Werner Engelmann
Werner Engelmann
fluechtlings theater- kleiner-prinz.de Werner Engelmann
   fluechtlings     theater-kleiner-prinz.de WernerEngelmann

Überschrift

Gästebuch FR-Kommentare

An alle User!

 

Dies ist eine private Website, deren Zweck aus vielen angefügten Dokumenten hervorgeht.

 

Diese Rubrik FR-Kommentare soll, abseits dieses ursprünglichen Zwecks, Usern des FR-Forums eine Möglichkeit geben, Kommentare zu veröffentlichen, die von dem der FR vorgeschalteten System Disqus - trotz Beachtung der Netiquette - zeitweilig oder auf Dauer gesperrt wurden. So soll der ansonsten gestörte demokratische Dialog aufrecht erhalten werden.

 

Diese Rubrik ist nur für User des FR-Forums und nur zu diesem Zweck bestimmt.

 

Es gilt ausschließlich die Netiquette des FR-Forums, veröffentlicht unter https://www.fr.de/ueber-uns/netiquette/. § 6, der auch andere, nicht benannte Gründe für die Löschung von Beiträgen zulässt, hat hier keine Gültigkeit.

Kommentare von Usern, die diese Netiquette nicht respektieren, oder die im FR-Forum nicht registriert oder dort gesperrt sind, werden unverzüglich gelöscht.

 

Ich bitte, auf das Posten bereits veröffentlichter Kommentare zu verzichten und für das Speichern von Kommentaren, die erhalten bleiben sollen, selbst zu sorgen.

Die hier veröffentlichten Kommentare werden, wenn der genannte Zweck erfüllt ist und kein weiteres Interesse der Dokumentation besteht, wieder gelöscht. .

 

Hinweis: Bitte geben Sie Bezug (Artikel) und Adressat auch im Textfeld an. Diese erscheinen sonst nicht im Text.

 

 

Werner Engelmann, 4. 10.2019

 

zurück: https://www.fr.de/

 

----------------

 

Werner Engelmann <werner.engelmann1@gmail.com> (Mittwoch, 09. Oktober 2019 02:37)

HINWEIS AUS GEGEBENEM ANLASS

Ich bitte alle Besucher dieses Forums um Beiträge in KLARTEXT und Beachtung des voranstehenden Hinweises:
Dieser Teil des Gästebuchs steht zudem ausschließlich registrierten Kommentatoren der FR zur Verfügung.
 

 

Kontaktformular
 
 

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

 

                  

 

               Quo vadis, FR?

 

 

Wichtige Hinweise:

 

- Dieser Teil der Website soll Usern des FR-Forums die Veröffentlichung von wichtigen Kommentaren ermöglichen, die vom "Community-Team" des FR-Forums verweigert wird. Er steht ausschließlich diesen zur Verfügung.

- Alle Analysen und Dokumente beziehen sich ausschließlich auf das FR-Forum.

Sie zielen in keiner Weise auf eine Bewertung oder gar Diskreditierung der FR-Printausgabe oder von fr.de.

- Die inhaltliche Verantwortung für die veröffentlichten Beiträge oder Kommentare liegt bei

den jeweiligen Autoren, durch Namen oder Nickname kenntlich gemacht.

- Der Betreiber der Website trägt ausschließlich die Verantwortung für korrekte Übermittlung sowie Einhaltung der genannten Netiquette. Beiträge, die diese nicht respektieren, werden nicht veröffentlicht.

- Alle interessierten User werden gebeten, sich auf wesentliche Beiträge zu beschränken und diese hinsichtlich Autor, Bezug, Thema (möglichst mit Stichwort) zu kennzeichnen.

- Die Beiträge erscheinen, nach entsprechenden Kategorien geordnet, in der Reihenfolge ihrer Aktualität.

                                                                                Werner Engelmann, 18.2.2020

 

 

 

 

 

 

Dokumente zur Situation

 

 

 

"Nichts ist gut"

 

 

Werner Engelmann, 17.02.2020

 

An:       stefan.stukenbrok@zentralredaktion.news.

 

 

Sehr geehrter Herr Stukenbrock,

 

"Nichts ist gut", schreibt Bascha Mika nach dem fundamentalen Vertrauensverlust von zwei bürgerlichen Parteien. Nicht anders im FR-Forum.

(https://www.fr.de/meinung/thueringen-wahl-fdp-mann-kemmerich-geht-chaos-erfurt-bleibt-13526539.html)

 

Glaubwürdigkeit ist die Währung demokratischer Parteien, aber auch im öffentlichen Diskurs und bei demokratischen Presseorganen. So wie Offenheit und Transparenz.

- Transparenz, die es nicht nötig hat, sich hinter einem anonymen "Community-Team" zu verschanzen, weil ihre Haltung klar und nachvollziehbar ist.

- Offenheit, die nicht demokratischen Diskurs zu verhindern sucht. Weil man zu seinen eigenen Positionen steht und es nichts zu verschleiern gibt. Die begründete Kritik nicht in den Wind schlägt, sie nicht in feiger Weise wegzuwischen sucht. Die diese ertragen kann, weil Kritik und Selbstkritik Grundelemente demokratischen Diskurses sind.

- Glaubwürdigkeit, die den Worten dementsprechende Taten folgen lässt. Durch ernsthaftes Engagement im Sinne von "Verfassungspatriotismus". Voraussetzung für erfolgreiche Abwehr totalitärer Ideologien in pseudo-"demokratischem" Gewande.

 

Hinsichtlich eines jeden der genannten Aspekte ist schwerwiegende Kritik an Ihrem Wirken angebracht.

Sie haben sich entschieden, alle offenen und versteckten Hinweise, Bitten, Warnungen in den Wind zu schlagen, im Forum wie in den an Sie gerichteten Schreiben. Schlimmer noch: Diese Warnungen ungeschehen machen zu wollen, durch wütende Löschungsaktionen alles vor der Öffentlichkeit zu verbergen, was ein kritisches Licht auf Ihr Wirken werfen könnte. - Ein in Zeiten weltweiter Vernetzung lächerliches Unterfangen.

Und Sie haben sich entschieden, statt den Gründen für vielfach geäußerte Sorgen nachzugehen und sie zu reflektieren, lieber engagierten Demokraten, die an die Folgen denken und darauf verweisen, den Fehdehandschuh hinzuwerfen.

Eine Ohrfeige für eine liberale Zeitung von Tradition und mit vielen Verdiensten.

 

Ich habe nicht vor, diese Vorwürfe an Sie und Ihr "Community Team" hier noch einmal genauer zu begründen. Dies ist längst geschehen, differenziert, ausführlich und mit vielen (exemplarischen) Belegen.

Dass in einem "liberalen" Forum User wie Pilze aus dem Boden schießen, die in hämisch-dumm-dreister Weise auf sich aufmerksam machen, Sachbeiträge zur Thematik - sofern nicht wegzensiert - verschwinden und eine Moderation aus den Fugen gerät, all das ist Beleg genug.

Ich füge lediglich der Vollständigkeit halber meine differenzierten Hinweise und Belege zu Ihrer (als "Antwort" verschleierten) Nicht-Antwort vom 28.1. auf mein Schreiben vom 25.1. hinzu. Hinweise, die ich vor nunmehr 2 Wochen abgefasst, aber bewusst zurück gehalten habe, um einer evtl. veränderten Einschätzung eine Chance zu geben.

Doch auch diese Hoffnung wurde enttäuscht.

Exemplarisch sei zudem in beigefügter Dokumentation auf zwei weitere Zensurmaßnahmen verwiesen, welche diese Einschätzungen noch bekräftigen.

 

- Zu Dok. 1:

Wenn ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, da eine rechtsradikale Partei demokratische Grundsätze über den Hebel angeblicher "bürgerlicher" Gemeinsamkeiten auszuhebeln versucht, Überlegungen zensiert werden, die das zugrundeliegende Verständnis beleuchten, dann ist das - ob bewusst oder nicht - Schützenhilfe für rechtsradikale Demokratiefeinde.

(https://www.fr.de/meinung/thueringen-wahl-fdp-mann-kemmerich-geht-chaos-erfurt-bleibt-13526539.html#idAnchComments)

 

- Zu Dok. 2

Und wenn - angesichts üppig fließender Gelder an einen Dreitage-Ministerpräsidenten - der Gedanke einer Spende an die Gedenkstätte Buchenwald der Zensur anheim fällt, wenn Erinnerung an Verantwortung für vergangenes Grauen in einem (ehemals) liberalen Forum keinen Platz mehr haben darf - und dies zu einer Zeit, in der Holocaustleugner und Menschenrechtsverächter sich anschicken, eine "Regierung" nach ihrem Gusto zu installieren, wenn man, um Gehör zu finden, sich ausgerechnet an ein Facebook-Account der AfD wenden muss - dann ist das eine Bankrotterklärung liberaler Traditionen und staatsbürgerlicher Verantwortung.

Ein von Ihrem "Community-Team" nicht nur geduldeter, sondern hofierter User, von dem schon mehrfach die Rede sein musste, hätte dafür (sofern das seinen politischen Interessen entspräche) den "empörten" Ausruf des "Antisemitismus" parat.

(https://www.fr.de/kultur/timesmager/times-mager-herr-kemmerich-haetten-wahl-gehabt-13525596.html#idAnchComments)

 

Dokumentation dient der historischen Klärung und der Absicherung historischen Bewusstseins. Dazu gehört, Verschleierungen und versteckte Interessen aufzudecken. Erkennbar zu machen, welche Aktivitäten sich welchen Interessen andienen. Der billigen Rechtfertigung vorzubeugen, man habe das alles nicht wissen können. Man kann es wissen, wenn man wissen will.

 

Es liegt auf der Hand, dass dieses Forum, durch vorgenannte wie viele andere dokumentierte Vorgänge, nicht nur sich selbst als Ort der Selbstverständigung von Demokraten obsolet macht, sondern auch die FR als traditionsreiches und verdientes, liberales, demokratischen Werten verpflichtetes Presseorgan beschädigt.

 

Wie sagte Frau Bascha Mika doch so treffend: "Nichts ist gut", wenn der demokratische Grundkonsens erst einmal verletzt, wenn die Glaubwürdigkeit zerstört wurde.

Sie trifft den Nagel auf den Kopf.

 

Mit demokratischem Gruß

Werner Engelmann

 

P.S.:    

Vergleichbare Vorgänge zu den beigefügt (bzw. in meinem Schreiben vom 25.1.2020) dokumentierten betreffen mehrere User des FR-Forums und wurden von diesen auch   vielfach beklagt.

Dementsprechend wird vorgenanntes Schreiben auch diesen zugänglich gemacht.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

FR-Forum, zensiert, 7.2.2020

ausgewählte Dokumentation von 2 Fällen

 

 

(1) https://www.fr.de/meinung/thueringen-wahl-fdp-mann-kemmerich-geht-chaos-erfurt-bleibt-            13526539.html

 

 

Werner Engelmann -> HFF    - Removed

 

"Zum Begriff "bürgerlich", der von der extremen Rechten als zentraler Kampfbegriff gebraucht wird:

Gibt es da eine Gemeinsamkeit von AfD mit Union und FDP?

