit erworbene Muttersprache Teil der eigenen Identität ist, dass ein willkürlicher Übergriff auf diese einem Eingriff in die Identität des Menschen gleichkommt. Es ist demnach logisch und natürlich, dass Menschen dies als Form der Enteignung begreifen und sich mit allen ihren Möglichkeiten dagegen zur Wehr setzen.

 

Ebenso ist es verständlich, dass vor allem Menschen sich betroffen fühlen, die entsprechende sprachliche Voraussetzungen mitbringen, für die der differenzierte Umgang mit Sprache Teil ihres Berufs, auch ihrer Berufung ist.

 

So wurde der „Aufruf: Wissenschaftler kritisieren Genderpraxis des ÖRR“ von Germanisten ins Leben gerufen und bislang von 1086 Sprach- und Literaturwissenschaftlern unterzeichnet, daneben von

5314 anderen Persönlichkeiten (Stand: 08.04.2024), mit stetig wachsendem Interesse. Dieses Forum bietet die gegenwärtig wohl differenzierteste und umfassendste Dokumentation zu dieser Frage.

 

Ebenso aufschlussreich sind die „Antworten“ aus dem ÖRR, etwa der ARD. Es kennzeichnet die Arroganz und Ignoranz von Fernsehgewaltigen, Wissenschaftler mit schwammigen, trivialen Floskeln abzuspeisen, die jegliche Bereitschaft zu Reflexion vermissen lassen. So etwa:

Denn genauso wie unsere Gesellschaft entwickelt sich auch unsere Sprache immer weiter.“ 34

__________

 

34 Gendern, Aufruf, Wissenschaftler kritisieren Genderpraxis des ÖRR, 7-2022,

https://www.linguistik-vs-gendern.de/

 

https://www.linguistik-vs-gendern.de/reaktionen/23-antwort-ard/

Gendern-Strategen sind in Marketing-Strategien der 50er und 60er Jahre des vergangenen

Jahrhunderts steckengeblieben, welche mit der Holzhammermethode der Dauerberieselung

die Werbe-„Botschaft“ in die Hirne einzutrichtern suchten.

Public-Relations-Strategien in Wirtschaft wie in Politik sind längst über dieses primitive Stadium hinaus. Man hat erkannt, dass eine positive Bereitschaft der Angesprochenen Voraussetzung ist

für den Erfolg, dass Dauerberieselung oft gerade das Gegenteil, nämlich gezielte Abwehr bewirkt.

Oft ist nicht einmal erkennbar, für welches Produkt geworben wird.

 

Es gibt aber keine Hinweise darauf, dass diese Erkenntnis bei Gendern-Propagandisten angekommen wäre. Dabei muss gerade, wer - wie behauptet - Vorurteile aufbrechen will, nicht nur auf die Bereit­schaft setzen, die „Botschaft“ anzunehmen. Er muss auch auf aktive, rationale Auseinandersetzung mit Ursachen von Diskriminierung hinwirken. Gendern-Ideologen aber tun das gerade Gegenteil.

 

Demokratisches Verhalten ist gekennzeichnet durch offenen, selbstkritischen, rationalen Dialog.

Dem stehen Gendern-Ideologie und Verantwortliche, insbesondere in Medien, oft entgegen.

 

Zu (b2) Unterwanderungsstrategie:

 

Die von Gendern-Aktivisten unterwanderten Institutionen sind nicht nur durch ihren Einfluss auf

den öffentlichen Diskurs gekennzeichnet, sondern auch durch interne Abhängigkeitsverhältnisse.

Bei diesen öffentlichen Institutionen handelt es sich vor allem um öffentlich-rechtliche Medien und Rundfunkanstalten, private Print- und Online-Medien, Verwaltungen im kommunalen Bereich, aber auch Universitäten und sogar Schulen. Bei Letzteren sind die Abhängigkeitsverhältnisse besonders stark. Die Frage des Machtmissbrauchs stellt sich hier in besonderem Maß.

 

Die öffentliche Auseinandersetzung um die Gendern-Problematik, die Eingaben und Petitionen konzentrieren sich folglich, und zu Recht, auf die hier genannten Bereiche.

 

Eine besondere Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Duden-Redaktion.

 

Der Duden war über 140 Jahre lang eine in deutschsprachigen Ländern unangefochtene Institution,

bis zur Einführung der Rechtschreibreform 1996 für Rechtschreibung allein maßgebendes Nach-schlagewerk. Seine Bedeutung entsprach fast der Académie française im französischen Sprach-bereich.

 

Diese Anerkennung hatte sich der Duden durch Jahrzehnte lange deskriptive Konzeption erworben, welche das Verhalten der Sprachgemeinschaft insgesamt im Blick hatte und respektierte. 35

 

Mit der Online-Ausgabe 2021 verließ der Duden schlagartig diese bewährte Konzeption objektiver Sprachbeschreibung zugunsten „feministischer Sprachpolitik“, die sich an den ideologischen Vorgaben einer kleinen, sich als „Elite“ dünkenden Minderheit orientiert.

 

In Übereinstimmung mit der Sprachforschung hieß es noch in der 2. Neuauflage des Duden von 1966:

Wir halten fest, dass sich das heutige grammatische Geschlecht von der Bindung an das natürliche Geschlecht gelöst hat und dass die Genera nichts anderes sind als Klassen des Substantivs.“ 36

 

Per order di Mufti wird nun von der radikal-„feministischen“ Duden-Redaktion die falsche Gleich-setzung von Genus und Sexus, entsprechend der Gendern-Ideologie, für die gesamte Sprachgemein-schaft als verbindlich verfügt.

__________

 

35 Paul Grebe, Herausgeber des Grammatik-Dudens spricht hier vom „Ergebnis des sprachlichen Zugriffs der Sprachgemeinschaft gegenüber dem Seienden in der Welt“, Vorwort zur ersten Auflage, 1.Juli 1959

 

36 Ebd., § 1255, S. 137

Die inklusive Bedeutung des generischen Maskulinums, seit Jahrhunderten fest in der deutschen Sprache verankert, wird aus der Grammatik eliminiert, bis auf eine Fußnote nicht einmal mehr erwähnt.

 

Die Sprachwissenschaftlerin Ursula Bredel weist darauf hin, dass dies nicht „der Systematik des Deutschen“ entspricht. Und der Sprachwissenschaftler Eckhard Meineke vergleicht es „mit sprach-dirigistischem Verhalten offiziöser Organe totalitärer Staaten in Geschichte und Gegenwart“. 37

 

Eine Handvoll Duden-Redakteure und -Redakteurinnen setzt sich selbst als Besitzer „der deutschen Sprache“ ein, verordnet der gesamten Sprachgemeinschaft ihre privaten sprachlichen Vorlieben, zerstört zugleich ein in hundertjähriger Arbeit aufgebautes Vertrauen in die Seriosität dieses Verlags.

Es ist ein Anschlag auf Wissenschaftlichkeit wie auf die gesamte Sprachgemeinschaft.

 

 

In den vorstehend genannten Unterwanderungstechniken, vor allem in der handstreichartigen Übernahme eines ehemals verdienstvollen Verlags erweist sich der antidemokratische Charakter der Gendern-Bewegung.

 

Sie entlarvt selbst die Fassade angeblich „moral“-geleiteten antipatriarchalen Kampfes im Sinne einer „neuen Harmonie“ in einer „humanen Welt“.

In Wahrheit geht es darum, unter dieser Fassade mit Hilfe von Kulturkampf-Techniken die eigenen, ideologisch geprägten, politischen Ziele durchzusetzen.

 

Im Abschnitt I,1 wurde auf die doppelte Brechung der Realität durch die vorgeschobene „linguistische Argumentation“ von Gendern-Ideologen hingewiesen, die realitätsfernes Denken zur Folge hat.

Und im Abschnitt III,1 wurde auf die „Münchhausen“-Strategie verwiesen, die Linguistik als Feld für eine Stellvertreter-Diskussion benutzt, um sich der politischen Rechtfertigung zu entziehen.

 

Nun wird erkennbar, warum diese Verschleierungstaktik für Gendern-Ideologen von so zentraler Bedeutung ist. Warum sie so vehement an ihren Dogmen festhalten muss:

 

Gendern- Ideologen versuchen, ihre politischen Positionen mit Mitteln des Kulturkampfes durch-zusetzen, als „Sprachreform“ zur Beseitigung von „Diskriminierung“ verschleiert.

Sie lehnen sich dabei an totalitäre Vorbilder von Umgangsformen und Mitteln der Machtausübung an, die in einem demokratischen Staat völlig inakzeptabel sind.

 

Die Folgen des so initiierten „Kulturkampfes“ werden im Abschnitt 6, „politische Analyse“, aufgezeigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

__________

 

37 Kritik an Gender-Sprache: »Abenteuerliche Duden-Kreationen«. In: Der Spiegel. 14. Februar 2022

 

Eckhard Meineke: Studien zum genderneutralen Maskulinum. Heidelberg 2023, S. 118, 120–126 und 279

 

 

 

 

4. Dogma der “Sichtbarkeit” und Rückkehr zu feudalem Denken

 

 

 

4.1 Binäre Geschlechtereinteilung und „drittes Geschlecht“:

Verkehrung eines Gerichtsurteils in sein Gegenteil


 

Ihren Aufschwung nahm die Gendern-Bewegung nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 8. 11. 2017 über die Anerkennung des "dritten Geschlechts".

Dieses sieht in zwangsweiser Kennzeichnung von Menschen "binären Geschlechts" als Mann oder Frau in offiziellen Dokumenten einen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot (Art. 3, Abs. 3, GG).

 

Der Sinn dieses Urteils ergibt sich aus dem Gleichheits-Postulat, das wiederum aus den unteilbaren Menschenrechten abgeleitet ist. Diese erlauben keine Unterscheidung oder gar Ausgrenzung aufgrund des Geschlechts. Die Diskriminierung für Menschen "binären Geschlechts", etwa bei Eintragungen im Pass, ergab sich aus dem Fehlen einer für sie adäquaten Geschlechtsbezeichnung.

 

Oberflächlich gesehen, schafft das Urteil die existierenden beiden Geschlechtsbezeichnungen nicht ab, sondern fügt ihnen noch eine dritte hinzu. Doch ist zu beachten, dass sich das Urteil explizit auf das Personenstandsgesetz (PStG, § 22, Abs. 3), also auf Eintragungen in amtlichen Dokumenten bezieht. Hier ist, im Unterschied zur gesellschaftlichen Praxis, etwa bei Stellenbewerbungen, geschlechtliche Kennzeichnung erforderlich.

 

Bezogen auf gesellschaftliche Praxis insgesamt geht die Bedeutung dieses Urteil weit darüber hinaus: Das binäre Geschlechterverständnis, die Einteilung in männlich oder weiblich, wird relativiert, als unvereinbar mit den Menschenrechten, somit als historisch überholt erkannt.

 

Gleichbehandlung bedeutet also in der gesellschaftlichen Praxis: Das Geschlecht ist irrelevant. Auf geschlechtliche Kennzeichnung ist zu verzichten, wo sie nicht unbedingt nötig erscheint.

 

Gendern-Ideologen dagegen, insbesondere Anatol Stefanowitsch, extrapolieren den Geltungsbereich des Urteils zum „dritten Geschlecht“. Sie missbrauchen das Urteil zu ihren ideologischen Zwecken.