Antwort: Ja, im Feindbild von der "Linken", das, in unterschiedlichem Maß, paranoide Züge trägt.

Beispiel AfD:

Im Facebook-Account der AfD ist, in Bezug auf Ramelow, von den "Mauermödern" die Rede.
Fakten:

Den letzten Mauertoten (Chris Gueffroy) gab es am 5.2.1989. Ramelow betrat zum ersten Mal 1992 für längere Zeit den Boden der Ex-DDR, trat 1999 (10 Jahre danach!) der PDS bei.

Der Vergleich beleuchtet die Absurdität, daher der Ausdruck "Paranoia": Bei solchen Menschen scheint über Jahrzehnte in bestimmter Hinsicht jede Wirklichkeitswahrnehmung außer Kraft gesetzt. Politische Einschätzung wird aus selektiven Erinnerungsfetzen zusammengebastelt, Fakten werden nicht zur Kenntnis genommen, eine Abgleichung mit der Realität findet nicht statt.

Grundsätzlich anders ist das bei den "Unvereinbarkeits"-Neurosen gegenüber der Linken (gegenüber Ramelow noch absurder) in Union und FDP auch nicht. Nur etwas gemäßigter.

Hier liegt der Grund für das Geeiere und die Selbstblockade (und Selbstdemontage) bei Union und FDP.

Das ist auch der Ansatzpunkt für die erfolgte Erpressung durch die AfD nach der Gauland-Höcke-Strategie (oder auch freiwillige Unterordnung von Teilen von Union und FDP).
Diese Analyse stimmt auch mit der von Ruprecht v. Polenz überein.

Eine Erpressung, die Union und FDP auf Linke, SPD und Grüne umlenken, um von der eigenen Selbstblockade abzulenken und zu spalten.

Das "Angebot" von AKK an SPD und Grüne in Thüringen ist nur das letzte Beispiel von sich gegenseitig an Lächerlichkeit überbietenden Verschleierungsaktionen.

Fazit:
Gemeinsame Abwehr gegen rechtsextreme Attacken durch demokratische ist so lange bestenfalls individuell möglich, solange die christdemokratisch-liberale Selbstblockade anhält."

 

Hinweise:

- Es ist zu beachten, dass die Einschätzung von einem rechtsradikalen Kommentar auf dem Facebook-Account der AfD ausgeht und sich auf diesen bezieht.

- Die Abenteuerlichkeit der Zensurmaßnahme wird aber auch an weiteren Fakten deutlich:

So kommentieren 2 erfahrene FR-Redakteure (vier Tage später) das Verständnis einer "bürgerlichen Mitte" in ganz ähnlicher Weise:

- "Tatsächlich ist der neue, bei nicht wenigen Wählern attraktive Politikstil von einer zwanghaft-heroischen Machbarkeitsfantasie durchdrungen ..."

(https://www.fr.de/meinung/neue-skrupellosigkeit-politik-13533971.html,

Harry Nutt, 11.2.2020)

- "Was entstehen kann, das muss eine auf Humanität und Solidarität, auf Kooperation und gegenseitigen Respekt ausgerichtete Basis dieser Gesellschaft werden. Eine Basis, auf der Menschen sich individuell entwickeln können – nicht eine Mitte, die sie mit Ängsten kleinhält und mit Mythen einnebelt."

(https://www.fr.de/meinung/thueringen-cdu-krise-buergerliche-mitte-mythos-13534043.html, Viktor Funk, 12.2.2020)

------------

 

(2) -> https://www.fr.de/kultur/timesmager/times-mager-herr-kemmerich-haetten-wahl-gehabt-13525596.html

      

Werner Engelmann             - Removed

"Herr Hebel verfasst hier eine Kolumne in Form eines persönlichen Schreibens an Herrn Kemmerich.
Da sollte man doch meinen, dass ein positiver Vorschlag in Form eines persönlichen Schreibens angemessen ist und in keiner Form gegen die Netiquette verstößt. - Von wegen!

Zu den Fakten:

Angeregt durch Herrn Hebel, und in Anbetracht der fürstlichen Vergütung von € 93.000.- für wenige Tage Tätigkeit als Ministerpräsident (1) habe ich in Öffentlichen Schreiben an Herrn Herrn Kemmerich und Herrn Höcke eine dem entsprechende Spende an die Gedenkstätte Buchenwald angeregt.

Das (etwas ironische) Schreiben an Herrn Höcke ist auf dem Facebook-Account der AfD Thüringen einzusehen.

Die Veröffentlichung des Schreibens an Herrn Kemmerich wurde vom "Team der FDP-Geschäftsstelle" und gleichermaßen in diesem Forum unterbunden.

Es ist einzusehen bei W.E., Facebook."


-------
Fußnote: (1) https://www.fr.de/politik/t..., Update 6.2.2020

 

 

 

 

Dokumentation von Vorgängen im FR-Forum,

Zeitraum: 24.1. - 17.2.2020

 

                                                                                                                                                Werner Engelmann

 

Hinweise: - Die folgende Dokumentation und Analyse konfrontiert die sich selbst entlarvende                  Nicht-"Antwort" des Verantwortlichen des FR-Forums (Mail Stukenbrock, 28.1.2020)                  auf Hinweise des Missbrauchs mit verschleierten Fakten und Hintergründen.

               - Sie wurde im Wesentlichen am 3.2.2020 erstellt, am 17.2.2020 aktualisiert.

               - Die Absendung war zurückgestellt worden, um die weitere Entwicklung zu beob-                          achten und die Einschätzung evt. zu relativieren. Diese wurde dadurch sogar noch                  bestätigt und erhärtet.

               - Die Kommentare beziehen sich (sofern nicht anders vermerkt) auf die (Herrn Stu-                       kenbrock vorliegende und von ihm ignorierte) Dokumentation vom 25.1.2020.                   Diese wird hier angehängt und ergänzt.

               - Die Zitate ("Stuk") beziehen sich auf dessen "Antwort" vom 28.1.2020.

 

 

Teil I: Analyse

 

1. Eine Nicht-Antwort als "Antwort":

 

  ->  - "Dieses Ping-Pong-Spiel mit Beleidigungen, Unterstellungen und Vorwürfen zwischen                     einzelnen Usern beim Thema Israel hat ja schon eine längere Vorgeschichte – wir haben                 keine Lust, dafür immer wieder die Plattform zu stellen." (Stuk.)

 

Dafür wäre vollstes Verständnis angebracht - vorausgesetzt, es entspräche dem wahren Sach-verhalt.

 

Richtig ist:

 

- Seit längerer Zeit sind von mehreren Usern Hinweise auf regelmäßige Beleidigung anderer erfolgt, vor allem durch einen bestimmten User. Weder ist dazu jemals eine Antwort erfolgt noch ist erkennbar geworden, dass der beklagten "längeren Vorgeschichte" nachgegangen worden wäre oder Konsequenzen erfolgt wären.

- In meinem Schreiben vom 25.1.2020 werden 3 konkrete Fälle von Verleumdungen gegen User als "Antisemiten" benannt, ohne dass das Community-Team etwas dagegen unternommen hätte.

Punkt 2 der Ausführungen (belegt durch Dok. 2) zeigt zudem Ausgangspunkt und Ursachen der Beleidigungen und Unterstellungen auf

Zu beidem fehlt jegliche Stellungnahme.

 

Statt dessen wurden:

(a)   Hinweise auf diese Beleidigungen gezielt unterbunden ("removed", vgl. Dok.3),

(b)   nicht etwa die beleidigenden Kommentare entfernt oder der Kommentarteil geschlossen,                sondern in einer wütenden Aktion unterschiedslos sämtliche Beiträge vernichtet.

Fazit:

Statt einer Entschuldigung an Betroffene schlüpft der Verantwortliche der für Beleidigungen missbrauchten "Plattform" selbst in die Opferrolle. Er weigert sich so, sich der eigenen Verant-wortung zu stellen, wälzt eigene Fehler auf die Opfer ab, indem er sie in verallgemeinernder Weise selbst für "Beleidigungen, Unterstellungen und Vorwürfe" mit verantwortlich macht.

 

2. Zur Umlenkung auf themenfremdes Terrain:

 

        - "Die Nutzer verpflichten sich (...), keine Off-Topic-Kommentare zu posten"

           (§1, Netiquette, Stuk.)

        - "Zumal das Thema „Iran“ lautete und nicht „Antisemitismus“ oder der „Dunstkreis eines                  Netanjahu.“       (Stuk.)

 

Auch diesen Hinweisen wäre in vollem Umfang zuzustimmen - so denn

(a) das "Community-Team diese Verpflichtung wirklich ernst nehmen würde und

(b) der Hinweise auf den Sachverhalt zutreffen würde.

 

Zu a)

In den Kommentaren zur Kolumne "Der Testballon von rechts ist geplatzt" von Anetta Kahane (10.2.20) zu den Vorgängen in Thüringen finden sich von 340 Kommentaren ganze 50, also 15 % (!) zum Thema. 290 davon (85 %!) sind "Off-Topic-Kommentare". Da muss nur ein User ("Vasary"), der zur Sache nichts zu sagen hat und prinzipiell auf andere Themen ausweicht, sich über Stalinismus oder sein krudes Weltbild verbreiten, und das Thema ist vergessen.

So ernst nimmt das "Community-Team" die eigene Netiquette bzw. versucht sie durchzusetzen!

(https://www.fr.de/meinung/thueringen-wahl-testballon-rechts-geplatzt-13530460.html#idAnchComments)

 

(b) Richtig ist, dass auch hier die Thematik "Iran" von einem User ("L'Chaim") - nach dessen vielfach zu beobachtender Praxis - gezielt zum Thema "Antisemitismus" umgelenkt, zur Instru-mentalisierung dieses Begriffs und zur Diffamierung anderer User benutzt wurde (Dok.2 a-b).

Um sich darüber hinaus die Rolle des Mentors für das "Community-Team" anzumaßen. (Dok. 3)

Die Antworten darauf beinhalteten keine ähnlichen Beleidigungen, sie dienten vielmehr der Zurückweisung der Beleidigungen dieses Users bzw. Relativierung seiner Behauptungen.

 

 

3.  Zu Ursachen der Instrumentalisierung:

                                   (https://www.fr.de/meinung/iran-krise-friedensstrategie-mittleren-osten-                                    13451093.html#idAnchComments)

 

Zu Dok. 4:

Dieses Dokument offenbart sehr deutlich die Hauptursache für die Instrumentalisierung des "Antisemitismus"-Begriffs: Der deutliche imperialistische Standpunkt des Users imPalästina-Konflikt lässt sich mangels Argumenten offenbar nicht anders gegen kritische Gegenpositionen durchsetzen. Dem dient erkennbar die Diffamation andersdenkende User.