Sie verallgemeinern, im Gegensatz zum Urteil, die binäre Geschlechtsbezeichnung. Sie machen diese, in Widerspruch zum Gleichbehandlungsgebot, via Sprache zum gesellschaftlichen Zwang.

 

Daraus resultiert: Gendern ist eine verallgemeinerte Form der Diskriminierung.

 

Dies bringt die Schriftstellerin Nele Pollatschek auf den Punkt:

Gendern macht die Diskriminierung nur noch schlimmer“. Und sie fasst wie folgt zusammen:

Gendern ist eine sexistische Praxis, deren Ziel es ist, Sexismus zu bekämpfen. 38

 

Die von Nele Pollatschek angeprangerte sexistische Praxis durch Gendern ist real. Damit ist die Unsitte gemeint, Nomina agentis, etwa „Forscher“, aus Verben („forschen“) abgeleitet, zwanghaft in dualistische Begriffe vom Typ „Forscher:innen“ umzuwandeln - egal, ob die Geschlechtsbezeichnung

im Kontext überhaupt eine Rolle spielt. Jede Form des Sprachverhaltens wird sexualisiert: „Sexbesessenheit“ - so Nele Pollatschek - überwuchert jedes Sprechen, egal zu welchem Thema.

 

Der von Gendern-Ideologen behauptete „Sexismus“ des Wortes „Forscher“, ist dagegen rein fiktiv.

Dies ist lediglich Folge der von Vorurteil geprägten, ideologischen Interpretation des „generischen Maskulinums“ durch Gendern-Ideologen - wie im Abschnitt I, 3 ausgeführt wurde.

__________

 

38 https://www.tagesspiegel.de/kultur/deutschland-ist-besessen-von-genitalien-gendern-macht-die-diskriminierung-nur-noch-schlimmer/26140402.html 

Als „sexistisch“ entlarvt sich auch das Denken von Gendern-Ideologen, wenn sie überall „Sexismus“ orten - außer bei ihnen selbst. Wenn sie „die deutsche Männersprache“ zum Feindbild erheben.

 

Unter diesem Aspekt erscheint das von der Gendern-Bewegung verfolgte Konzept der „Sichtbarkeit“ geradezu als absurd. Statt Überzeugungsarbeit zu leisten, um Ausgrenzung generell, ob von Frauen oder Minderheiten, zu beseitigen, wird diese unentwegt „sichtbar“ gemacht und verallgemeinert.

 

Für eine kritische Untersuchung stellt sich nun die Frage, wie es einem Gendern-Ideologen wie

Anatol Stefanowitsch gelingen konnte, das genannte Urteil zum „dritten Geschlecht“ in das gerade Gegenteil der ursprünglichen Intention umzufunktionieren. Seine Zwecke sind ja ganz andere als die des Bundesverfassungsgerichts. Sie sind propagandistischer Art.

 

Dazu bedarf es einer näheren Untersuchung seiner „Argumentation“, hier verkürzt dargestellt: 39

 

Kern seiner scholastischen „Beweisführung“ ist die Behauptung von einem „Recht auf Sichtbarkeit“ für jedermann - vor allem für jede Frau: überall, zu jeder Zeit und ohne Kontextbezug.

In deduktiver Weise wendet er dieses angebliche „Recht“ auf „nicht-binäre Menschen“ an, um sie

- wie er meint - aus ihrem unwürdigen Dasein der Nicht-Sichtbarkeit zu „befreien“.

 

Während das Bundesverfassungsgericht nicht-binären Menschen ein Recht auf eine ihnen adäquate Bezeichnung zugesteht, zerren Gendern-Ideologen sie mit dem „Sichtbarkeits“-Dogma zwangsweise ins Licht der Öffentlichkeit.

 

Der Gedanke, die „fürsorglich“ Umsorgten zu befragen, ob sie denn in dieser Weise „beglückt“ werden wollen, taucht nicht auf. Noch weniger, ob es nicht auch ein „Recht auf Unsichtbarkeit“ gibt.

 

Sich selbst zum Vollstrecker vermeintlich „höheren“ Rechts zu ernennen, das reicht Anatol Stefanowitsch aber noch nicht aus: Um seine Zwecke zu realisieren, muss diese Minderheit als Gruppe markiert werden. Dazu bedarf es eines neuen, in der deutschen Rechtschreibung nicht vorgesehenen „Zeichens“, speziell reserviert für diese Gruppe: das „Gender-Sternchen“.

 

Nun ist es sicher schon diskriminierend, eine Minderheit mit einem außersprachlichen Zeichen zu markieren – sie so zu „stigmatisieren“ - statt sie, nach den Regeln der Lexik, korrekt mit einem Wort zu bezeichnen. Aber das noch ausgerechnet mit einem Stern!

 

Diesem Dogma der „Sichtbarkeit“ hat „mensch“ nun aber überall und zwangsweise zu folgen:

Bei jedem Sprechen und Schreiben - egal welchen Inhalts und in welchem Kontext - ist der Existenz dieser Minderheit hörbar oder sichtbar zu gedenken - in Form eines Knacklauts oder eines „Gender-Sternchens“.„Gender-Sensibilität“ hat sich in permanenter öffentlicher Monstranz zu erweisen.

 

Dies dürfte Grund genug sein, die „Argumentation“ von Anatol Stefanowitsch akribisch genau zu überprüfen und seine Interpretations-Tricks aufzuspüren:

 

"Eine dritte Gruppe war sprachlich komplett unsichtbar und ist erst durch das Sternchen in 'Vertreter*in' sichtbar geworden: nicht-binäre Menschen, also diejenigen, die sich nicht in die Kategorien Mann und Frau einordnen können oder wollen. (...) Für diese Gruppe ist Sichtbarkeit

die Voraussetzung, um überhaupt am gesellschaftlichen Diskurs teilzunehmen. Dass sie dabei ihre geschlechtliche Identität auch dort zum Thema machen, wo sie keine Rolle spielen sollte, ist für

die*den Einzelne*n sicher oft unangenehm, es ist aber Teil genau der gesellschaftlichen Wahr-nehmung, die erreicht werden soll."

__________

 

39 https://www.tagesspiegel.de/wissen/warum-sprachwandel-notwendig-ist-der-professor-die-professor-das-professor/26155414.html, 03.09.2020

Solch zynische „Argumentation“ und Diktion verlangt Klartext: 40

 

(1) Apodiktisch bestimmt Anatol Stefanowitsch, wie „gesellschaftlicher Diskurs“ zu erfolgen hat

und welches “die Voraussetzung dafür“ ist.

(2) Er unterstellt der genannten Minderheit, „ihre geschlechtliche Identität (…) zum Thema“ zu machen, während dies in Wahrheit von Gendern-Ideologen erfolgt, die diese Gruppe instrumen-talisieren.

(3) Diese Minderheit hat sich, ob sie will oder nicht, den Anordnungen der „Gendern-Bewegten“ zu fügen – auch wenn es „sicher oft unangenehm“ ist, per „Sternchen“ öffentlich markiert zu werden.

(4) Gendern-Ideologen agieren als „Volonté génerale“, in eigener Machtvollkommenheit. Sie allein bestimmen die „gesellschaftliche Wahrnehmung, die erreicht werden soll.“

 

Merkmale antidemokratischen Denkens - vorsichtig ausgedrückt - sind hier unverkennbar.

So bei der klassischen Täter-Opfer-Umkehr“, die den zynischen Umgang mit Menschen entlarvt.

Verschärft wird dies durch den darauffolgenden Versuch, im Verschleierungs-Passiv über die wahren Akteure - nämlich Gendern-Ideologen - hinwegzutäuschen und sich der Verantwortung zu entziehen.

Ein Linguist, der so „argumentiert“, der weiß, was er tut. Er diskreditiert sich selbst wie auch die Wissenschaft, die er vertritt.

 

Entsprechend empört reagiert ein User der FR, der sich als "Teil der LGBTQ+ Community" bekennt:

In dieser sehr privilegierten Oberschichtenwelt, wird vergessen dass, z. B. Ich, als Teil der LGBTQ+ Community, zum Sündenbock für "die Verschandelung der Sprache" werde - ohne jemals gefragt worden zu sein.“ 41

 

Er fühlt sich durch so unverhohlene Instrumentalisierung seiner sexuellen Identität an den Pranger gestellt, zum "Sündenbock vor dem Rechten Mob" gestempelt. Und ihm fällt dazu nur bitterer Sarkasmus ein:

"Sichtbar" waren auch die Juden im dritten Reich.“ 42

 

Fazit:

 

Im vorangehenden Abschnitt wurden die Mittel zur Durchsetzung eigener, ideologisch geprägter politischer Zwecke aufgezeigt.

Dem wird hier der Nachweis einer perfiden Instrumentalisierung einer gesellschaftlichen Minderheit hinzugefügt, mit dem heuchlerischen Vorwand, sie durch erzwungene öffentliche „Sichtbarkeit“ vor „Diskriminierung“ zu schützen.

 

Die Radikalfeministinnen vom „Kommunikationszentrum für Frauen zur Arbeits- und Lebenssituation" (Kofra) in München haben - im Überschwang gefühlter „Frauen-Power“ - diese Heuchelei selbst schon längst entlarvt, indem sie unverblümt klar machen:

 

"Aber hier geht's nicht um Grammatik, sondern um Macht.“ 43

__________

40 Eine detaillierte Untersuchung dieser „Argumentation“ ist auf der Website des Autors, im Essay

„Identitäre Ideologie und ‚Sichtbarkeit‘ in der Gendern-Bewegung“, Kapitel I,2 und I,3 zu finden.

Werner Engelmann, FR-Forum, Kommentare, Teil Gendern-Analysen 2021-2023.

 

 

41 https://www.fr.de/frankfurt/debatte-ueber-cancel-culture-die-un-freie-sprache-91067141.html, 22.10.2021

 

42 https://www.fr.de/meinung/kolumnen/bundestagswahl-2021-markus-soeder-csu-cdu-uniont-gendern-bayern-afd-meinung-kolumne-90997986.html, Kommentar,23.9.2021

 

43 https://www.sueddeutsche.de/kolumne/gerechte-sprache-wir-gendern-nicht-zum-spass-1.3424324

 

 

 

 

 

4.2 Das Sichtbarkeitsdogma als moderne Form des Prangers

 

 

Das Sichtbarkeits-Dogma hat für Gendern-Fans zentrale Bedeutung.

Es erlaubt, sich in der Rolle als „Wohltäter“ der Gesellschaft, als „Kämpfer“ resp. „Kämpferinnen“ gegen „Diskriminierung“ zu sonnen, während man in Wahrheit eine Minderheit instrumentalisiert.

Gestützt auf „Streitschriften“ des Gendern-Propagandisten Anatol Stefanowitsch, demonstriert man öffentlich sichtbar eigene „moralische“ Überlegenheit, während sich für genaue Beobachter eben dabei repressive Elemente offenbaren. 44

 

Solche Art öffentlicher Selbstdarstellung in einem emotional aufgeladenen, polarisierenden Diskurs, dominiert von „sozialen Medien“, ist besonders für Jugendliche attraktiv.

Öffentlich zu gendern wird zum Nachweis der Zugehörigkeit zu einer „In-group“, die sich moralisch selbst erhöht. Sich dieser zugehörig zu fühlen erhöht das Selbstgefühl.

 

Doch dies hat einen hohen Preis:

Demonstratives Gendern ist der Geßler-Hut, vor dem jeder, der dieser „In-group“ angehören will, seine Unterwürfigkeit zu demonstrieren hat.