Diese Einschätzung wird dadurch erhärtet, dass es in diesem wie in anderen Kommentarteilen nicht ein einziges Beispiel gibt, dass dieser User Hinweise zu Versuchen, auf eine versöhnliche Entwicklung hinzuwirken (etwa Daniel Barenboim oder Itzak und Lea Rabin, Autor des Gast-beitrags) positiv aufgegriffen hätte.

 

Zu Dok. 5:

Dies wird weiterhin bestätigt durch zynische Unterstellung der Absicht einer "ethnischen Säube-rung" gegenüber der UN-Kommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, und einer Vielzahl jüdischer Unterzeichnern unter ein Manifest zum Protest des jüdischen Siedlungsbaus: "Der Siedlungsbau sabotiert den Frieden", Gastbeitrag 16.2.2020

(https://www.fr.de/meinung/siedlungsbau-sabotiert-frieden-13542431.html#idAnchComments)

 

Zu Dok. 6:

Die eigene Position entlarvt hier der Moderator selbst im Dialog mit dem oben genannten User. Sowie indem er die Diffamierung eines Users zulässt, der von einem Moderator eine neutrale Position anmahnt.

 

 

4.  Von der Instrumentalisierung des "Antisemitismus"-Begriffs zu politischen Zwecken zur                Förderung rechtsradikaler Tendenzen:

 

Exemplarisch sei auf weitere Kommentarseiten verwiesen, auf denen Auswirkungen auf rechts-radikales Einströmen in das FR-Forum erkennbar werden:

https://www.fr.de/meinung/tuerkei-erdogan-merkel-desaster-13502763.html

 

Da tritt ein türkischer Hassprophet mit UN-Symbol und Nickname "SagNeinZurDreifaltigkeit" mit abstrusen Behauptungen auf wie "turkophober Denkweise in Deutschland", Verschleierung der "wahren Kriegsverbrecher", "Hetze gegen Erdogan", Verbot gegen Erdoganm "für Demokratie zu sprechen" und "In deutschen Gefängnissen gibt es viel mehr türkische Gefangene als deutsche Gefangene in türkischen Gefängnissen."

Als Kronzeugen dafür ruft er die mehrfach wegen Volksverhetzung bzw. Holocaust-Leugnung verurteilten Ursula Meta Hedwig Haverbeck-Wetzel und Horst Mahler auf.

 

Nun kann eine aufmerksame Forengemeinde mit solchen Provokateuren sicher fertig werden.

Anders freilich sieht es aus, wenn eine Moderation, die "liberal" zu sein vorgibt, mit Zensur eingreift und Aufklärung über den gesellschaftlichen Hintergrund für rechtsradikale Provokationen unter-bindet.

Und unerträglich wird es, wenn seitens der Moderation dabei sogar Analysen der Bundeszentrale für politische Bildung verdächtigt werden.

 

 

5. Schlussfolgerungen:

 

Wenn in einem als "liberal" bekannten Forum nicht nur Unterstellungen und Beleidigungen gegen User sowie rechtsradikale Provokationen zugelassen werden, sondern darüber hinaus sogar noch ein demokratischer Diskurs im Sinne von Aufklärung über gesellschaftliche Zustände gezielt verhindert wird, dann steht (unabhängig von subjektiver Motivation) der massive Vorwurf der Förderung rechtsradikaler Tendenzen im Raum.

 

Dazu ein - ebenso zensierter- Kommentar, der keiner Erläuterung bedarf:

(https://www.fr.de/rhein-main/kreis-gross-gerau/ruesselsheim-ort29367/ruesselsheim-mutter-ausgesetztem-baby-muss-extremer-gewesen-sein-13454293.html#idAnchComments)

HFF:    

       "Sehen Sie, "Community", das meint @WernerEngelmann mit seinem nicht freigeschalteten             Hinweis an Stefan Stukenbrock. Da tummeln sich mittlerweile unzählige Figuren, die ganz              offenkundig das Ziel verfolgen, die positiven Aspekte dieses Forums zu zertrümmern und eine          Absenkung auf niedrigstes Niveau (MM etc.) herbeizuführen. Sie verzichten wohl bewußt                darauf, die ernstzunehmenden Teilnehmer im Forum zu halten und scheinen nicht zu merken,         was hier abgeht."

 

Das Zuströmen immer neuer User, die rechtsradikale Positionen verbreiten, spricht eine deut-liche Sprache.

 

 

 

Teil II: Dokumentation

 

 

Dokument 1: Konstruktion einer Verleumdung und ihre Entlarvung

                            (https://www.fr.de/meinung/iran-krise-friedensstrategie-mittleren-osten-                             13451093.html#idAnchComments)

 

Teil a:

Aufschaukeln verleumderischer Kommentare, 20.-21.1.2020 

-> stehen bis heute im Kommentarteilosten- 

 

Uli • 20.1.2020

            Der Entzündungsherd ist uralt und beginnt mit der jüdischen Einwanderung nach Palästina             und der Vertreibung der Palästinenser (...)

Meshulam ->Uli

            Das ist eine typisch anti-Israelische Auffassung, wenn nicht sogar antisemitisch.

L’Chaim ->Meshulam

            Was soll das anderes sein, als antisemitische Hetze?
            Juden als einen Entzündungsherd zu bezeichnen?
            Entzündungen müssen bekämpft, zerstört werden. Das ist so antisemitisch, antisemitischer             gehts nicht.

L’Chaim ->Kavalier

            Wahrscheinlich würde Höcke das nicht sagen. Das ist eher auf dem Niveau eines wasch-                 echten Neonazis, oder aus der NS-Zeit.

Kavalier ->L’Chaim

            Oder ein pseudolinker Antisemit, siehe oben.

L’Chaim -> Kavalier

            Oder das.

 

Teil b:

Aufdeckung der Methode der Verleumdung: gezielte Textverdrehung (Manipulation)

-> unverzüglich gelöscht

 

Werner Engelmann -> L’Chaim, 21.1.2020 Removed

            "Orginalzitat:
            'Der Entzündungsherd ist uralt und beginnt mit der jüdischen Einwanderung nach                           Palästina...':
            -> 'Entzündungsherd' = Subjekt, 'jüdisch' als Konkretisierung der Zeitbestimmung                         'Einwanderung'. Es besteht keinerlei inhaltlicher Bezug zwischen 'jüdisch' und 'Entzün-                     dungsherd'.

            Daraus wird:
            'Was soll das anderes sein, als antisemitische Hetze? Juden als einen Entzündungsherd zu             bezeichnen?' -
            -> 'Entzündungsherd' als Attribut zum Substantiv 'Juden'.

            Stammt das aus dem Kochbuch der Hetzproduktion durch sprachliche Verdrehung?

            Bei entschiedener Kritik an der willkürlichen und falschen historischen Festlegung des                      'Entzündungsherds' in einer höchst komplexen Frage durch 'Uli' (vgl Antwort an HFF):
            Dieser methodische Fehler wird um ein Vielfaches übertroffen von der Bosheit, mit der Sie             durch gezielte Verfälschung Unterstellungen produzieren und Hetze betreiben."

 

Dokument 2:

                            (https://www.fr.de/meinung/iran-krise-friedensstrategie-mittleren-osten-                                       13451093.html#idAnchComments)

 

Teil a)

HFF -> Misterleary , 21.1.2020

            Nun, der Konflikt dort ersetzt den Konflikt, den es sonst andernorts gäbe. Ein Dilemma             lösen wir nicht, indem wir auf Interessenausgleich und Zusammenfinden verzichten. Aber             da sind alle gefordert!

L’Chaim ->HFF • (inzwischen gelöscht)

            Es gibt heute eine neue Form des Antisemitismus. Man nennt das die „Vernichtung“ der             jüdischen Identität. Man könnte es auch „Verleugnung jüdischer Identität“ nennen.                        Das sind die Antisemiten, die keine sein wollen.        

 

 

Dokument 3: Selbstpositionierung eines Users zum "Über-Ich" der FR

 

L’Chaim -> Werner Engelmann, 20.1.2020
            "Die FR positioniert sich gegen Antisemitismus. Daher werden Kommentare mit                              antisemitischem Inhalt gelöscht. Warum protestieren Sie dagegen?
            Gerade die Glaubwürdigkeit der FR würde in Frage gestellt werden, wenn derartige                           antisemitische Beschimpfungen stehen gelassen würden."

 

Hinweis:

Der von "L'Chaim" "antisemitischer Beschimpfungen" verdächtigte Beitrag konnte von diesem gar nicht eingesehen werden, da er nicht veröffentlicht wurde.

Hinweis:

Einige der genannten Kommentare, die viele Tage im Netz standen, wurden bei Schließung des Kommentarteils offensichtlich gelöscht.

 

 

Dokument 4:

 

https://www.fr.de/meinung/trumps-friedensplan-israel-palaestina-teil-problems-13514318.html#idAnchComments (Inge Günther, aktualisiert 2.2.2020)

 

L’Chaim

            Das geniale an dem Vorschlag (von Trump, W.E.) ist, dass er Israel ermöglicht ihn                           umzusetzen, egal ob der Diktator Abbas ihn akzeptiert. -

L’Chaim ->Guest

            Schon mal gesehen, dass eine Partei die drei Kriege verliert einen Ausgang diktiert?

            Würde man Ihrer, von Antisemitismus dominierten Hetze gegen Israel folgen, dann hätte             Deutschland auch nach dem 2. Weltkrieg die Grenzen diktieren sollen."

 

Dokument 5:

https://www.fr.de/meinung/siedlungsbau-sabotiert-frieden-13542431.html#idAnchComments

(Gastbeitrag, 16.2.2020)

 

HFF -> L’Chaim

         Die Rede ist allerdings nicht von Ihrem (im hiesigen Zusammenhang) Konstrukt "Judäa",           denn das ist kein aktueller Staat mit einem Staatsterritorium, sondern von Israel und                    dessen Nachbarländern Palästina und Jordanien, jeweils mit international anerkanntem               Territorium und Souveränität. Es ist Juden unbenommen, dort Staatsbürger zu sein oder           sich um die Staatsbürgerschaft zu bewerben. Was nicht geht, ist - so wie es die Siedler tun -           fremdes Territorium zu okkupieren und dem angegriffenen Staat zu entziehen.

 

Hinweis:

Diese Äußerung bezieht sich auf den von Michelle Bachelet formulierten und von den jüdischen Unterzeichnern begrüßten Vorschlag:

"Angesichts des fehlgeleiteten Plans von US-Präsident Trump, der die Grundlage für die israelische Annexion der Siedlungen legt, ist es für die internationale Gemeinschaft wichtiger denn je, eine Grenze zwischen dem Staat Israel in seinen Grenzen vor 1967 und seinem illegalen Siedlungsprojekt zu ziehen."

 

L’Chaim -> HFF

        Sie können auf keine meiner Fragen antworten. Es ist nämlich schwierig dafür zu argumen-           tieren, in Judäa eine ethnische Säuberung zu verlangen ohne als Nazi dazustehen. Dasselbe         gilt für die anderen Punkte.