 

Dies gilt vor allem in universitären Kreisen, wo Abhängigkeitsverhältnisse, sowohl im sozialen Umfeld als auch in der universitären Hierarchie, eine besondere Rolle spielen.

Solchem Anpassungsdruck zu widerstehen, nicht zu gendern, dies bedeutet, sich von der „In-group“ auszuschließen oder von ihr ausgeschlossen zu werden. Dies wiederum kann gravierende Sanktionen nach sich ziehen: durch Ächtung im Freundeskreis, „cancel culture“ oder „shitstorm“ in „sozialen Medien“.

 

Der „Pranger“ im Mittelalter befand sich am Marktplatz, dem zentralen Ort der Begegnung.

Der moderne Pranger befindet sich an dem Ort, an dem junge Menschen sich mit Vorliebe tummeln: den angeblich „sozialen Medien“, die jeder Hetze und asozialen Tendenz Tür und Tor öffnen.

 

Das „Sichtbarkeits“-Dogma erscheint als moderner Pranger und Zufluchtsort zugleich:

Pranger für den, der sich dem Dogma zu entziehen wagt, scheinbarer Schutz vor solch öffentlicher „Schande“ für den, der sich ihm bedingungslos unterwirft.

 

Abgrenzung vom Volk und „Repräsentation“ feudaler Herrschaft vor dem Volk – dies war das mittelalterliche Konzept der Herrschaft über das Volk.

 

Nicht anders das „moderne“ Gendern-Konzept:

Man repräsentiert „intellektuelle“ und „moralische“ Herrschaft vor dem „rückständigen“ Rest

der Sprachgemeinschaft - dem Dogma der „Sichtbarkeit“ sei Dank.

 

__________

 

44 In seiner "Streitschrift" "Eine Frage der Moral: Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen", erschienen 2018 im Duden-Verlag (!), vermengt Anatol Stefanowitsch, zum Zweck moralischer Überhöhung, das Gendern-Problem mit der Frage von „political correctness“. Selbstpräsentation in:

https://www.cicero.de/kultur/sprache-politisch-korrekt-political-correctness-diskriminierung-vorwuerfe

 

Als Moralapostel, der über „Moral“ zu bestimmen habe, etabliert er sich vollends in einem Vortrag mit Titel "Gerechte Sprache als moralische Pflicht" an der FU Berlin am 12.02.2020.

 

Kritik und Hinweise auf Rezensionen dazu finden sich in: „Gendern, ‚politisch korrekte Sprache‘ und Moral“,

Website Werner Engelmann, FR-Forum, Kommentare, Teil: Gendern-Analysen 2021-2023

 

 

Da nun aber Gendern-Fans zur Schau getragene „Bedeutsamkeit“ nicht aus sich selbst, aus eigenen Leistungen in der Gesellschaft beziehen können, bedarf es dafür neuer Feindbilder, um sich von der „unaufgeklärten“ Masse abzuheben.

 

Das gängigste Feindbild ist das der „reaktionären Rechten“. Die Gendern-Bewegung stellt sich selbst als - angeblich - „linke“ Bewegung dar, identifiziert sich mit linken Parteien. Der eigentliche Zweck

ist freilich ein ganz anderer: Denn in die Schublade „AfD“ wird jeder gesteckt, der die Weisheit der Gendern-Ideologie anzuzweifeln wagt. Es geht also darum, sich Kritik vom Leibe zu halten. 45

 

Die daraus resultierenden fatalen Folgen für den politischen Diskurs werden im Abschnitt 6,1 über „politische Auswirkungen“ aufgezeigt und analysiert.

 

Besonders perfide ist die schon fast sprichwörtlich gewordene, von Gendern-Bewegten mit Vorliebe verbreitete Hetze gegen „alte weiße Männer.

Diese repräsentieren für Gendern-Fans „Vergangenheit, Starrheit, überholte Denkweise, Rassismus“ – mit einem Wort: alles, was sie als Feindbild brauchen, um ihre Überlegenheit zu demonstrieren.

Sie stehen ja, im Gegensatz zu diesem Feindbild, für „Zukunft, Offenheit, Veränderung, Moral“.

 

Altersdiskriminierung, gekoppelt mit „Rassismus“, zielt auf innere „Feinde“ der Sprachgemeinschaft. Dies ist Markenzeichen einer Bewegung, die „Diskriminierung“ und „Rassismus“ zu bekämpfen vorgibt und die sich kraft „gendergerechten Sprechens“ anderen moralisch überlegen dünkt.

 

Die Gendern-Bewegung erweist sich so als destabilisierend für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sie festigt bereits bestehende Abhängigkeitsverhältnisse und spaltet die Sprachgemeinschaft.

 

In dieser Hinsicht reiht sich die Gendern-Bewegung ein in eine Reihe von Jugendbewegungen, die sich, als Verkörperung des „Neuen“, der „Zukunft“, gezielt absetzten von Alter, Tradition, Erfahrung.

Davon gab es mehrere in Deutschland, so im „Sturm und Drang“, in der Romantik, dem „Vormärz“. Auch der Faschismus war in seinem Ursprung eine Jugendbewegung. Auf makabre Weise offenbarte sich hier die Verbindung von Jugendwahn, Selbstüberhebung und Altersdiskriminierung resp. Intellektuellenhass; so etwa bei der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933. 46

 

Es versteht sich, dass es hier nicht darum gehen kann, in der Gendern-Bewegung einen „Sünden-bock“ für alle möglichen Verirrungen in der gegenwärtigen Gesellschaft auszumachen. Es gibt auch andere, noch weit zynischere „Bewegungen“, die dafür maßgebend sind.

Doch ist dies ein weiterer Hinweis darauf, dass die Gendern-Bewegung im historischen Kontext, im Zusammenspiel und Gegeneinander aller gegenwärtigen Tendenzen zu betrachten ist. Und es sind

die daraus für die Gesellschaft resultierenden Folgen zu analysieren.

__________

 

45 Die Unterstellung, rechtsradikales Gedankengut zu verbreiten, kommt zum Tragen, wenn Totschweigen nicht mehr funktioniert. Auch der Autor dieses Essays bekommt dies gelegentlich zu spüren.

So etwa kontert ein User, einen Kommentar, der hier ausgeführte kritische Punkte andeutet: „AfD pur“.

Dies freilich wider besseres Wissen, denn alle Kommentare, die dies ad absurdum führen, sind zugänglich.

https://www.fr.de/panorama/polarisiert-das-gendern-bleibt-weiterhin-umstritten-und-zr-92427869.html

 

46 Die beklemmende Atmosphäre des sich langsam ausbreitenden Faschismus beschreibt Ödön von Horvath im Roman „Jugend ohne Gott“, erschienen 1937. Nach dem Literaturwissenschaftler Carl Niekerk gibt dieser Roman einen Einblick in „Repressionen und Anpassungsmechanismendes Dritten Reiches. Er beschreibt Denk- und Verhaltensweisen einer „von den modernen Massenmedien manipulierten Jugend“.

Amsterdamer Beiträge zur Neueren Germanistik. 2011, Vol. 79, S. 139–161, S. 143 u. 155, vgl. Wikipedia.

 

Es ist ein Roman, der auf die besondere Verantwortung von Lehrkräften gegenüber einer leicht beeinfluss- baren und manipulierbaren Jugend zu jeder Zeit verweist.

 

__________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Eingriff in die Sprachstruktur und gesellschaftliche Folgen

 

 

 

„Im ganzen: haltet Euch an Worte!

Dann geht Ihr durch die sichre Pforte

Zum Tempel der Gewissheit ein.“

 

 

J. W. v. Goethe, „Faust I“                 

Mephisto in „Schülerszene“,Vers 1990-1992

 

 

 

 

5.1 Gendern im Journalismus:

Aufhebung der Trennung von Nachricht und Meinung

 

 

 

Journalismus hat die Aufgabe, ein objektives Geschehen einer außersprachlichen Wirklichkeit an Menschen mit verschiedenen Einstellungen zu vermitteln. Er nimmt paradigmatisch die Aufgabe von Sprache als Mittler zwischen objektivem Geschehen und subjektiven Erwartungen wahr.

 

Die Beziehung von Sprache zur außersprachlichen Wirklichkeit ist im Wesentlichen objektiver Natur, d.h. unabhängig von subjektiven Voreinstellungen.

Die Linguistik nennt diese Grundfunktion sprachlicher Zeichen Denotation (Bezeichnung).

In der Kommunikation zwischen Menschen kommt aber eine weitere Möglichkeit hinzu. Zusätzlich kann auch die eigene subjektive Einstellung zur Aussage markiert werden. Dies nennt die Linguistik Konnotation (Assoziation oder Nebenbedeutung).

Eine produktive Kommunikation hat so weit wie möglich Missverständnisse zu vermeiden. Dazu

muss eine gemeinsame Basis zwischen Sprecher und Hörer erhalten bleiben. Daher hat die Denotation, also die objektive Bezeichnung, deutlich zu überwiegen. Sie darf nicht durch subjektive Konnotationen verdrängt werden. Sonst wird die Kommunikation beeinträchtigt, evt. gar verhindert.

 

In einer extrem aufgehetzten politischen Atmosphäre, wie dies besonders in den USA zu beobachten ist, ist genau dies der Fall. Gesellschaftlicher Diskurs verwandelt sich in gegenseitige Hetze.

 

Solche Tendenz fördert aber auch die Gendern-Bewegung. Sie fügt ohne Not überall ihr subjektives Vorverständnis hinzu, macht es sogar zum verbindlichen Kriterium für „gendergerechtes Sprechen“. Sie beeinflusst so das Verstehen und damit den gesellschaftlichen Diskurs in fataler Weise:

Es gibt nur noch subjektive „Wahrheiten“.

 

Dies hat etwa beim Gendern im Journalismus gravierende Auswirkungen.

 

Im Journalismus geht es um Sprechhandlungen, nicht um Sprache als System. Diese werden nach dem Bühler-Modell kategorisiert, das zwischen „Ausdruck“, „Appell“ und „Darstellung“ als Grund-funktionen des Sprechens unterscheidet.

Bei „Ausdruck“ ist der Bezug auf das Ich dominierende Funktion. Dies findet sich in Reinform bei Ich-Romanen oder lyrischen Texten. Appellative Texte wenden sich mit einem bestimmten Ziel an Zuhörer bzw. Leser, z.B. in Werbung oder bei politischen Reden. Darstellende Texte, die lediglich sachlich berichten, sich also an niemanden wenden, sind im Journalismus von besonderer Bedeutung.

 

Auf der präzisen Unterscheidung von Darstellung und Appell beruht die Grundforderung für seriösen Journalismus, die Trennung von Nachricht und Kommentar:

 

Nachrichten haben in diesem Sinne ausschließlich darstellenden Charakter. Sie sind allein der objektiven Darstellung von gegenwärtigem Geschehen verpflichtet. Hier wird niemand angesprochen und „gemeint“, also auch nicht „bloß mit gemeint“ - weder Männer noch Frauen.

In Kommentaren dagegen ist appellative Ansprache zulässig: Sie wenden sich zum Zweck der Meinungsbildung an ein bestimmtes Publikum.

 

Diese grundlegenden Unterscheidungen machen deutlich, warum und in welcher Weise Gendern-Praxis seriösen Journalismus beeinträchtigt.