 

 

Dokument 6:

       (https://www.fr.de/meinung/auschwitz-holocaust-muss-erinnert-werden-immer-wieder-                 13500363.html#idAnchComments)

 

Stefan Stukenbrok Mod - >L’Chaim

        Übrigens, als kleine Beinote: Meine dienstälteste Moderatorin ist Jüdin mit Verwandtschaft               in Israel - sie berät mich häufig in diesen Angelegenheiten und hat einen sehr feinen Kompass         für solche Fragen. Ich kann mich auf ihr Urteil verlassen.

L’Chaim -> Stefan Stukenbrok

       Das freut mich zu hören. Ich bin selbst in Frankfurt aufgewachsen und seit 22 Jahren in                 Israel ansässig. Mein feiner kleiner Kompass funktioniert ebenfalls einwandfrei.

Hektor ->Stefan Stukenbrok

        Soso, ein "feiner Kompass" also.. anderorts würde man in so einer Konstellation vielleicht         eher von "Besorgnis der Befangenheit" sprechen.

L’Chaim -> Hektor

         Als Antisemit würde man, wie Sie es tun, von Befangenheit reden.
         Wenn man da keine Ressentiments hat ist die Herkunft der Moderatorin unproblematisch.                Es wären dann tatsächlich ihre Handlungen, nach denen sie beurteilt wird. Viele Grüße aus          Tel Aviv

HFF -> L’Chaim

         Finden Sie das richtig, daß hier abermals ein Forist von @L'Chaim als Antisemit diffamiert                wird, Herr Stefan Stukenbrok?

 

Dokument 7:

                (https://www.fr.de/meinung/tuerkei-erdogan-merkel-desaster-                                                      13502763.html#idAnchComments)

 

Barbara S - >Werner Engelmann:

         Es ist schlimm, dass sich mittlerweile viele Türkischstämmige, selbst in Deutschland nicht                mehr getrauen ihre Meinung zu Erdogan zu äußern."

 

Antwort, vom "Community-Team" wiederholt zensiert:

Werner Engelmann -> Barbara S      Removed

             Unter der Annahme, dass hier irgend etwas durcheinander geraten ist. übermittle ich meine Antwort                  an Barbara S. nochmal:

            Es ist nicht nur der Nickname und die Anmaßung mit dem UN-Symbol.

            Nun habe ich jahrelang türkische Schüler unterrichtet, auf Klassenreisen mit ihnen mehrere Wochen in

            einem Bungalow verbracht, mit aufgeschlosseneren Eltern gesprochen, um die Teilnahme von Mädchen                  zu  ermöglichen u.s.w.. Da kennt man dann seine Pappenheimer.
            Ein türkischer "Nationalstolz", der ehrlich ist, drückt sich ganz anders aus, keinesfalls so politisch.

            Die Plumpheit der "Kronzeugen" aus der Neonazi-Szene spricht hier eine deutliche Sprache.
            In dem verlinken Artikel der Bundeszentrale für politische Bildung wird ja auch auf die  "Nähe
zwi-                         schen  deutschen und türkischen Rechtsextremisten" eingegangen: "Die  gegenseitige Wertschätzung                     hält  seit Jahrzehnten an."

            Freilich unter den abstrusen Bedingungen, dass die schlimmsten Türkenhasser sich gerade unter den                   Rechtsextremen befinden. Nur - wenn es um Hetze gegen Demokraten geht, sind sie sich allemal einig.

            Zudem wäre zu bedenken, dass die "Grauen Wölfe" praktisch in die MHP eingegangen und als solche unter             dem Erdogan-Regime Teil der Regierung sind.
            Was neue Perspektiven des Agitierens und der Hetze in Deutschland eröffnet.

            Unter diesem Vorzeichen ist wohl auch das Auftauchen solcher Typen hier zu sehen. Die testen eben aus,                was so alles möglich ist, wenn eine Moderation nicht aufpasst. Und das  Ergebnis sieht man ja.

            Hinweis: Der Link scheint auf das Eingangsportal der Bundeszentrale zu führen, obwohl er ursprünglich                    geklappt hat. Evt. muss man da nach dem Titel recherchieren: "Graue Wölfe -  die größte rechtsextreme     

            Organisation in Deutschland", 24.11.20117

  

 

 

 

 

 

Ein weiteres besorgtes Schreiben und eine Nicht-Antwort als "Antwort":

 

 

werner.engelmann1@gmail.com

An:       stefan.stukenbrok@zentralredaktion.news.

                                                                                                                      25.1.2020

 

Sehr geehrter Herr Stukenbrock,

 

ich habe als Betroffener ein durchaus persönliches Schreiben an Sie gerichtet, an ein E-Mail-Adresse, die als Anlaufstelle für "Probleme" der Freischaltung von Beiträgen weitergereicht wird.

Das war vor nunmehr 5 Tagen. Ohne eine Antwort.

Sicher: Keine Antwort ist auch eine Antwort. Und es charakterisiert das Verständnis vom Umgang mit anderen.

 

Ich habe nicht vor, darauf zurückzukommen. Obwohl es da noch sehr viel zu sagen gäbe.

Z.B. zum gleichlautenden Appell von HFF an Sie, seine und meine Beiträge bitte zu veröffentlichen.

Mit dem exakt gegenteiligen Ergebnis: Dass nicht nur weitere Beiträge von uns, sondern der gesamte Kommentarteil gelöscht wurde. Dass Kommunikation zwischen Usern nicht nur verhindert, sondern nachträglich zerstört, Belege für Verhalten eines als Provokateur auftretenden Users für Foristen vernichtet wurden.

Aus dem Auge - aus dem Sinn? Oder ein Hinweis, wie das "Community-Team" sich ein vertrauensvolles Verhältnis zu seit Jahrzehnten treuen FR-Lesern und aktiven Unterstützern ihrer - bisherigen - liberalen Ausrichtung vorstellt?

 

Ich komme dagegen zurück auf den Appell von HFF, sich doch bitte der "Mühe" zu unterziehen, Verhaltensweisen von Usern unter die Lupe zu nehmen, die sich als professionelle Scharfmacher und Verleumder betätigen, und daraus die nötigen Konsequenzen zu ziehen. Auf die Notwendigkeit, diese Verhaltensweisen zu analysieren, um den Blick auf die Zukunft werfen zu können. Einem leider sorgenvollen Blick.

 

Ich kann auch leider nicht erkennen, dass Sie diesen Appell ernst genommen, sich gar dieser Mühe unterzogen hätten.

Ich bin aber dennoch bereit, dabei unterstützend zur Seite zu stehen, mit der folgenden Analyse exemplarischer Textbelege und der entsprechenden Dokumentation den Blick zu schärfen.

 

Zur Analyse provokatorischer und verleumderischer Aktivitäten am Beispiel eines Users.

 

Hinweis:

Ich verzichte in diesem Zusammenhang auf Ausführungen zu ebenso von der FR geduldeten zerstörerischen Aktivitäten des Users "jörg51", zu dem mich auch Hilferufe von Usern erreichten, die von ihm beleidigt und gedemütigt wurden. Sie können in durchaus ähnlicher Weise analysiert werden.

 

Ich erinnere daran, dass in dem der Beschwerde von HFF und mir zugrundeliegenden Kommentarteil drei FR-User von "L'Chaim" als "Antisemiten" verleumdet worden waren, nämlich HFF, Hektor und ich, ohne dass das Community-Team etwas dagegen unternommen hätte.

Die nachfolgenden Dokumente zeigen auf, wie gleiche Aktivitäten der Verleumdung nach dem Versprechen, sich "der Sache anzunehmen" (!), in unveränderter Weise fortgesetzt und auf andere User ausgedehnt wurden.

 

Zu Dokument 1:

Teil a:

Das Dokument zeigt auf, wie eine missglückte Äußerung (Uli) (die von mehreren Usern, auch von mir, deutlich kritisiert wurde) in Zusammenarbeit dreier User manipulativ zu einer gezielten Verleumdung aufgebaut, hochgeschaukelt und verschärft wurde.

Die Verleumdung gegen den User "Uli" entwickelt sich von "antiisraelisch" über "antisemitisch", "antisemitischer gehts nicht", "pseudolinker Antisemit" bis zu "waschechter Neonazi".

Als Stichwortgeber und Einpeitscher betätigt sich - wie in vielen anderen Fällen - der User "L'Chaim", der erkennbar seinem verinnerlichten Hass - den er in einer Antwort mir gegenüber sogar zugegeben hat - gar nicht genug Ausdruck verleihen konnte.

Dieses Vorgehen wurde von dem Community-Team in vollem Umfang geduldet. In meiner Sicht völlig unverantwortlich gegenüber dem User "Uli".

Teil b:

Doch damit nicht genug.

In einer grammatischen Analyse - deren Validität von jedem nur halbwegs gebildeten Germanisten bestätigt werden kann - habe ich die Methode der gezielten manipulativen Textverdrehung von "L'Chaim" zu dem genannten Zweck aufgezeigt.

Diese sachliche Analyse wurde vom Community-Team unverzüglich gelöscht. Eine möglicherweise noch zu entschuldigende Unachtsamkeit hat sich auf diese Weise zu einem Skandal entwickelt.

Ich verzichte aufgrund der Eindeutigkeit der Dokumente auf die rhetorische Frage nach der Vereinbarkeit des Vorgehens des Teams mit der eigenen Netiquette. Ebenso auf die, wem sich dieses Team damit dienstbar gemacht hat.

 

Zu Dokument 2:

Vom User HFF wird auf "Interessenausgleich und Zusammenfinden" zur Entschärfung eines Konfliktes (Irankonflikt) appelliert und dazu ein Beitrag von allen eingefordert.

Vom User "L'Chaim" wird auf unfassbar perfide und aggressive Weise diese Absicht nicht nur ins gerade Gegenteil pervertiert: zur "'Vernichtung' der jüdischen Identität". Solche Absicht der "Vernichtung" wird zusätzlich dem User HFF unterschoben.

Eine verinnerlichte Selbstüberhöhung und aggressive Abwehr jeder Form von Empathie und Verständigungsgedanken, die den User charakterisiert und die nur noch sprachlos macht.

Dieser Beitrag wurde zwar gelöscht. Er zeigt aber auch, dass die Aggressivität dieses Users in seinem Selbstverständnis begründet ist, bei jedem Thema (es geht im Artikel nicht um Israel, sondern den Irankonflikt!) auftauchen muss und notwendigerweise die aufgezeigten Verleumdungen in immer neuer Weise hervorbringen muss. Eine Auseinandersetzung in solcher Weise ist keinem User zuzumuten.

 

Zu Dokument 3:

Dieses Dokument enthüllt nicht nur die Sucht des Users "L'Chaim" nach Verleumdung als "Antisemit", hier - wie schon vielfach vorher - wieder gegen mich. Mit der pikanten Variante, dass die Verleumdung ohne Kenntnis meines Beitrags erfolgte, da dieser von Anfang an "removed" wurde, also gar nicht erst erschien.