 

Die Forderung von Gendern-Fans, dass Frauen immer und überall „angesprochen und explizit benannt werden“ hat hier verheerende Konsequenzen.

Die logische Folge ist, dass jedes Sprechen, jeder Text appellativ wird - also auch bei Nachrichten,

die sachliche Darstellung erfordern.

 

Trennung von Nachricht und Kommentar, sachliche Berichterstattung ist nach diesem Gendern-Dogma gar nicht mehr möglich.

Zu jeder Nachricht wird Gendern-Propaganda mitgeliefert: Wähler:innen, Beamt:innen, Ärzt:innen oder Forschende schwirren durch jede Nachricht, egal, in welchem Zusammenhang oder Kontext.

Sexistische Darstellung durch dualistische Begrifflichkeit überlagert und dominiert alles. 47

 

Eben dies ist in fataler Weise etwa in der Frankfurter Rundschau zu beobachten, einer einst

verdienstvollen liberalen Zeitung, die sich nun als Schlachtross der Gendern-Bewegung begreift.

Regelmäßig sieht sich diese Zeitung mit dem Vorwurf konfrontiert, Nachricht und Meinung zu vermengen - und keineswegs nur „von rechts“.

 

Sexualisierter Sprachgebrauch der Gendern-Bewegung steht eben mit den Regeln eines seriösen Journalismus auf Kriegsfuß. 48

 

Wie rapide der Anpassungsprozess an Trivialisierung im Stil der Boulevardpresse fortschreitet, lässt sich daran erkennen, wie sensationsheischende Überschriften auch in „seriösen“ Blättern zunehmen – egal, wenn dabei der Inhalt der Nachricht verfälscht wird.

 

Und gleichermaßen breitet sich Begriffsverwirrung aus, die selbst einst seriöse Zeitungen und Magazine erfasst. Die Boulevardpresse kennt schon länger den Unterschied zwischen „Nachricht“, „Kommentar“ und „Geschichte“ nicht mehr. Hier betätigen sich nur noch „Geschichten“-Erzähler. Besonders peinlich, wenn die sich dazu berufen fühlen, sprachliche „Ratschläge“ zu erteilen.

Solche „Freiheit“ der Begriffswahl mag manipulativen Interessen entgegenkommen.

Von journalistischer Verantwortung für den Wahrheitsgehalt der „Geschichte“ zeugt sie sicher nicht.

 

Pausenlose Propaganda mit Appell-Charakter bestimmt den „modernen“ gesellschaftlichen Diskurs. Dies führt notwendig zu dichotomischem, oft hasserfülltem Denken in Freund-Feind-Kategorien.

Und zugleich schwinden selbstkritische Einstellung und Bewusstsein von eigenem Tun.

 

Die sprachlichen Kategorien, um sich der schleichenden Polarisierung in der Gesellschaft bewusst

zu werden, sind abhanden gekommen. Und dies unter tätiger Mithilfe der Gendern-Bewegung.

 

Es findet ein Anpassungsprozess an populistische Tendenzen in vermeintlich “sozialen Medien” statt, die auch jeder Hetze Tür und Tor öffnen: Erwiesene Fakten und „Fake news“, Wissenschaft und Verschwörungsmythen stehen „gleichberechtigt“ nebeneinander.

 

Es gibt keine Wahrheit, keine Erkenntnis mehr. Es gibt nur noch “Meinungen.

 

 

 

__________

 

47 Vgl. dazu die Ausführungen über „feministische Linguistik“ und „Betroffenheits-Rhetorik“. in Abschnitt 3.

 

48 Dieser Zusammenhang wird ausführlich erläutert und an Beispielen ausgeführt im Essay:  

Werner Engelmann, Gendern in Kriegszeiten oder Ende der Unvernunft, W. Engelmann, FR-Kommentare.

 

 

 

 

 

5.2 Destruktion der Grammatik,

Entfremdung von Realität und Trivialisierung

 

 

Realität prägt die Sprache in phylogenetischer wie in ontogenetischer Hinsicht.

 

Phylogenetisch war der Erwerb von Sprache der entscheidende Schritt für die Menschen, von Unterwerfung unter Naturgewalten zum Beherrschen von Natur fortzuschreiten. Kommunikation ermöglichte Kooperation in der Arbeit durch Arbeitsteilung.

Ontogenetisch bildet sich gemeinsam mit Sprache zugleich eine schärfere Wahrnehmung heraus. Beide stehen in einem dialektischen Zusammenhang, und Voraussetzung für beides ist die Ausein-andersetzung mit der konkreten Umwelt.

 

So gibt es in der Eskimo-Sprache etwa 10 verschiedene Wörter für „Schnee“. Harte Naturbedingun-gen erfordern differenzierte Wahrnehmung, damit auch eine entsprechend differenzierte Sprache. Auch Skifahrer abseits präparierter Pisten tun gut daran, sich mit Eigenschaften verschiedener Arten von Schnee, ihrer sprachlichen Benennung vertraut zu machen, um Lawinengefahr zu erkennen.

 

Sprache ist Bindeglied zwischen Menschen, ermöglicht so erst gemeinsames Handeln.

Entscheidend für eine funktionierende Sprache wie auch für produktives Denken ist, dass der Zusammenhang mit der Realität gewahrt bleibt.

 

Die Bedeutsamkeit dieses Zusammenhangs erfahren Lehrkräfte an multikulturellen, vielsprachigen „Brennpunktschulen“ täglich in nervenaufreibender Weise: Hier ist pausenlose Konfliktregelung gefragt. Und die deutsche Sprache, von vielen nur rudimentär beherrscht, stellt das einzige verbin-dende Element zwischen den Menschen unterschiedlichster Herkunft und Sprache dar.

Ist dieser Zusammenhalt gefährdet, zerfleischt sich die Gemeinschaft durch Chaos und Gewalt.

 

Hier wird die real existierende Welt mit real existierenden Problemen sichtbar – außerhalb einer künstlichen Gendern-Welt. Für Sprachexperimente ist hier nicht der geringste Platz.

Wer diese Welt kennt, der weiß, wie weltfremd es ist, zu meinen, mit Gendern wäre hier auch nur das geringste der täglich auftauchenden Probleme zu lösen.

Das exakte Gegenteil ist der Fall: Mit lächerlich erscheinenden Gendern-Experimenten wird auch der letzte verbleibende Zusammenhang zwischen diesen Menschen zusätzlich beeinträchtigt.

 

Sprache von Realität abzukoppeln, dies führt zu Entfremdung von der Realität.

 

Bei Luise Pusch zeigt sich dies in exemplarischer Weise. Bei keiner Veranstaltung, keinem Interview ließ sie es sich nehmen, ihren Lieblingsspruch zum Besten zu geben, "dass eine Gruppe von neunund-neunzig Sängerinnen und einem Sänger sprachlich korrekt zu einer Gruppe von ‚Sängern‘ wird."

Die Empörung über die "männerzentrierte Gesellschaft", über die „Männersprache“, wo so etwas "logisch" sei, war ihr gewiss. So auch von der Journalistin Antje Schrupp. 49

 

Allerdings kommt es beiden nicht in den Sinn, diesen ach so beeindruckenden Spruch auf seinen Realitätsgehalt zu überprüfen.

Es bleibt es Geheimnis von Luise Pusch, in welchem Land der Erde ein solcher „Chor“ denn existieren soll. Ob Chorleiter für ihren Chor wirklich „Sängerinnen“ und „Sänger“ suchen und nicht doch eher Sopran-, Alt-, Tenor- und Bass-Stimmen?

Ob es nicht besser gewesen wäre, sich bei ihnen sachkundig zu machen, bevor man solche Sprüche raushaut? Die vermuten lassen, dass die Sprecherin in einer ganz eigenen Welt lebt, die mit dieser Wirklichkeit nicht mehr viel zu tun hat?

__________

49 https://www.indeon.de/gesellschaft/pro-con-gendersprache, 26.10.2020

Entfremdung von der Realität führt auch zu mangelndem logischem Denken:

 

Da wird einerseits öffentliche „Sichtbarkeit“ des eigenen Geschlechts zum Dogma, zum vermeint-lichen „Grundrecht“ erhoben. Zugleich erfindet man - im Namen von „Gendergerechtigkeit“ - eine Unzahl diffuser Ersatzformen für klare, grundlegende Begriffe, um deren Sichtbarkeit zu verhindern.

 

Der Unterschied: Das erste dient der Selbstbeweihräucherung, das zweite betrifft den Lieblings-Feind: das generische Maskulinum - und mit ihm alle Gendern-Kritiker. Da ist alles erlaubt.

Die Duden-Okkupanten haben die Marschrichtung vorgegeben: Was „sichtbar“ werden darf und was nicht, das bestimmen wir. Was die eigene Ideologie in Frage stellen könnte, darf gar nicht erst das Licht der Öffentlichkeit erlangen: Es wird totgeschwiegen, aus der Erinnerung ausradiert.

 

Mit der Zerstörung des generischen Maskulinums, mit zwanghaftem Erfinden dubioser „Ersatz-formen“ wird aus ideologisch gesteuerter „Sprachveränderung“, zu vermeintlich „gutem Zweck“, systematische Zerstörung der Sprache.

 

Es gilt also, die Bedingungen näher in Augenschein zu nehmen, die dazu führen: die einen Zwang befördern, alles auszumerzen, was irgendwie nach „Maskulinum“ riecht.

 

Die Crux, die Gendern-Ideologen in einen Teufelskreis führt, ist für seriöse Linguisten evident:

Das „generische Maskulinum“ ist nicht nur eine grundlegende grammatische Kategorie des Deutschen. Es ist auch derart tief in der Sprache, in vielen Tausenden Begriffen verankert, dass

ohne dieses korrektes Sprachverständnis gar nicht möglich ist.

 

Es beseitigen zu wollen, das bedingt nicht nur die Zerstörung einer grammatischen Grundstruktur, sondern auch zwanghaftes Ausmerzen aller der Ideologie widersprechenden Begriffe.

Zahllose sprachliche Verrenkungen sind notwendige Folge des von Gendern-Propagandisten selbst verursachten, sich selbst auferlegten ideologischen Zwangs.

 

Dass dies alles mit natürlicher Sprachveränderung nichts zu tun hat, ist leicht zu erkennen.

Es werden ja keine neuen Wörter geschaffen und so der Wortschatz bereichert. Im Gegenteil:

Der deutsche Wortschatz wird aus ideologischen Gründen minimiert und der Klarheit beraubt.

 

Die historische Erklärung dazu erfolgt in Abschnitt 7.2. Hier zunächst ein Beispiel zur Erläuterung:

 

Ein „Zuhörer“ bei einem Vortrag muss keineswegs ein „Zuhörender“ sein. So etwa nicht, wenn, in Gedanken versunken, die Worte des Vortrags an seinem Ohr vorbeirauschen. Beide Begriffe, die unterschiedliche Befindlichkeiten ausdrücken, sind für präzises Verstehen also absolut notwendig.

 

Doch Gendern-Wütige, von „Allergie gegen das Maskulinum“ infiziert, ertragen „Zuhörer“ nicht – trägt dieses Wort doch eine Endung, die auch für männliche Wesen Verwendung finden kann.

Diese „Allergie“ verlangt, dieses Wort aus dem deutschen Wortschatz zu eliminieren. Die ideologisch geschaffene Leerstelle muss nun der „Zuhörende“ ausfüllen – egal, ob der zuhört oder nicht.

Logik ist da nicht gefragt.

 

Zum Symbol des Gendern-Neusprech wird der nicht zuhörende „Zuhörende“, der sich die Ohren zuhält, um nicht aus seiner Sprechblase herausgerissen, mit Kritik konfrontiert zu werden.

 

Das Schicksal des „Zuhörers“ trifft aber auch Tausende andere, fest eingebürgerte Begriffe:

Ob „Forscher“, oder „Radfahrer“, „Flüchtling“ oder „Fußgänger“ – sie haben sich alle dem Schicksal

zu beugen, vollständig „ersetzt“, von der Gendern-Maschinerie vaporisiert zu werden, damit keine Sprachleiche zurückbleibe und an ihren „maskulinen“ Bestandteil erinnere.

Ob dabei Wortbedeutungen verfälscht, präzises Sprechen und Verstehen beeinträchtigt, Menschen-gruppen diskriminiert werden: Gendern-Freaks kümmert das wenig. Gendern-Wut ist radikal.

 

Es geht nicht um Sprachveränderung, es geht um Vernichtung alles Maskulinen.

An einem Beispiel sei aufgezeigt, wie dies neue Diskriminierung von Menschengruppen impliziert:

 

Der Begriff „Flüchtling“ ist durch die Genfer Flüchtlingskonvention als Rechtsstatus definiert, auf den Betroffene sich berufen können. Dies hindert Gendern-Freaks nicht daran, ihn wegen der maskulinen Endung -ling endgültig zu verbannen: Flüchtlinge mutieren zu „Geflüchteten“ oder „Flüchtenden“.

Nun gibt es nicht wenige Menschen, die dieses Flüchtlings-Schicksal vor langer Zeit, vor bald 80 Jahren ereilte. Für sie ist dieser Rechtsstatus nicht nur sprachlich irrelevant geworden. Sie haben

sich auch damit abzufinden, ein Leben lang als „Flüchtende“ diskreditiert zu werden.

 

Von solcher Vernichtungswut betroffen sind vor allem substantivische Bezeichnungen für Berufs-gruppen, die sich aus der Tätigkeit ableiteten, somit primär geschlechtsneutral sind.

Die Bildung mit der maskulin kodierten Nachsilbe -er ist ja, wie bereits ausgeführt, für das Geschlecht ohne Bedeutung, sofern der Kontext nicht explizit anderes verlangt.

 

Zu rastloser Tätigkeit verurteilt, haben z.B. Forscher zu Dauer-„Forschenden“, Lehrer zu unentwegt Lehrenden“, Studenten zu pausenlos „Studierenden“ zu mutieren.

Es sei denn, sichtbare „feminine“ Dominanz über „maskuline“ Reste erscheint möglich und opportun. Radikale Feminisierung einer kastrierten oder entstellten maskulinen Wortruine hat dann Vorrang.

So bei „Beamt:innen“, „Ärzt:innen“ oder „Französ:innen“. 50

 

Die kafkaeske Welt des endlos „Reisenden“ Gregor Samsa in Kafkas „Verwandlung“, in einen Käfer verwandelt und so dem Zwang zu rastloser Tätigkeit entronnen, nimmt konkrete Formen an.

 

Und die von Luise Pusch gestartete „Großaktion ‚Rettet das Femininum‘“ mittels „Allergie gegen das Maskulinum“ entlarvt ihren eigentlichen Zweck: Destruktion der „männlichen“ Sprache. 51

 

Welches Ausmaß die Vernichtungsaktion im deutschen Wortschatz annehmen könnte, macht ein Hinweis von Prof. Eisenberg deutlich. Danach schätzt man allein die Zahl der am meisten betroffenen maskulinen Nomina Agentis, vom Typ „Forscher“ „auf mindestens 10 000 Wörter.“ Dazu kommen noch anders abgeleitete Maskulina, etwa gebildet mit der Nachsilbe -ling, vom Typ „Flüchtling“. 52

 

In welchem Maße Gendern-Dogmatiker mit Logik auf Kriegsfuß stehen, zeigen Beispiele aus der „Berichterstattung“ in öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten, die sich, statt als „Mittler“ und „Vermittler“ für die Sprachgemeinschaft, sich nun für deren Erziehung zuständig fühlen.

 

So mutieren die Taliban in Afghanistan, Mensch gewordene Verkörperungen von Frauenhass, in einer „gendersensiblen“ ZDF-„Dokumentation“ zu „Islamist:innen“, also Gendern-Aktivisten.53

_________

 

50 Hier ist der spitzfindige, doch oberflächliche Einwand zu erwarten, dass ja auch „Student“ aus einem lateini- schen Partizip entstanden sei. Dabei wird aber unterschlagen, dass dieses im 13. Jahrhundert aus „studere“ gebildet und entlehnt wurde. Lehnwörter haben die Funktion, eine sprachliche Lücke zu schließen. Dies erlaubte es, die Gruppe der „Studenten“ durch die Intensität ihres „Studiums“ von „Schülern“ abzugrenzen. Hier ist es also schlüssig, dass die charakteristische Tätigkeit auch die Gruppe bezeichnet.

 

51 Vgl. dazu Abschnitt 3,1, „Subjektivismus als Methodik ‚feministischer Linguistik‘”.

Immerhin wird von Luise Pusch - anders als bei den Gendern-Epigonen - ihre wirkliche Absicht nicht verschleiert, wonach es nicht um eine schein-„moralische“ Aktion der „Anti-Diskriminierung“ geht. Die Vernichtungsaktion gegen das „Maskulinum“ ist, unverblümt, in ihrer Terminologie bereits inbegriffen.

 

52 https://www.tagesspiegel.de/wissen/finger-weg-vom-generischen-maskulinum-5929225.html, 8.8.2018

 

53 https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/islamist-innen-zdf-gendert-auch-die-taliban-77418418.bild.html ; ZDF: Bericht über Taliban-Machtergreifung in Afghanistan entfacht Gender-Shitstorm. Abgerufen am 12.5. 2022. (Wikipedia: ZDF). Der Link des FR-Artikels aus Wikipedia (Nr.31) führt ins Nichts: Gedächtnis-Verlust oder „Solidarität“ unter zwei Schlachtrössern der Gendern-Bewegung?

 

 

 

Und in einem Online-Bericht der „Tagesschau“ fühlte man sich bei einem Bericht über einen Gesetz-entwurf des Familienministeriums verpflichtet, Zuschauer vor dem schrecklichen Wort „Mutter“ zu bewahren. Man ersetzte es durch „entbindende Person“ - in der ach so „moralischen“ Absicht, „niemanden zu diskriminieren“. 54

 

Nicht zu beziffern ist, was Gendern-Wahn von Ideologen anrichten könnte, welche keine „Mütter“ mehr dulden, neutrale Pronomina wie „man“ nicht ertragen, und die beim Zerhacken gewachsener Begriffe wie „Mannschaft“ ihre Wut austoben möchten. 55

 

Die Liste sprachlicher Verirrungen ließe sich fast beliebig erweitern.

Schon sprichwörtlich sind die auf der Fahrbahn liegenden „toten Radfahrenden“. Zu ihnen können sich auch die nicht arbeitenden „Arbeitenden“ gesellen, die gar keine „Arbeitenden“ sind, sondern

Sich-in-Urlaub-Befindende“ oder „Krank-Feiernde“.

 

Als urdemokratische Neusprech-Erfindung können „Wählende“ gelten, die sich gar nicht mehr für eine „Wahl“ zur Wahlurne bemühen müssen. Nach Gendern-Logik hat sich die Bezeichnung der Akteure von ihrer Aktion - und damit auch von sprachlicher Logik - „emanzipiert“.

 

Der Dank eines Putin oder anderer Diktatoren für solche Begriffsverwirrung ist gewiss. Lassen sich so doch „Wählende“ in Massen auftreiben, ohne dass eine „Wahl“ stattfinden müsste, die den Namen verdient. „Putin-Versteher“ stört es sowie nicht, wenn das Wort hier zwar noch existiert, von dem,

was es bezeichnet, aber keine Rede mehr sein kann.

 

Um eine eigene „Logik“ zu erfinden, die sich keinem Realitäts-Check mehr stellen muss, reichen bereits kursierende Neusprech-Erfindungen, von Gendern-Aposteln im ÖRR und von anderen Medien in Umlauf gebracht, völlig aus.

 

Es bedarf dazu nicht mehr der diversen, um „Sprachsensibilität“ besorgten „Gendern-Leitfäden“ und „Ratgeber“, welche etwa die Suche nach „Backwaren produzierenden Personen“ empfehlen, um uns den Gang zum „Bäcker“ zu ersparen. Im Notfall können dabei, entsprechend der Gendern-Logik, ja auch „Zauberkraft innehabende Personen“ (in Alt-Sprache „Hexen“ genannt) zur Hilfe eilen. 56

 

Die von Luise Pusch empfohlene „Therapie“ der deutschen Sprache in Form „gezielter Allergie gegen das Maskulinum” schließt auch Allergie gegen Logik und elementares Sprachgefühl ein.

 

Abkoppelung von der Realität macht Gendersprache zugleich zum idealen Mittel für Verschleierung und Tabuisierung.

 

Dies wird im Abschnitt 6.1 über „politische Folgen“ näher ausgeführt.

 

Im Folgenden sei ein Blick noch auf weitere, möglicherweise fernere Folgen geworfen.

 

Eine Sprachentwicklung zur Hochsprache erfolgt durch zunehmende Ausdifferenzierung in lexikali-scher wie grammatischer Hinsicht. Die deutsche Sprache hat während der klassischen Periode ein Höchstmaß an Prägnanz erreicht. Als „Sprache der Philosophie“ hat sie Anerkennung erlangt.

_________

 

54 https://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_100154846/-mutter-tabu-bei-der-tagesschau-ndr-reagiert-auf-gender-debatte.html

 

55 Einen solchen Fall von „Zerhacken“ von Begriffen im angelsächsischen Bereich weist Luise Pusch - positiv rezipierend - schon aus dem Jahr 1973 nach. Danach sollte der Begriff „history“, als „diskriminierend“ für Frauen aufgefasst, umgewandelt werden in „herstory“. In: „Das Deutsche als Männersprache“, S.33

 

56 https://geschicktgendern.de/

Maßgebend hierfür sind Sprachökonomie, Bildhaftigkeit, begriffliche Präzision und insbesondere grammatische Flexibilität, welche problemlos Wechsel von Wortarten, vor allem Substantivierungen, - sogar ganzer Sätze - erlaubt. Dies wird anschaulich belegt durch Martin Heideggers „In-der-Welt-Sein“, grundsätzlich zu unterscheiden vom „Sein“ und vom „Seienden“.

 

Nun ist Sprachveränderung ein Prozess, der nicht notwendigerweise in eine Richtung verläuft.

Gerade Sprachökonomie, begriffliche Prägnanz und grammatische Flexibilität werden durch Gendern-Eingriffe in erheblichem Maß beeinträchtigt.

 

Unter diesen Voraussetzungen ist rapider Sprachverfall nicht nur denkbar, sondern wahrscheinlich.

 

Bereits deutlich erkennbar ist die durch Gendern geförderte Tendenz zu Trivialisierung.

Dies trifft vor allem literarisches Verständnis.

 

Die Belege dazu seien auf ein Beispiel beschränkt.

 

In Alfred Anderschs Roman „Sansibar oder der letzte Grund“ geht es wesentlich um die Skulptur des „lesenden Klosterschülers“ von Ernst Barlach. Der „Lesende“ drückt konzentrierte geistige Arbeit aus.