Dieser User positioniert sich auch als der "authentische" Interpret, wie eine Zeitung liberalen Formats wie die FR zu sein hat und wie sie insbesondere den wichtigen demokratischen Kampf gegen Antisemitismus jeglicher Art zu interpretieren hat, nämlich in seiner aggressiven Art des Missbrauchs eines Begriffs "als Herrschaftsinstrument" (Moshe Zuckermann).

Er positioniert sich quasi als "Über-Ich" der FR - analog zur Selbstpositionierung der Bild-Zeitung als "Über-Ich der Nation" in der in den 70er Jahren von ihr in Auftrag gegebenen "Psychoanalyse der Bild-Zeitung". (in: Hans-Magnus Enzensberger, Der Triumph der Bild-Zeitung oder Die Katastrophe der Pressefreiheit, in: Mittelmaß und Wahn, Frankfurt 1989)

 

Die vorgenannten Analysen werfen Fragen auf:

- Fragen zunächst nach der Verantwortung des Betreibers eines Online-Forums für den Schutz seiner User vor Beleidigung und Verleumdung

- Fragen nach Beförderung von Toleranz und den Möglichkeiten der Verhinderung von Hasspropheten und Menschenrechtsverächtern

- Fragen vor allem nach dem Weg einer Zeitung, die sich als "linksliberal" bezeichnet und sich dieses Attribut zu Gute hält.

 

"Quo vadis, FR?"

Eine Frage, die nicht nur einen bewegt und beunruhigt, der diese Zeitung über 50 Jahre begleitet hat, über Höhen und Tiefen. Die auch in vielfacher Weise zu hören ist, besonders in diesem Forum.

Welche die bange Frage nach der geöffneten "Büchse der Pandora" aufwirft, nach den Geistern, die in ihren Startlöchern hocken, um die Herrschaft zu übernehmen - nicht nur über Stammtische, über eine Zeitung, auch über die Hirne zahlloser Menschen und noch einiges mehr.

Eine Frage, die wahrlich beunruhigt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Werner Engelmann

 

 

 

Die "Antwort":

 

Stukenbrok, Stefan <Stefan.Stukenbrok@zentralredaktion.news>

Di., 28. Jan., 14:56

 

Sehr geehrter Herr Engelmann,

 wir haben uns die Diskussion unter dem Artikel „Iran-Talk bei Illner: Hardliner wollen vom Bild des Schurken nicht lassen“ lange genug angeschaut (58 Beiträge), bis wir uns dazu entschlossen, die Reißleine zu ziehen.

Dieses Ping-Pong-Spiel mit Beleidigungen, Unterstellungen und Vorwürfen zwischen einzelnen Usern beim Thema Israel hat ja schon eine längere Vorgeschichte – wir haben keine Lust, dafür immer wieder die Plattform zu stellen.

Zumal das Thema „Iran“ lautete – und nicht „Antisemitismus“ oder der „Dunstkreis eines Netanjahu“.

 

§ 1 Pflichten der Nutzer

Die Nutzer verpflichten sich im Einzelnen: […]

- sachlich und nicht persönlich beleidigend zu diskutieren

- keine Off-Topic-Kommentare zu posten.

 

Viele Grüße

 

Mail: stefan.stukenbrok@zentralredaktion.news

Blog: https://www.merkur.de/ueber-uns/merkurblog/

 

 

 

 

 

Ein besorgtes Schreiben

 

 

An:       stefan.stukenbrok@zentralredaktion.news.

                                                                                                                     20.1.2020

 

Betr.:   Vorgänge zu Kommentaren zu:

https://www.fr.de/kultur/tv-kino/maybrit-illner-iran-hardliner-wollen-bild-schurken-nicht-lassen-zr-13447307.html,

 

Sehr geehrter Herr Stukenbrock,

 

ich bin fassungslos.

 

Fassungslos und traurig über Entwicklungen in der FR - als einer, der diese Zeitung seit 50 Jahren kennt und schätzt und in vielfacher Weise, im Lesebriefspalten, im FR-Blog und  im FR-Forum zu Diskussion und Selbstdarstellung beigetragen hat.

 

Fassungslos darüber,

- wie gute inhaltliche Beiträge von Redakteurinnen und Redakteuren konterkariert werden durch eine Moderation im Forum, welche die eigene Netiquette zur Makulatur degradiert,

- die es zulässt, wie ein User andere Mitforisten verdächtigt und beleidigt, die sich nicht seiner aggressiven Instrumentalisierung einer leidvollen Geschichte im Sinne eines primitiven Freund-Feind-Schemas, der Einteilung in Gute und "Schurkenstaaten" sowie einer imperialen Politik beugen wollen,

- die sachliche, mit Material belegte Gegenmeinungen und Reflexionen zensiert,

- die nicht einmal die Verhöhnung durch den genannten User begreift, der sich zum Alleininterpreten der grundsätzlichen Ausrichtung der Zeitung aufschwingt

- und die sich letztlich nicht anders zu helfen weiß, als all die aufrecht gemeinten Beiträge weg zu zensieren und treue Leser und User für eigenes Versagen zu bestrafen.

 

Ich weise darauf hin, dass in diesem Forum eine Gemeinschaft von Usern entstanden ist, die bereit und entschlossen waren, ihre erklärte Absicht, gegen eine rechtsradikale Unterwanderung des Forums tatkräftig zu unterstützen, und die dies auch getan haben.

Ich kann einer solchen Brüskierung engagierter User mit demokratischen Überzeugungen weder Verständnis entgegen bringen noch sie unwidersprochen hinnehmen. Desgleichen fällt es mir außerordentlich schwer, von Ihnen im Forum geäußerten Beteuerungen weiterhin Glauben zu schenken.

 

Ich sehe in den genannten Vorgängen eine Bankrotterklärung in Bezug auf den Anspruch, eine weltoffene, sozial und liberal orientierte Zeitung zu sein.

 

Ich erwarte eine entschuldigende Erklärung von Ihnen im Forum gegenüber treuen Lesern und Usern, die sich, mich eingeschlossen, in ihrem Engagement mit Recht hintergangen und verschaukelt fühlen.

 

Ich füge meine letzte Antwort zum ungehörten Appell des Users HFF an Sie im Folgenden hinzu.

 

Mit - leider wenig freundlichen - Grüßen

Werner Engelmann

 

_______________________________________________________________________________     

 

 

 

 

        KOMMENTARE: im FR-Forum gelöscht

 

 

 

 

 

Gelöschte Beiträge Februar 2020 (ausgewählt)

 

 

User: HFF

 

 

 

https://www.fr.de/meinung/bild-tv-talk-trash-julian-reichelt-bild-deinen-volkskoerper-13535841.html
14.2.2020
Nachricht:
Spannend, wie hier ein neuer Forist auf "Andy Frankfurter" reagiert und daß er wohl auch von der Löschmethodik der "Community" betroffen ist:

                                                                                             nicht gelöscht
 

Andy Frankfurter -> Kavalier 
Können müssen aber nicht. Der Begriff „Israelkritik“ ist eigentlich irreführend. Richtig sollte es heißen „Kritiker israelischer Politik“. Dem typischen „Israelkritiker“ ist israelische Politik vollkommen gleichgültig. Er muss sie nicht einmal kennen. Es reicht ihm, dass es um Juden geht und er sich als praktizierender Antisemit schon A Priori dem Verdacht entziehen will. Daher fängt der Israelkritiker seine Reden mit „man muss Israel kritisieren dürfen“ an und bringt dann das Wort „Antisemitismuskeule“ mit in der Einleitung unter. Er gratuliert anderen Antisemiten, „Israelkritikern“ zu ihrem Mut. Dazu muss man kein Stalinist sein.

Ernst Blache -> Andy Frankfurter
Zuerst dachte ich, dass Sie hier doch ganz vernünftig argumentieren. Aber am Ende machen Sie doch wieder jeden zum Antisemiten, der Kritik an der derzeitigen Politik in TLV übt. Das ist schade bzw. durchschaubar, und es ist eben doch genau die "Antisemitismuskeule"; die Sie ja selber erwähnen.

HFF ->  Ernst Blache 
Das Problem ist, daß er ständig neue Pseudonyme einsetzt, sein Problem ist, daß er sich nach einer Weile nicht mehr beherrscht und die Maske des ewigen shnaiderlain fällt.

Ernst Blache -> HFF 
Kann ich nicht beurteilen, weil ich zum ersten Mal einen "Meinugsaustausch" mit ihm habe. Auffällig finde ich allerdings, dass die FR gerne kritische Antworten an ihn entfernt - wie ich hier die Erfahrung machen durfte. Nun gut - vielleicht lag es auch einfach an der Brisanz des Themas.

Andy Frankfurter ->  Ernst Blache 
Die Politik in TLV? Meinen Sie damit den Bürgermeister von Tel Aviv? Weil er das Kanalsystem nicht in den Griff bekommt? Weil man ihn kritisiert, sage ich „antisemitisch“‘? Nein.

-------------------------------------------------

 

https://www.fr.de/meinung/verzwickte-cdu-wahl-jeder-zeitpunkt-falsche-13536337.html
13.2.2020
Nachricht:
Ich nehme mir die Freiheit, diesen Ablauf einzustellen:
Der gesamte Dialog wurde gelöscht.

 

Bella ciao - >@Redaktion der FR:       
Weshalb wurde mein Kommentar "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte" gelöscht ?
Dr. Barbara Willert, Museumsleiterin Museum Ritter Schloss Waldenbuch veröffentlichte dazu ein wunderschönes Bild in Baden-Württemberg.

HFF->  Bella ciao
Das wurde wirklich gelöscht? Es wird von Tag zu Tag unerträglicher!

Nichtbayer -> Bella ciao 

Mehr als 1000 Worte" ist unvollständig. Er geht weiter mit "und braucht 100 Mal mehr Speicherplatz".

Bella ciao ->Red. der FR

Selbstverständlich ist es mein Fehler > sollte heißen, ein Blick sagt mehr als 1000 Wort. Wünsche eine gute Zeit.

 

---------------------------------------------

 

https://www.fr.de/rhein-main/offenbach/coronavirus-hochschule-offenbach-lehnt-studenten-china-zr-13534666.html#idAnchComments
 

12.2.2020
Belleepoque -> Hans-Joachim Elflein
Weil das mit dieser Vorsichtsmaßnahme nichts zu tun hat. Es geht um das Corona-Virus.
Können Sie tatsächlich nur Dummschwätzen?

HFF -> Belleepoque            Removed
Nett, "Community", was rechtsaußen-Trolle hier so alles dürfen, im Vergleich zu dem, was sonst so alles gerne gelöscht wird. MM läßt grüßen.
"Können Sie tatsächlich nur Dummschwätzen?"
Sie erinnern sich an ein gewisses nicht besonders helles Licht, das man so nicht nennen darf?
Erstaunlich, die Reaktion der "Community" - oder nein - doch nicht...