Im Roman startet ein Pfarrer eine gefährliche Aktion, um diese Skulptur, die geistige Konzentration und Präsenz repräsentiert, vor Übergriffen von Nazi-Barbaren zu retten.

 

Indem der „Lesende“ als vulgarisierender Ersatz für „Leser“ herhalten muss, geht auch jegliche Vorstellung von konzentrierter geistiger Arbeit verloren. Im Gendern-Neusprech gibt es ebenso wenig Platz für Differenzierung und Präzision wie für „überflüssiges“ Denken. 57

 

Bleiben zwei Fragen:

Wie viele Jahrzehnte wird es dauern, bis aus Zigtausenden unaussprechbarer wenigstens wieder aussprechbare Wörter werden: nach dem Modell der Wandlung von „Auszubildender“ zu „Azubi“?

Und wie sollen ausgerechnet Gendern-Ideologen dabei hilfreich sein, denen selbst elementarstes Sprachgefühl fehlt?

 

Welche Schäden langfristig am System der Sprache der Sprache exakt einträten - so denn die Sprach-gemeinschaft diesem Wüten kein Ende setzen würde -, das ist zum gegenwärtig noch nicht absehbar. Es wird auch viel von weiteren Entwicklungen abhängen. Bislang gibt es erst einige Indizien.

 

Sehr viel klarer sind die Hinweise auf kulturellen Verfall, erkennbar am Verfall eines zivilisierten öffentlichen Diskurses: im Denken und Sprechen in Verallgemeinerungen und Klischees, in bipolaren Kategorien, mit Intoleranz, neuen Feindbildern, zunehmender Tendenz zu Vulgarisierung.

 

Eines der am meisten beunruhigenden Indizien ist, wie viele Menschen sich von einer manisch-

selbstgefälligen, egozentrischen Gendern-Ideologie anstecken und verführen lassen.

 

Aufgeklärt sein und sich „aufgeklärt“ dünken sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Indem sie das nicht zu unterscheiden vermag, wird die Gendern-Bewegung zu einem bedeutenden Movens postmoderner Vulgarisierung.

 

Die Gendern-Ideologie erweist sich als Symptom und Beschleuniger zugleich von fortschreitendem kulturellem Verfall.

__________

 

57 Eine differenzierte Analyse zu den Folgen des grammatischen Eingriffs, insbesondere auf literarisches Verständnis, findet sich in der Website des Autors: Werner Engelmann, FR-Kommentare, „Gendern in Kriegszeiten oder Ende der Unvernunft?“, Kap. 10, S.29-31

 

 

 

 

 

5.3 Neue Romantik oder Wirklichkeitsverlust?

 

 

„Gefühl ist alles; Name ist Schall und Rauch.“

 

J. W. v. Goethe, „Faust I“, Martens Garten, Vers 3455-56

 

 

 

Die deutsche Romantik versprach in ihrer Frühphase, eine großartige Epoche zu werden.

All-Einheit der unendlichen Natur“, „Romantisierung der Wirklichkeit“ erweckten Träume und Fantasien, faszinierten Geistesgrößen dieser Epoche: Novalis, Arnim, Brentano, E.T.A. Hoffmann, Eichendorff und andere beeinflussten auch die idealistische Philosophie eines Fichte oder Schelling.

 

Diese Epoche fand ihr Ende im Sarkasmus eines Heinrich Heine, in seiner Frühzeit selbst Romantiker. Wirklichkeitsfremde romantische „Chiffren“ griffen sich ab, erschienen immer lächerlicher.

Romantik verflachte zu jämmerlich-spießiger Gefühlsamkeit der „Gartenlaube“, bevor sie endgültig von der Realität, von den menschenunwürdigen sozialen Auswirkungen der Industriegesellschaft eingeholt wurde, die alles Vorangehende beseitigte.

Romantik schlug um in ihr Gegenteil, markiert von Realismus und Naturalismus.

 

Die Gendern-Bewegung, von endgültiger Befreiung vom „Patriarchat“ träumend, zugleich sich in ihre enge ideologische Blase einschließend, erinnert in vielfacher Hinsicht an romantische Fantasterei.

Dass sie auch ein ähnliches Schicksal wie die Romantik ereilen wird, ist mehr als wahrscheinlich.

 

Nicht erkennbar dagegen ist eine Geistesgröße wie Heinrich Heine, der, selbstkritisch, aus eigenem Antrieb, eigener Erkenntnis sich realistischem Denken öffnend, ihr bewusst ein Ende setzen würde.

Man dünkt sich ja immer noch in der Frühphase eines großartigen Gesellschaftsentwurfs, mit deren projizierten Schattenrissen man die eigene Gefühlswelt wärmt. Dass man in Wahrheit längst dabei ist, von der Realität eingeholt zu werden, wird - nicht immer sehr gekonnt - verdrängt.

 

Dies wird im folgenden Abschnitt, an der „politischen Auseinandersetzung“ von und mit der Gendern-Ideologie und den daraus resultierenden „Gefahren für die Demokratie“ erörtert.

 

An dieser Stelle sei nur ein Hinweis angefügt, auf ein abstruses, der Wirklichkeit enthobenes Projekt, verbreitet vom „Verein für geschlechtsneutrales Deutsch e.V.“ 58

 

Der ideologische Ansatz einer Luise Pusch, mit „Unbekümmertheit, Subjektivität und entschlossener Parteilichkeit“ die Sprache auf den Kopf stellen und so das „Patriarchat“ aus den Angeln heben zu wollen, ist auch hier unverkennbar.

Im Glauben, „Flexibilität und Freiheit“ zu schaffen, breitet man ausufernde „inklusive“ „Deklinations-tabellen“, „Anredeformen“ und „Ausnahmeformen“ aus. Nur auf eine Idee kommt man nicht: eigene Prämissen, als „Gesetz“ missverstanden, zu reflektieren. Zum Maßstab wird, was als „entmündigend empfunden“ wird resp. dem Bedürfnis nach „Sichtbarkeit“ entspricht.

 

Umerziehung der Sprachgemeinschaft - von Luise Pusch für ein Jahrhundert veranschlagt 59 - wird Programm. Keine Reflexion über minimale Erfolgsaussichten einer Kunstsprache, wie das Scheitern des Projekts „Esperanto es vor Augen führt. – Wo Ideologie waltet, hat Realismus keinen Platz.

 

All das, während in Europa ein Vernichtungskrieg tobt, Atombombendrohung und Umweltzerstörung nicht nur Gendern-Wahn und Sprache, sondern die Zivilisation überhaupt auszulöschen drohen.

__________

 

58 https://geschlechtsneutral.net/

 

59 Umfassende „Umerziehung“ der Sprachgemeinschaft ist nach Luise Pusch notwendig, "damit die Männer sich daran gewöhnen, dass es auch Frauen gibt".

https://www.youtube.com/watch?v=GKwuyaTzxTg&t=1216s

 

 

__________

 

 

 

 

 

6. Folgen des Genderns:

 

politische Auseinandersetzung

 

und Gefahren für die Demokratie

 

 

 

 

6.1 Politische Folgen:

 

Kumpanei mit „rechts“, Ausgrenzung und Spaltung der Gesellschaft

 

 

Dass die Gendern-Bewegung sich in ihrer Denkblase einigelt und sich weigert, eigene Prämissen zu überprüfen, dies hat auch Folgen für die politische Kultur.

Paradigmatisch wird dies deutlich in einem Kommentar der stellvertretenden Chefradakteurin Karin Dalka von der „Frankfurter Rundschau“. 60

 

Widersprüchlichkeit und Folgen dieses Kommentars sind im vorangestellten Kurz-Essay Gendern-Ideologie und Rechtsradikalismus oder Ungleiche siamesische Zwillinge“ ausführlich dargestellt.

An dieser Stelle erscheint so eine kurze zusammenfassende Bewertung ausreichend.

 

Der Kommentar steht im Kontext eines gescheiterten neuen Versuchs der Instrumentalisierung,

analog zu den vorausgegangen, die in den Abschnitten 3.3 und 4.1 dargestellt wurden. Diesmal sollte der “Rat für deutsche Rechtschreibung” für Gendern-Zwecke eingespannt werden. Der aber ist laut Definition lediglich für Rechtschreibung zuständig, nicht aber für Fragen der Grammatik und Lexik,

die hier zur Debatte stehen. Dafür gibt es keine institutionelle Zuständigkeit.

 

Der Kommentar spiegelt die Wut über dieses Scheitern wider.

Charakteristisch für die Selbststilisierung der Gendern-Bewegung als “gesellschaftliche Avantgarde

ist, sich und die eigene deutliche Minderheitsmeinung mit “der” Gesellschaft gleichzusetzen.

So bildet sich auch Frau Dalka ein, über Normen des Diskurses sowie Verhaltensweisen der Gesell-schaft bestimmen zu können und zu dürfen.

Sie verfügt ein Tabu über die Frage des Genderns, meint dann allen Ernstes, man könne “stattdessen - befreit von alten Sprachkorsetts - offen und konstruktiv über Geschlechtergerechtigkeit streiten.”

 

Das extrem zuschnürende „Sprachkorsett“ der Gendern-Ideologie zur „Befreiung“ von „alten Sprach-korsetts“ umzudrehen; „offenen und konstruktiven“ Dialog zu predigen und gleichzeitig all die Verirrungen, Peinlichkeiten und Zumutungen seitens die Gendern-Fraktion zu tabuisieren – dies spricht Bände über Arroganz und Verkennung der Realität bei Gendern-Propagandisten. 61

 

Doch so lächerlich dies ist: Selbst ein solches „Angebot“ sollte man nicht vorschnell ausschlagen.

Denn natürlich ist es notwendig, „über Geschlechtergerechtigkeit (zu) streiten“.

Freilich ohne Bevormundung, unter der Bedingung rationalen, selbstkritischen Verhaltens und gegenseitigen Respekts.

 

Dazu muss aber erst die von der Gendern-Ideologie sich ausbreitende Nebelwand gelichtet werden, damit „sichtbar“ werden kann, welche wirklichen Sachverhalte und Probleme mehr „Geschlechter-gerechtigkeit“ verhindern.

__________

60 https://www.fr.de/meinung/kommentare/schrift-entscheidung-rat-fuer-deutsche-rechtschreibung-gender-stern-doppelpunkt-sprache-92402695.html, 17.07.2023

 

61 Nebenbei sei erwähnt, dass in der ehemals renommierten FR mit liberalem Selbstverständnis, in ein Schlachtross der Gendern-Bewegung verwandelt, solch „konstruktiver Streit“ zwei Jahre lang verhindert wurde. Die letzte Diskussion zum Thema „Gendern“ fand am 23.12.2021 statt:

Katja Thorwarth, „Philosoph Richard David Precht passt sich Dieter Nuhr an: Gendern ist bäh“

https://www.fr.de/meinung/kommentare/richard-david-precht-gendern-philosoph-dieter-nuhr-whataboutism-antifeminismus-91196619.html#idAnchComments

Noch aufschlussreicher ist die einführende Behauptung:

Seit Jahren wird vor allem auf der politischen Bühne von Rechts ein Kulturkampf gegen das Gendern

in der deutschen Sprache geführt. Oft sehr laut und hässlich.”