 

------------------------------------------------

 

https://www.fr.de/meinung/cdu-vorsitz-kramp-karrenbauer-ruecktritt-krachend-gescheitert-13531682.html
 

11.2.20202
Nachricht:
Und wieder werden Rechtsausleger beschützt:

 

zef ad              nachträglich gelöscht
Jetzt gerät die WerteUnion ins Visier.
So äußerte sich Elmar Brok in einem Interview, Die Werteunion müsse „mit aller Rücksichtslosigkeit bekämpft… abgeschnitten“ werden, wie „ein Krebsgeschwür“, das sich nicht „in die Partei fressen“ darf. 
Immer wieder wird die Verrohung der Sprache und der Sitten in den Mainstream-Medien beklagt, nun greift u.a. der CDU-Mann selber auf den Jargon der Nazi- und kommunistischen Diktaturen zurück. "Säuberungen" müssen folgen, erklären linke Politiker. (siehe Kühnert)

HFF ->  zef ad               Removed
Das Übliche! Ihr seid rechte Jammerlappen, die austeilen wollen und zutreffende Beurteilungen nicht ertragen.

 

Hinweis zum Gebrauch des Begriffs "Krebsgeschwür" bei Bernd Lucke für "entartete Demokratie":

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/tv-kritik-anne-will-demokratie-als-krebsgeschwuer/8849476.html?ticket=ST-4594590-PdA67dfsCG1SKxFGdHtM-ap1

 

------------------------------------------

 

https://www.fr.de/meinung/bild-tv-talk-trash-julian-reichelt-bild-deinen-volkskoerper-13535841.html#idAnchComments
 

HFF:

Ob sich die "Community" sehr über diese Assistenz freut? 

10.2.2020:
"Pragmatiker->HFF

@Community, zwischenzeitlich mal wieder der Hinweis, ich finde Kommentare des Foristen @HFF widersprechen fast durchgehend der Netiquette. Ich bitte um Überprüfung, besser Handlung."

 

------------------------------------------


https://www.fr.de/meinung/thueringen-folgen-heisst-hier-mitte-13534043.html
10.2.2020
DerRegenmacher:
Bei einer Mitte gibt es auch immer ein Links und Rechts. Aber wenn die Leute "Rechts" lesen, bekommen sie gleich eine Schnapatmung. Deshalb braucht man wohl auch nicht erwähnen, das es sowas wie eine Mitte noch nicht harrausbilden kann, solang die etablierten Parteien und Politiker ausschließlich im linken Spektrum angsiedelt sind.

HFF -> DerRegenmacher
Wo ist die Mitte?

HFF - >DerRegenmacher                   Removed
VHS, Deutsch für Schulabbrecher. Sehr empfehlenswert.

 

------------------------------------------------------

 

https://www.fr.de/meinung/thueringen-wahl-kemmerichs-ruecktritt-nicht-vorbei-13526311.html#comment-4790800346

Nachricht, 10.2.2020
Das verstehe, wer mag:


Andy Frankfurter -> HFF •                    - offenbar gelöscht
Die Linke ist eine Partei, die extreme Positionen vertritt und deren Landesverbaende immer wieder vom Verfassungsschutz ueberwacht werden und wurden. Das gilt fuer die AFD natuerlich auch.
Man kann von einem Wahlberechtigten gar nichts verlangen, nicht einmal zur Wahl zu gehen.
Da Sie selbst linksextreme Positionen vertreten, akzeptieren Sie auch keine politischen Positionen die von Ihren abweichen. Das aendert auch Bildung nicht. Sie beschimpfen jeden, der andere Ansichten hat als SIe als Rassist, als "Rechtsblinker", als Rechtsradikaler und das beginnt rechts von der Linken. Sie rufen nach dem "starken Mann" in Form eines Richters, der Ihre Vorstellung von Politik und Verfassungstreue durchsetzt und das auch noch "einfach". Wenn nicht einmal die NPD mit einem Verbot belegt werden konnte, wie soll dann die AFD verboten werden...
Ihr Ruf nach dem Starken Mann, der kommt nicht nur aus einem vollkommenen Unverstaendnis des Verfassungsrechts, sondern auch aus Ihrer rechthabersichen Ueberheblichkeit, mit der Sie politische Gegner verachten.

HFF -> Andy Frankfurter •                       - gelöscht

"Community", den folgenden Anwurf finden Sie im hier beantworteten Text, etwa im 2. Viertel:
"Da Sie selbst linksextreme Positionen vertreten..."
Und folgendes habe ich geantwortet:
Danke, aber nein, wirklich nicht. Aber schön, daß Sie nochmals nachweisen, daß Sie nicht gerade das hellste Licht sind.
Gerne wüßte ich, wieso hier gelöscht wurde. Jemand, der nicht weiß, was "links" oder "rechts" ist, darf doch eine nette Antwort erhalten, oder?
 

Community Team  

Lieber User / Userin HFF,
wir dulden keine Beleidigungen gegenüber anderen Usern.
Lieben Gruß
Ihr Community-Team

HFF  
Was bitte ist hier, im Unterschied zu der Behauptung des Angesprochenen mir gegenüber, eine Beleidigung??

--------------------------------------------

 

 

https://www.fr.de/panorama/afd-nominiert-unfreiwillige-kandidaten-wir-sind-uebertoelpelt-worden-zr-13528416.html

 

7.2.2020
Nachricht:
Ich hab's nochmal probiert, gefruchtet hat es nichts, eine Antwort von Stukenbrok habe ich nicht bekommen, und ich kann nicht verstehen, was es hier zu löschen gibt:


HFF ->  Carsten Neumann     Removed
"Ja, was heißt denn nun "AfB" voll ausgeschrieben? Machen Sie es nicht so spannend, HFF!"
Na, überlegenSie mal!
- Wie bezeichnet man jemanden, der unredlich mit Parteigeld umgeht, um sich unrechtmäßige Vorteile zu verschaffen? - "Community", meinen Sie nicht auch, daß das auf die Gauland-Partei zutrifft?
- Der Lügen über Ereignisse und Menschen in die Welt setzt? - "Community", meinen Sie nicht auch, daß das auf die Gauland-Partei zutrifft?
- Der Hilflose mißbraucht, um Machtspielchen zu spielen? - "Community", meinen Sie nicht auch, daß das auf die Gauland-Partei zutrifft?
- Der die Nazikatastrophe zum Vogelschiß herunterzuspielen versucht? - "Community", meinen Sie nicht auch, daß das auf die Gauland-Partei zutrifft?
- Der Geschichtsbewußtsein und dessen Dokumentation als Schande bezeichnet? - "Community", meinen Sie nicht auch, daß das auf die Gauland-Partei zutrifft?
- Der seine Wähler aus prekären Verhältissen, sobald er denn die Macht dazu hätte, im Regen stehen lassen und weiter erniedrigen würde? - "Community", meinen Sie nicht auch, daß das auf die Gauland-Partei zutrifft?
Würden Sie so jemanden als "Deutschland" bezeichnen? Oder doch eher, um bei der Wahrheit zu bleiben, als schäbigen Betrüger?
"Community", würden Sie nicht zustimmen, daß wir es nicht mit einer "Alternative für 'Deutschland'" zu tun haben, weil man das Fehlverhalten der Gaulandpartei schwerlich auf unseren Staat übertragen kann?
Und würden Sie mir zustimmen, daß jemand, der lügt, betrügt, gegen unsere Verfassung agiert und den Frieden innerhalb unserer Gesellschaft durch Falschbehauptungen zerstören will, ein Betrüger ist?
Nein? Wieso nicht?

 

HFF   ->Hallo, Herr @https://disqus.com/by/stefan_stuken... ,  removed
Was können Sie zum konsequenten Löschen meiner Antwort an Carsten Neumann erklären?


 

Name/FR-Nickname:
HFF

Bezug (Artikel)
Terrorverdacht in London: Polizei erschießt Mann nach Messerangriff

2.2.2020

https://www.fr.de/panorama/terrorverdacht-london-polizei-erschiesst-mann-nach-messerangriff-zr-13517095.html,    


HFF - >Pragmatiker    Removed
"...der verhinderte, dass nicht noch mehr Personen zu Schaden kamen."

Woher wissen Sie das denn?
----------

HFF -> Pragmatiker    Removed
"Community", wenn Sie die Güte haben, mein Zitat aus Bellepoques Kommentar zu lesen und das dort hervorgehobene "nicht" zur Kenntnis zu nehmen, werden Sie mir zustimmen, daß meine Empfehlung an Pragmatiker, Deutsch zu lernen, angemessen ist.
Aus dem Bericht geht hervor, daß der Polizeieinsatz verhinderte,
"dass noch mehr Personen zu Schaden kamen."
nicht: "dass nicht noch mehr Personen zu Schaden kamen."

-------------

Kommentar HFF:

Ich habe es ein letztes Mal versucht, der "Community" zu erklären, was da steht. Die kapieren es nicht und beschützen den Pragmatisten.
 

 

 

 

Gelöschte Beiträge Januar 2020 (ausgewählt)

 

 

Artikel:

An die Shoa muss erinnert werden - immer wieder (aktualisiert, 27. Januar 2020)

https://www.fr.de/meinung/auschwitz-holocaust-muss-erinnert-werden-immer-wieder-13500363.html)

HFF  ­> Werner Engelmann (Montag, 20. Januar 2020 03:43)

Danke für diesen Kommunikationsweg!

 

HFF ->Meshulam        Removed
Was, "Community", gibt es hier zu löschen? Meinen Sie wirklich, daß es unfreundlich oder gar antisemitisch ist, wenn man beispielsweise den unter Korruptionsvorwürfen stehenden Premierminister oder das Siedlerunwesen kritisiert und ein friedliches Zusammenleben im Nahen Osten erhofft?
"Meine Erfahrungen sind, dass sich hinter der sogenannten Israel-Kritik in der Regel Israel- und Judenhass versteckt."
Sie kommen auch nicht von schlichten Klischees los, oder? Nehmen Sie zur Kenntnis, daß diese Welt komplex ist und keiner von uns, egal woher er kommen mag, per se nur gut oder nur böse ist. Wenn Sie das nicht schaffen, werden Sie aus der erbärmlichen Welt, die Sie da gefangen hält, nicht entkommen.

---------------

 

HFF (Dienstag, 21. Januar 2020 19:14)

Ja. Hinzu kommt, daß gleichzeitig die Schiene gefahren wird, durch ähnliche Pauschalisierung wie beim Antisemitismus Muslime generell auszugrenzen. Es muß uns gelingen, daß überall nicht die Haßbefeurer, sondern die auf Ausgleich und "Freundschaft" Bedachten die Oberhand erringen.

 

HFF (Montag, 20. Januar 2020 11:52)

Hierzu eine Replik der "Community", bevor alles gelöscht wurde:
Community Team
Lieber HFF, wir nehmen uns der Sache heute an.
Lieben Gruß das Community Team

 

 (Mittwoch, 22. Januar 2020 15:20)

obiger Text wurde mittlerweile doch freigeschaltet..

 

--------------

 

HFF ->Guest , 21.1.2020        

"Community", hatten wir das nicht erst gestern?

 

"L’Chaim -> HFF       RemovedRemoved

Es gibt heute eine neue Form des Antisemitismus. Man nennt das die „Vernichtung“ der jüdischen Identität. Man könnte es auch „Verleugnung jüdischer Identität“ nennen.

Das machen Sie gerade."

Akzeptieren Sie, daß mir Antisemitisms unterstellt wird?

Vermögen Sie, zu erfassen, wie verletzend das ist, wenn man zu denen gehört, die so engagiert und erfolgreich gegen Antisemitsms in dieser Gesellschaft gewirkt haben, wie ich?

Wieso darf ein Forist Aussagen so ungeniert umdeuten und andere damit diffamieren?

 

HFF ->L'Chaim , 20.1.2020     Removed

"Community", welchen Beleg benötigen Sie noch?

 

HFF      RemovedGuest , 20.1.2020          Removed

"Community", müssen Sie das sich selbst und Foristen, die ganz eindeutig den rassistischen Strömungen unangenehm sind, antun lassen? Merken Sie wirklich nicht, was da abgeht?

 

HFF       Removed      R    R->     R  Guest , 20.1.2020          Removed

Ich wäre an der Antwort Engelmanns höchst interessiert, aber wie Sie sehen, wurden erneute Merkwürdigkeiten aus shnaiderlains Tastatur freigeschaltet und der hinterfragte Beitrag, der sicherlich wichtig wäre, nicht.

 

HFF       Removed->Guest , 20.1.2020          Removed

Was soll denn dieser komplette Unfug? Davon ist nichts richtig!

(Der Kommentar von Werner Engelmann, auf den sich das "Kompliment" von "Pragmatiker"("Paradebeispiel für gruppenbezogene Diffamierung") fehlt bzw. ist nicht im Kommentarteil erkennbar.)

 

------------

 

HFF - >Guest (Montag, 20. Januar 2020 11:49)        Removed

"...weil das bedeutet, dass Kommentare mit antisemitischen Inhalten aus mehreren Quellen stammen."
Tolle Wurst, "Community". Würden Sie bitte feststellen, wer hier alles als "Antisemit" bezeichnet werden darf? Sie wissen schon, daß Sie häufig darauf aufmerksam gemacht werden, um was es sich bei der Pöbelei dieses Teilnehmers handelt? Haben Sie auch nur entfernt eine Vorstellung davon, wie intensiv und nachhaltig man tätig sein kann, wieviel Zeit man investieren kann und wieviele Freunde man gewonnen haben kann, weil man die richtigen Dinge anpackt, um Rassismus jeglicher Art, insbesondere aber dessen antisemitische Ausrichtung zu bekämpfen? Und dann entspricht es Ihrer Nettiquette, wenn man ohne einen einzigen Grund immer wieder so erbärmlich angemacht wird? Ist Ihnen klar, daß sich gerade die von "L'Chaim" regelmäßig Angegriffenen eben in keiner Weise antisemitisch äußern, sondern im Gegenteil dafür stehen, in dieser Thematik hellwach und aktiv zu sein? Können Sie sich annähernd vorstellen, wie verletzend die Auftritte jenes Trolls sind? Ist es Ihnen gleichgültig, wie hier mit Lügen und Verdrehungen "argumentiert" wird, haben Sie keine Kollegen, die dessen Verhalten über die Jahre analysieren können? Ist es gleichgültig, Forenteilnehmer zu verlieren, weil die "Community" offensichtlich nur oberflächlich vorgeht?

Ich bitte Sie, Werner Engelmanns und meine Beiträge freizugeben.

Wenn Sie etwas gegen Antisemitismus haben, davon gehe ich aus, lesen Sie bitte gemeinsam als "Community" oder allein als @StefanStukenbrok die Beitragshistorie des fraglichen Teilnehmers, bewerten Sie seinen Umgang mit eindeutigen Texten, bewerten Sie das Verhalten des Foristen auch unter dem Licht, welche Klischees die Nazis bezüglich "jüdischer" Verhaltensweisen generiert haben und fragen Sie sich, was jemand bewirkt / bewirken will, der Nazigegner - mit gesellschaftlicher Reichweite - ständig auf jene Weise zu beschädigen versucht.
Es wäre die Mühe wert!

-----------

 

 

 

Di., 28. Jan., 17:50
 
   

Name/FR-Nickname:
HFF

Bezug (Artikel) - Adressat
https://www.fr.de/meinung/auschwitz-holocaust-muss-erinnert-werden-immer-wieder-13500363.html
An die Shoa muss erinnert werden - immer wieder

HFF  ->Stefan Stukenbrok    Removed

Wissen Sie, wieso das gelöscht wurde?

HFF -> Meshulam     Removed

Was, "Community", gibt es hier zu löschen? Meinen Sie wirklich, daß es unfreundlich oder gar antisemitisch ist, wenn man beispielsweise den unter Korruptionsvorwürfen stehenden Premierminister oder das Siedlerunwesen kritisiert und ein friedliches Zusammenleben im Nahen Osten erhofft?

"Meine Erfahrungen sind, dass sich hinter der sogenannten Israel-Kritik in der Regel Israel- und Judenhass versteckt."

Sie kommen auch nicht von schlichten Klischees los, oder? Nehmen Sie zur Kenntnis, daß diese Welt komplex ist und keiner von uns, egal woher er kommen mag, per se nur gut oder nur böse ist. Wenn Sie das nicht schaffen, werden Sie aus der erbärmlichen Welt, die Sie da gefangen hält, nicht entkommen.

 
 
 
 

Artikel: Maybrit Illner zum Iran: Hardliner wollen vom Bild des Schurken nicht lassen, 17.1.2020

https://www.fr.de/kultur/tv-kino/maybrit-illner-iran-hardliner-wollen-bild-schurken-nicht-lassen-zr-13447307.html


 

HFF->Guest , 20.1.2020          Removed

"Community", welchen Beleg benötigen Sie noch?

 

HFF->Guest , 20.1.2020          Removed

"Community", müssen Sie das sich selbst und Foristen, die ganz eindeutig den rassistischen Strömungen unangenehm sind, antun lassen? Merken Sie wirklich nicht, was da abgeht?

 

HFF->Guest , 20.1.2020          Removed

"Community", müssen Sie das sich selbst und Foristen, die ganz eindeutig den rassistischen Strömungen unangenehm sind, antun lassen? Merken Sie wirklich nicht, was da abgeht?

 

HFF->Guest , 20.1.2020          Removed

Ich wäre an der Antwort Engelmanns höchst interessiert, aber wie Sie sehen, wurden erneute Merkwürdigkeiten aus shnaiderlains Tastatur freigeschaltet und der hinterfragte Beitrag, der sicherlich wichtig wäre, nicht.

 

HFF->Guest , 20.1.2020          Removed

Was soll denn dieser komplette Unfug? Davon ist nichts richtig!

(Der Kommentar von Werner Engelmann, auf den sich das "Kompliment" von "Pragmatiker"("Paradebeispiel für gruppenbezogene Diffamierung") fehlt bzw. ist nicht im Kommentarteil erkennbar.)

 

 

-------------

 

Werner Engelmann ->HFF 19.1.2020, Removed
zu: https://www.fr.de/kultur/tv-kino/maybrit-illner-iran-hardliner-wollen-bild-schurken-nichtlassen-zr-13447307.html
 

Zu Ihrem letzten Satz eine aufschlussreiche Einschätzung von Moshe Zuckermann
("Antisemit", S.163):
"Was sie (die deutschen 'Antisemitenjäger') nicht an den Juden ausleben dürfen, sollen Judenan den Palästinensern austoben können."
Ich würde diesen Satz daher etwas anders formulieren:
Typen im Dunstkreis eines Netanjahu brauchen die permanente Erinnerung an die Nazis,
nicht, weil diese "Recht gehabt" hätten, sondern weil ihnen dies die Rechtfertigung dafür
liefert, wie sie mit Palästinensern umspringen.
Die von Zuckermann genannte Haltung von gewissen Deutschen und die von hier zur Debatte stehenden nationalistischen Israelis entsprechen einander.
Psychologisch gesprochen geht es bei beiden um Verdrängung von Schuldbewusstsein, um
ihren Hass ungestört ausleben zu können.
Was eigene Erfahrungen des Users mit Holocaust angeht, möchte ich nicht spekulieren.
Mit Sicherheit gehört er nicht zur ersten, direkt betroffenen, und wahrscheinlich auch nicht
zur zweiten Generation, sondern eher zur dritten.
Das ließe Parallelen zu türkischstämmigen Menschen in Deutschland zu (mit denen ich viele
Erfahrungen habe), bei denen der (türkische) Nationalismus in der 1. und 2. Generation
immer mehr abnahm, um mit der 3. Generation (im Zusammenhang mit der Erdogan-Hetze)
wieder einen gewaltigen Aufschwung zu erleben.

 

 

 

 

Ausgewählte weitere zurückgewiesene Antworten an User zur Verhinderung des Kontakts mit ihnen, Stand: Januar 2020

 

 

 

Zu: https://www.fr.de/meinung/sucht-ihre-zukunft-bleibt-inhalt-13451183.html

 

 

Werner Engelmann ->HFF  21.1.2020      Removed

Danke für Ihren (hier nicht veröffentlichten) Appell, leider bisher ohne Ergebnis und Antwort (zumindest bei mir).
Ich werde mich in einem 2. Schreiben entsprechend revanchieren. (Wird dann bei mir veröffentlicht.)

Wichtig auch der Hinweis in der Antwort an Barbara S.

 

Werner Engelmann ->Barbara S   21.1.2020     Removed

Für "durchgefallen" ist hier die Moderation zuständig.
Ansonsten dürfte das wohl stimmen.

 

Werner Engelmann ->Barbara S  21.1.2020     Removed

Sowohl "Stammtischniveau" als auch "Gruppenzwänge" herzustellen und zu spalten, das gehört zu den klassischen "rechten" (gelegentlich auch "linken") Strategien zur Eroberung von Stammtischhoheit..

Dagegen hilft nur Auseinandersetzung in einer toleranten, sachlichen Atmosphäre, in der sachliche Kritik und ehrliche Meinungen möglich sind, die weder von Provokationen, Verdrehungen noch von willkürlichen Löschungen gestört wird.

Ich habe vor, Ideen in der Richtung zur Diskussion zu stellen.
Anmeldung dazu per Mail an mich über Website:
Google (Bilder): mein Name -> Logo, Kontakt.

Dies gilt für alle, die genannte Voraussetzung akzeptieren und sich bisher nicht in gegenteiliger Weise betätigt haben.

---------------------------

 

Zu:  https://www.fr.de/meinung/iran-krise-friedensstrategie-mittleren-osten-13451093.html

 

 

Werner Engelmann -> Peter Uhlemann   21.1.2020     Removed

"Es tut gut, wieder einmal einen ruhigen und besonnen Kommentar zu der furchtbaren Krise in der ganzen Region zu lesen."