 

Der „Opfer-Mythos“ war schon einmal Gegenstand von Instrumentalisierung. Ursprünglich durch Rassenhass gegenüber der schwarzen Bevölkerung in den USA entstanden, war er von den radikal-feministischen „Differentialisten“ auf Frauen per se übertragen worden.

Hier wird dies nun ein weiteres Mal versucht: diesmal nicht durch Ausweitung, sondern durch Konzentration des Opfer-Mythos auf Gendern-Fanatiker als vermeintlich „verfolgte“ Minderheit.

 

Es ist eine sehr durchsichtige Verdrehung der historischen Wahrheit:

In den vorangegangenen Abschnitten wurde belegt, auf welche Weise die Gendern-Bewegung einen „Kulturkampf“ begonnen hat und ihn auch weiter mit allen nur denkbaren Mitteln führt.

 

Zu diesen Mitteln gehört auch, „rechte“ Kampfbegriffe hemmungslos zu übernehmen und zu eigenen Zwecken zu nutzen. So verwendet Frau Dalka den aus rechtem Dunstkreis stammenden Begriff “Sprachpolizist:innen”, vermengt mit vulgär-linkem Sprech von „Sprachreaktionär:innen”, brav gegendert, um jede nur denkbare Gendern-Kritik pauschal zu diffamieren.

 

Spiegelfechterei mit dem Feindbild „AfD“ und geliehener Opfer-Mythos soll selbst inszenierten „Kulturkampf“ gegen Gendern-Kritiker verschleiern. Der „rechte“ Sparringpartner bietet Möglichkeit zum Üben. Man schaukelt einander auf, zu beiderseitigem Nutzen und Schaden der Gemeinschaft.

 

Dass eine inhaltliche Gleichsetzung von Gendern-Ideologie mit „extrem rechten“ Positionen nicht zulässig ist, versteht sich von selbst. Dies wird im genannten Kurzessay auch erörtert.

Damit ist aber nicht aus der Welt geschafft, dass in strategischer und methodischer Hinsicht eine deutliche Annäherung nach „Rechts“, teils mit durchaus demagogischer Kapazität, zu erkennen ist.

 

Die Gendern-Bewegung ist so ungewollt, aber fahrlässig zum Steigbügelhalter für Machtambitionen rechter bis rechts-extremer Kreise geworden, welche generelle gesellschaftliche Rückentwicklung anstreben. Sie bietet diesen neben der Flüchtlingsproblematik die ideale Ergänzung für dauerhafte populistische Demagogie. Die ist erfolgreich, weil sie Menschen in ihrer Identität berührt.

 

Pausenlose Ansprache des Gendern-Problems enthebt die politische Rechte peinlicher Verpflichtung, bei fehlenden eigenen Konzepten Alternativen zum Regierungshandeln vorstellen zu müssen. Der Beifall „des Volks“ ist angesichts der verheerenden Selbstdarstellung der Gendern-Fraktion gewiss.

So laufen denn ein Friedrich Merz, ein Markus Söder, nicht minder ein Hubert Aiwanger und eine Sahra Wagenknecht hierbei geradezu zu Höchstform auf.

 

Das vorstehende Beispiel historischer Verdrehung charakterisiert Selbstbezogenheit und Wirklich-keitsfremdheit der in der Gendern-Blase“ Eingeschlossenen und sich selbst Einschließenden.

Es steht für zahlreiche ähnliche Verlautbarungen, sowohl von vermeintlich „linker“ Gendern-Seite

als auch von deren rechten bis rechtsradikalen Vorzeige-„Feinden“.

 

Die Motivation auf beiden Seiten ist freilich verschieden. Während der beängstigende Anstieg von Sympathien für die AfD viel mit Verlustängsten - oft realer Art - zu tun hat, sind Gendern-Fans vor allem auf ihr persönliches „Image“ fixiert.

Gendern dient als irrationaler Kitt, um einem drohenden Ausschluss aus der In-Group vorzubeugen. Durch Übernahme der von Gendern-Apologeten bestimmten Sprech-“Normen” versucht man, sich seiner Zugehörigkeit zu dieser und damit der eigenen „Identität“ zu versichern.

 

Vermeintlich “gendergerechtes Sprechen” hat nichts mit “Gerechtigkeit” im Sinne eines „linken“ Selbst- und Politikverständnisses zu tun. Als Ablenkung von realen Ungerechtigkeiten und Gefahren, von Kriegsgefahr oder Klimakrise, steht es „linkem“ Selbst- und Weltverständnis geradezu entgegen.

Die Linguistin Prof. Heide Wegener weist auf historische Parallelen zur Kumpanei von Gendern-Strategen mit rechten, auch nationalistischen Strategien hin, wenn Behörden oder Mediengewaltige „Empfehlungen“ aussprechen, die faktisch als Anordnungen zu verstehen sind: „Es ist nicht ohne Ironie festzustellen, dass die Verfechter von Genderdeutsch exakt dieselben Methoden anwenden wie die konservativen Nationalisten des 19. Jahrhunderts, um bestimmte Sprachformen durchzusetzen.“62

 

 Lediglich in einer Hinsicht muss Prof. Heide Wegener widersprochen werden, wenn sie ausführt:

Grammatische Formen sind unideologisch, unpolitisch, sie lassen sich kaum, wahrscheinlich

überhaupt nicht lenken und manipulieren.“

Wie in Abschnitt 5,2 über „Destruktion der Grammatik” ausgeführt wurde, manipulieren Gendern-Ideologen sehr wohl “grammatische Formen”, und zwar so massiv, dass präzises Sprachverständnis beeinträchtigt wird. Und was sie der Sprache antun, hat erhebliche politische Relevanz.

Dies macht gerade ihre Gefährlichkeit in politischer wie in historischer Hinsicht aus.

 

Dörte Stein geht in der taz, einer der Feindschaft gegen „Linke“ unverdächtigen Zeitung, mit Gendern-Ideologen noch entschiedener ins Gericht: „Die angeblich diskriminierungsfreie Sprache ist nicht nur antifeministisch und sexistisch, sie ist auch diskriminierend.“ 63

 

Sie verweist dabei auf neue, umfassende Ausgrenzung von Menschen aus dem gesellschaftlichen Diskurs durch die Gendern-Ideologie: Während die Zahl der „nichtbinären oder intergeschlechtlichen Menschen“, für welche die Gendern-Bewegung sich einzusetzen vorgibt, „sich prozentual im niedrigen Nachkomma-Bereich bewegt“, umfasst „der Kreis derjenigen, denen das Gendern potenziell Verständnisschwierigkeiten bereitet, einige Millionen Menschen.“ 

 

Und sie macht auf groteske Widersprüche einer Bewegung deutlich, die vorgibt, für Frauen-interessen einzutreten. Sie vergleicht Frauenanteile in Deutschland mit internationalen Standards:

Der Frauenanteil bei den top 200 Unternehmen beträgt 11,5 Prozent. (…) Im Gender-Pay-Gap-Ranking der Europäischen Union belegte Deutschland 2018 Platz 27 von 28, nur Estland war noch schlechter. Soziale Probleme lassen sich nicht symbolisch lösen, das ist Augenwischerei. Die spitzen-verdienenden männlichen Führungskräfte lehnen sich im Sessel zurück und lachen sich ins Fäustchen, wenn wir für das große I und das Gendersternchen kämpfen anstatt für Macht und Geld.“

 

Einer solch klaren Analyse ist nichts hinzuzufügen.

Die Gründe für die gewaltigen Widersprüche liegen dabei auf der Hand:

Produktive Veränderung der Gesellschaft in sozialer und politischer Hinsicht wie auch in Bezug auf „Geschlechtergerechtigkeit“ setzt sachliches, selbstkritisches Denken und nüchterne Wahrnehmung der Realität voraus.

 

Eine Bewegung, die Gesellschaftsveränderung durch symbolische Schein-Aktionen zu bewerkstelli-gen sucht, die sich weder realen Herausforderungen stellt noch bereit ist, ihre eigenen Widersprüche zu erkennen und aufzuarbeiten, eine solche Bewegung ist politisch kontraproduktiv.

Sie ist unfähig, einen produktiven Beitrag zu sozialer und politischer Gerechtigkeit zu leisten, auch und gerade in Hinblick auf „Geschlechtergerechtigkeit“.

 

Die Gendern-Bewegung spaltet die Gesellschaft mit ideologischen Vorgaben, statt sie in produktiver Weise zu verändern.

 

_______________

62 https://www.welt.de/kultur/plus237026215/Gendern-Die-Gender-Lobby-und-das-Maerchen-vom-Sprachwandel.html?notify=success_subscription, 7.3.2022

 

63 Gendern, Symbolkämpfe in der Sackgasse, Dörte Stein, taz. 3. 7. 2021

https://taz.de/Gendern-als-Ausschlusskriterium/%215782080/

 

 

 

 

 

 

6.2 Resümee und politische Strategie

 

gegenüber der Gendern-Ideologie

 

 

Der Entwurf einer politischen Strategie setzt klare Einschätzung der Gegenstrategien voraus.

Daher seien die wesentlichen Ergebnisse der vorstehenden Untersuchung kurz zusammengefasst.

 

(1) Die Gendern-Ideologie bricht mit rationaler Erkenntnis und bewährten Traditionen. Sie erweist sich in historischer, theoretischer wie in praktischer Hinsicht als Irrweg. (1.1)

 

(2) Die Gendern-Bewegung wird von Feindbildern in Form abstrakter Begrifflichkeit bestimmt:

das Patriarchat und „die deutsche Sprache als Männersprache“. (1.2)

 

(3) Der utopische Entwurf, statt treibende historische Kraft zu sein, löst sich von Realität, spiegelt bloßes Wunschdenken wider. Symbolische Sprachpolitik wird Ersatz für reales Handeln. (1.3)

 

(4) Die Gendern-Bewegung zeigt ein gestörtes Verhältnis zur älteren Frauenbewegung. Luise Pusch setzt als Gendern-Promotorin deren Verdienste herab, indem sie ihr Theoriefähigkeit abspricht. Um sich selbst Bedeutsamkeit zu verschaffen, reklamiert sie „die Theorie“ der Frauenbewegung schlechthin für sich selbst. (2.2)

 

(5) Die “feministische Linguistik” der Luise Pusch erklärt subjektivistische Voreingenommenheit zum „wissenschaftlichen“ Prinzip. Fragwürdige linguistische Interpretationen werden zum Movens für Gesellschaftsveränderung. (3.1)

 

(6) Die Gendern-Bewegung erklärt in irrationaler Weise das „generische Maskulinum“ zum Feind- bild, um es zu eliminieren. Kommunikation degeneriert zum Akt der Selbstdarstellung. (3.2)

 

(7) Sprache hat in ihrer Funktion abzudanken, Wirklichkeit darzustellen und so Erkenntnis zu er- möglichen. Sie dient der Bestätigung und Befriedigung vorweg gegebener „Gefühle“. (3.3)

 

(8) Die Gendern-Bewegung setzt sich selbst als quasi „Eigentümerin“ der deutschen Sprache ein.

Um ihre subjektivistische Sicht durchzusetzen, unterwandert sie gesellschaftsrelevante Institutionen und bevormundet sie die Sprachgemeinschaft. (3.3)

 

(9) Gendern-Ideologie instrumentalisiert die Minderheit nicht-binärer Menschen und die deutsche Sprache, um eigene, ideologisch definierte politische Zwecke durchzusetzen. (4.1)

 

(10) Das „Sichtbarkeits“-Dogma von Gendern-Promotor Anatol Stefanowitsch dient als moderner Pranger für Kritiker und Zufluchtsort für diejenigen, die sich der Gendern-Dogmatik unterwer- fen. Man präsentiert sich vor der „rückständigen“ Sprachgemeinschaft als „moralisch“ über- legen. Dies entspricht dem Konzept feudaler Repräsentation von Herrschaft vor dem Volk. (4.2)

 

(11) Im Journalismus sind Trennung von Nachricht und Kommentar, somit sachliche Bericht-erstattung nach Gendern-Dogmatik nicht mehr möglich. Gendern bestätigt die populistische Weltsicht: Es gibt keine Wahrheit, keine Erkenntnis mehr. Es gibt nur noch “Meinungen. (5.1)

 

(12) Durch Destruktion von Grammatik und Lexik koppelt Gendern Sprache ab von Realität.

Dies führt zugleich zu Trivialisierung und Ausgrenzung größerer Bevölkerungsgruppen. (5.2)

 

(13) Die Gendern-Ideologie erweist sich als Symptom und Beschleuniger zugleich von fortschreiten-dem kulturellem Verfall. (5.2)

 

(14) Die Gendern-Bewegung spaltet die Gesellschaft mit ideologischen Vorgaben, statt sie in produktiver Weise zu verändern. (6.1)

 

Voraussetzung für eine eigene Strategie ist auch, Erfolgsaussichten der Gendern-Strategie realistisch einzuschätzen. Dazu sind linguistische, historische und politische Einschätzung zu unterscheiden.

Linguistische Einschätzung:

 

Einen so fundamentalen Eingriff in die Sprache und Angriff auf ihr grammatisches und lexikalisches System wie von der Gendern-Bewegung gab es in der Sprachgeschichte nie.

Ihre Praxis widerspricht massiv dem Grundprinzip der Sprachökonomie und führt zu einer histori-schen Rückentwicklung der Sprache.

Dies ist zugleich ein eindeutiges Indiz dafür, dass Scheitern der Gendern-Bewegung unabdingbar ist. Nie hat sich in der Geschichte eine „Sprachreform“ durchgesetzt, die Sprache erheblich komplizierter macht und sie zugleich wesentlicher Mittel zur präzisen Erfassung von Wirklichkeit beraubt.

 

Historische Einschätzung:

 

Die Gendern-Ideologie erweist sich auch in historischer Hinsicht als kontraproduktiv und destruktiv: Statt die Bedeutung von Geschlechtlichkeit zu relativieren, verallgemeinert und verewigt sie Unter-schiede der Geschlechter als alles bestimmendes Prinzip. Sie stellt sich so der Gültigkeit universaler, unteilbarer Menschenrechte direkt entgegen.

Dieser Aspekt wird in den Abschnitten 7.2 und 7.3 über „Gendern kontra Menschenrechte“ erörtert.

 

Politische Einschätzung:

 

Politisch bedeutsam sind folgende eindeutigen Tendenzen der Gendern-Bewegung:

- Durch elitäre Selbstüberhöhung gegenüber der Sprachgemeinschaft und realitätsfremde Selbst- einschätzung isoliert sie sich selbst innerhalb der Gesellschaft.

- Durch Übergriffigkeit auf die sprachliche Identität der Menschen und Bevormundung der Sprach-gemeinschaft sowie durch provokative Sprachpolitik bringt sie weite Teile der Bevölkerung, unabhängig von politischer Orientierung, gegen sich auf und spaltet sie die Gemeinschaft.

- In ihren Methoden der Instrumentalisierung und ihren Strategien der Unterwanderung zeigt sie antidemokratische Tendenzen.

- Die Glaubwürdigkeit der Gendern-Bewegung wird neben Dogmatismus, aufgeblasenem „Moral“- Anspruch, sprachlichen Verrenkungen durch Anleihen aus rechtsradikalem Milieu beinträchtigt .

- Durch sprachliche Scheingefechte mit „Rechts“ wird dringend nötige Auseinandersetzung mit politischen Problemen, nationalen wie globalen Gefahren beeinträchtigt oder gar verhindert.

 

Solche Übergriffe auf rationales Sprachverständnis gehen nicht spurlos vorüber, vor allem nicht bei Menschen, für die Sprache bedeutender Teil ihres Lebensinhalts ist.

So spricht die Literaturkritikerin und Schriftstellerin Elke Heidenreich wenig gewählt, aber verständlich von „verlogenem Scheißdreck“. 64

 

Diese Wut ist mehr als verständlich, wenn das eigene Leben geprägt war von Umgang mit Sprache:

von Bemühen um präzisen Ausdruck, von der Schönheit ihrer Bilder, ihrer Fähigkeit, Menschen zu verbinden. Wenn man dann zusehen muss, wie selbstgefällige Ignoranten mit Sprache umgehen wie mit einer Prostituierten: die ihr den eigenen Willen aufzwingen, ohne Rücksicht darauf, was dies bei ihr bewirkt - im Namen von „Sensibilität“ und „Gerechtigkeit“.

 

Doch solcher Wut sich hinzugeben ist wenig hilfreich.

Zunächst ist „Verlogenheit“ eine Eigenschaft von Menschen, nicht von dem, was sie produzieren.

Auch ist es schwer nachzuweisen, dass sie sich dessen bewusst sind.

Das alles ist aber für die Einschätzung irrelevant. Was zählt, sind die daraus resultierenden Fakten.

Zutreffender ist es also, von „Ideologie“ zu sprechen. Und die ist schlimmer: Sie verleiht subjektivisti-scher Willkür kollektive Ausmaße und Wirkung; sie erhärtet Lüge und Selbstbetrug zum System.

__________

 

64 Elke Heidenreich: „Ich finde Gendern ganz schrecklich und bin vehement dagegen“ | Kölner Stadt-Anzeiger (ksta.de), 01.06.2021

 

 

Vor allem ersetzt Empörung nicht politische Einschätzung des Handelns, das aus solcher Ideologie resultiert. Es geht darum, die „Verlogenheit“ der Gendern-Ideologie und ihre destruktiven Resultate öffentlich wirksam zu entlarven und Gegenstrategien zu entwickeln.

 

So bleibt noch die Frage nach dem politischen Handeln.

 

Um ex negativo, also mit der leichteren Antwort zu beginnen:

Ein Gendern-Verbot, wie ein Markus Söder es predigt, ist populistischer Unfug. Sprache lässt sich ebenso wenig „verbieten“ wie Denken. Auch ein Söder denkt wohl nicht ernsthaft daran, sich selbst seines Lieblingsfeindes zu berauben, den er für populistische Kampagnen dringend benötigt.

 

Oft wird auch Volksabstimmung gefordert.

Auch dies ist weder sinnvoll noch zielführend. Man kann als Kollektiv wohl über Regeln verfügen, welche die Gemeinschaft betreffen, nicht aber über Verhalten im privaten Umfeld, solange dieses nicht nachweislich die Gemeinschaft schädigt. – Und wer wäre befugt, hier „Sprachpolizei“ zu spielen? Das „Wahrheitsministerium“ aus George Orwells „1984“ ist da nicht fern.

 

Das eigentliche Problem ist ein anderes: Es geht nicht primär um ein sprachliches, sondern um ein politisches Problem. Es geht darum, Schäden für den Zusammenhalt der Gemeinschaft zu verhin-dern, der durch Spaltung, innere Feindbilder in sie hineingetragen wird, auch von Gendern-Ideologen.

 

Dies erfordert, öffentliches Verhalten und Sprechen mit politisch abträglichen Folgen für die Gemeinschaft mit angemessenen Maßnahmen zu desavouieren, evt. zu sanktionieren.

 

In dieser Hinsicht relevant erscheint vor allem der Missbrauch öffentlicher Machtpositionen, so im ÖRR, mehr noch gegenüber Abhängigen wie in Universitäten oder gar Schulen. Die Mechanismen zur Abwehr solchen Missbrauchs existieren bereits, sie müssen nur angewandt werden: So für öffentlich-rechtliche Medien der „Medienstaatsvertrag“, für Universitäten und Schulen beamtenrechtliche resp. vergleichbare Regelungen, welche den jeweiligen Bildungsauftrag gewährleisten sollen.

Diese Regelungen betreffen nicht Sprachverhalten generell. In seinem privaten Umfeld kann jeder sprechen, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Es geht um präzise zu bestimmendes Fehlverhalten bestimmter Personen in entsprechenden öffentlichen Funktionen, zum Schaden der Gemeinschaft.65

 

Sinnvolle Eingaben, Aufrufe gegen wild wuchernde Gendern-Praxis im öffentlich-rechtlichen Bereich und in privaten Medien sind bereits erfolgt. Darüber hinaus zu fordern sind entsprechende rechts-staatliche Konsequenzen für gemeinschaftsschädigendes Verhalten politisch Verantwortlicher. 66

 

Die Lösung der Problematik auf Volksvertreter abzuschieben ist sicher nicht ausreichend. Es handelt sich um ein Problem der Zivilgesellschaft, das auch entsprechendes ziviles Verhalten erfordert.

Es kann auch nicht darum gehen, mit dem Finger auf andere zu zeigen. Auch eigenes Sprach-verhalten ist einer Überprüfung zu unterziehen, vor allem bezüglich möglicher Diskriminierung von gesellschaftlichen Randgruppen. Nur so kann die ideologische Blase durchstoßen werden, in der Gendern-Fans sich aus Angst vor Reaktionen ihres Umfelds einschließen.

 

Sprache „gehört“ der Sprachgemeinschaft insgesamt. Dementsprechend sind auch alle für ihre Pflege und ihre Entwicklung mitverantwortlich - jeder am Platz seines öffentlichen Wirkens.

__________

 

65 So sind an manchen Universitäten übliche Sanktionen für Nicht-Gendern „rechts- und verfassungswidrig“:

https://www.juraforum.de/lexikon/gendersprache#welche-gendering-ansaetze-gibt-es-aktuell

https://www.nzz.ch/international/warum-unis-studenten-nicht-zum-gendern-zwingen-duerfen-ld.1692319

 

66 So der „Aufruf: Wissenschaftler kritisieren Genderpraxis des ÖRR“, https://www.linguistik-vs-gendern.de/, oder das „Volksbegehren Stoppt Gendern in Hessen“, https://www.amtssprache-in-hessen.de/

 

 

 

 

 

6.3 Gendern-Ideologen als ihre eigenen „Feinde“

 

 

Die Selbstbeschreibung von Gendern-Fans als politisch angeblich „links“, die sich gegen vermeintlich „rechte“ Gendern-Gegner wehren, lässt sich relativ leicht als eine Projektion erkennen. Sie ist ein durchschaubares Konstrukt zum Zweck der Selbst-Rechtfertigung und der „moralischen“ Selbst-Überhöhung.

In Wirklichkeit dies Resultat der Verabsolutierung des eigenen Ansatzes und, daraus resultierend, die Unfähigkeit, aus der Gendern-Blase herauszutreten und das eigene Tun auch aus einer anderen Perspektive zu betrachten - einem Hauptfehler von Gendern-Bewegten.

 

Der laut Luise Pusch auf „Subjektivität und entschlossener Parteilichkeit“ aufbauende „feministische“ Ansatz ist aber nur einer von vielen in der Linguistik. Und der von ihr definitorisch ausgeschlossene Perspektivenwechsel ist oft Voraussetzung, um eigene Fehler erkennen zu können.