In der Tat.
Aber ist es manchen Usern vielleicht aufgefallen, mit welcher Methode fast jeder "besonnene Kommentar" zu Unterstellung und Hetze umfunktioniert wird?
Sie haben es in Ihrem letzten Satz vorweggenommen.

 

Werner Engelmann -> L’Chaim    21.1.2020     Removed

Orginalzitat:
"Der Entzündungsherd ist uralt und beginnt mit der jüdischen Einwanderung nach Palästina...":
-> "Entzündungsherd" = Subjekt,
"jüdisch" als Konkretisierung der Zeitbestimmung "Einwanderung".
Es besteht keinerlei inhalticher Bezug zwischen "jüdisch" und "Entzündungsherd".

Daraus wird:
"Was soll das anderes sein, als antisemitische Hetze? Juden als einen Entzündungsherd zu bezeichnen?" -
-> "Entzündungsherd" als Attribut zum Substantiv "Juden".

Stammt das aus dem Kochbuch der Hetzproduktion durch sprachliche Verdrehung?

Bei entschiedener Kritik an der willkürlichen und falschen historischen Festlegung des "Entzündungsherds" in einer höchst komplexen Frage durch "Uli" (vgl Antwort an HFF):
Dieser methodische Fehler wird um ein Vielfaches übertroffen von der Bosheit, mit der Sie durch gezielte Verfälschung Unterstellungen produzieren und Hetze betreiben.

 

 

 

Zum Kontext:  Hetzerische Texte, die immer noch bei FR.online stehen

 

 

L’Chaim ->Meshulam •  21.1.2020

Was soll das anderes sein, als antisemitische Hetze?
Juden als einen Entzündungsherd zu bezeichnen?
Entzündungen müssen bekämpft, zerstört werden. Das ist so antisemitisch, antisemitischer gehts nicht.

 

Kavalier L’Chaim •   21.1.2020

So ist es, wer jüdische Migranten als Entzündungsherd bezeichnet, stellt sich mit Björn Höcke auf eine Stufe (wahrscheinlich sogar noch eine Stufe darüber).

 

L’Chaim Kavalier •   21.1.2020

Wahrscheinlich würde Höcke das nicht sagen. Das ist eher auf dem Niveau eines waschechten Neonazis, oder aus der NS-Zeit.

 

--------------------

 

Artikel:

Rüsselsheim: Mutter von ausgesetztem Baby muss in extremer Not gewesen sein (https://www.fr.de/rhein-main/kreis-gross-gerau/ruesselsheim-ort29367/ruesselsheim-mutter-ausgesehhtztem-baby-muss-extremer-gewesen-sein-13454293.html#idAnchComments)/

 

HFF->Guest , 21.1.2020          Removed

 

Sehen Sie, "Community ", das meint @WernerEngelmann mit seinem nicht freigeschalteten Hinweis an Stefan Stukenbrok. Da tummeln sich mittlerweile unzählige Figuren, die ganz offenkundig das Ziel verfolgen, die positiven Aspekte dieses Forums zu zertrümmern und eine Absenkung auf niedrigstes Niveau (MM etc.) herbeizuführen. Sie verzichten wohl bewußt darauf, die ernstzunehmenden Teilnehmer im Forum zu halten und scheinen nicht zu merken, was hier abgeht.

 

HFF->Peter Uhlemann 21.1.2020      Removed

Und woher wissen wir, daß die Gebärende, und nicht ein Sonstiger, z.B. ein Zuhälter, ein zölibatärer Kleriker oder ein/e xenophobe/r Vater/Bruder/Mutter oder ein Lehrer oder sonstwer das arme Kind "entsorgt" hat? Wissen wir, wie es um die biologische Mutter des Kindes steht?

 

 

 

https://www.fr.de/meinung/iran-krise-friedensstrategie-mittleren-osten-13451093.html#idAnchComments

(19.1.2020)

 

Werner Engelmann -> HFF     Removed

  21.1.2020

Nun gehe ich mal davon aus, dass hier keiner der grioße Nahost-Experte ist, der die komplexe Problematik in allen Details aufdröseln kann.

Dennoch sollte man sich - so man denn den entsprechenden guten Willen voraussetzen könnte - über zwei Dinge einigen können:

Dass sich eine Instrumentalisierung (1) von Geschichte und (2) noch mehr eines Begriffs wie "Antisemitismus" zu politischen Zwecken absolut verbietet.

Zu (1):
Die von Uli angenommene "jüdische Einwanderung nach Palästina" als historischen Ausgangspunkt des "Entzündungsherds" anzusetzen ist sicher willkürlich und nicht haltbar.
Ihn deshalb des "Antisemitismus" zu verdächtigen aber noch viel unsäglicher.
Bekanntlich gehen nicht nur Ultrorthodoxe in Israel bei ihrem Geschichtsbild 2000 Jahre und noch weiter zurück. Und auch das dient einem Herrschaftsanspruch.
Fazit:
Nicht ein einzelnes Ereignis, sondern die Geschichtsfixiertheit und deren Instrumentalisierung zu politischen Zwecken (bei Netanjahu ganz gezielt zur Rechtfertigung imperialer Praktiken) ist das Hauptproblem, das jegliches zukunftsorientierte Denken, vor allem Aussöhnung (etwa im Sinne eines Daniel Barenboim) verhindert (und wohl auch verhindern soll).

Zu (2):
Was die schamlose Instrumentalisierung des "Antisemitismus"-Begriffs anrichtet (und aus der Perspektive von Scharfmachern wohl auch anrichten soll), haben wir hier ja gerade erst erlebt.
Zu verschweigen auch nicht, wie wirkliche Antisemiten (deutlich erkennbar in der AfD) und selbst ernannte "Antisemitenjäger" (Begriff von Moshe Zuckermann) sich gegenseitig die Bälle zuspielen, um eben diese Zuspitzung des Konflikts zu erreichen, die sie beide zu ihrer Rechtfertigung brauchen.
Nicht anders übrigens wie ein Trump und die Mullah-Clique - wie auch zahllose Kenner der Region analysieren.

Fazit:
Wer solche Instrumentalisierung befördert oder nur zulässt (ob bewusst oder aus falsch verstandener "Scham"), betätigt sich im Sinne einer Scharfmacherei, die gerade im Nahen Osten verheerende Ausmaße annehmen kann. Da mag man sich noch so sehr ein "liberales" Mäntelchen umhängen.

 

Hinweis:

Der von "L'Chaim" "antisemitischer Beschimpfungen" verdächtigte Beitrag konnte von diesem gar nicht eingesehen werden, da er nicht veröffentlicht wurde.

Siehe unten:

Werner Engelmann ->Guest (HFF) 19.1.2020     Removed

 

 

https://www.fr.de/kultur/tv-kino/maybrit-illner-iran-hardliner-wollen-bild-schurken-nicht-lassen-zr-13447307.html

 

Werner Engelmann ->Guest (HFF) 19.1.2020     Removed

Die Sache mal aus einer anderen Perspektive betrachtet. Denn es ist zu offensichtlich, dass die pausenlos geschwungene Keule (Präzisierung vermeide ich aus naheliegendem Grund) das Interesse am Anheizen statt Lösen von Konflikten verschleiern soll. Und dass die dann immer gezückt wird, wenn es keine nachvollziehbaren Argumente mehr gibt.

Wir haben nun (durch unsere Flüchtingsinitiative) Kontakt zu mehreren Iranern (u.a. aus dem Hochschulbereich), alle selbstverständlich entschiedene Gegner des Mullah-Regimes. Einige nur ganz knapp dem Tod entkommen.

Die sind nun wirklich unmittelbar betroffen. Auf Gewalt-"Lösungen" von außen zu setzen, wäre von ihrer Seite verständlich.

Dennoch habe ich bei keinem von ihnen einen solchen Hass, solche Verblendung verspürt, um nicht zu begreifen, dass die bekannten Scharfmacher (auf iranischer wie US-Seite) das Problem nicht lösen, sondern verschärfen. Dass ein Trump sich als verlässlichster Verbündeter der Menschenrechtsverächter im Iran erweist.
(Dazu u.a. eine Analyse von IPG:
https://www.ipg-journal.de/...

Zu dem doppelzüngigen Sprücheklopfer aus den USA, der Gewalt immer nur der anderen Seite zuweist und sich an der eigenen ergötzt, der seine hasserfüllten Belehrungen aus der Ferne verbreitet, (was er anderen unterstellt) fällt mir nichts mehr ein. Dazu scheint mir alles Nötige gesagt.
Insbesondere, nachdem er selbst ausdrücklich bestätigt hat, "nicht mehr differenzieren" zu wollen. Sich von "jemand" bedroht zu fühlen, reicht zur Rechtfertigung völlig aus, um wild um sich zu schlagen.

Was freilich nicht heißt, dass es nicht Aufgabe der Moderation wäre, sich kritischer mit hasserfüllten Unterstellungen und Beleidigungen von einer Seite zu befassen, die sich im "Schutze" tiefsitzender (nicht unberechtigter) Schuldkomplexe zu allem und jedem berechtigt fühlt.

 

-------------------------------------------

FR, removed
Werner Engelmann ->HFF 19.1.2020,      Removed
zu: https://www.fr.de/kultur/tv-kino/maybrit-illner-iran-hardliner-wollen-bild-schurken-nichtlassen-
zr-13447307.html
Zu Ihrem letzten Satz eine aufschlussreiche Einschätzung von Moshe Zuckermann
("Antisemit", S.163):
"Was sie (die deutschen 'Antisemitenjäger') nicht an den Juden ausleben dürfen, sollen Juden
an den Palästinensern austoben können."
Ich würde diesen Satz daher etwas anders formulieren:
Typen im Dunstkreis eines Netanjahu brauchen die permanente Erinnerung an die Nazis,
nicht, weil diese "Recht gehabt" hätten, sondern weil ihnen dies die Rechtfertigung dafür
liefert, wie sie mit Palästinensern umspringen.
Die von Zuckermann genannte Haltung von gewissen Deutschen und die von hier zur Debatte
stehenden nationalistischen Israelis entsprechen einander.
Psychologisch gesprochen geht es bei beiden um Verdrängung von Schuldbewusstsein, um
ihren Hass ungestört ausleben zu können.
Was eigene Erfahrungen des Users mit Holocaust angeht, möchte ich nicht spekulieren.
Mit Sicherheit gehört er nicht zur ersten, direkt betroffenen, und wahrscheinlich auch nicht
zur zweiten Generation, sondern eher zur dritten.
Das ließe Parallelen zu türkischstämmigen Menschen in Deutschland zu (mit denen ich viele
Erfahrungen habe), bei denen der (türkische) Nationalismus in der 1. und 2. Generation
immer mehr abnahm, um mit der 3. Generation (im Zusammenhang mit der Erdogan-Hetze)
wieder einen gewaltigen Aufschwung zu erleben.

 

 

 

 

Gelöschte Beiträge Oktober 2019

 

 

 

Werner Engelmann <werner.engelmann1@gmail.com> (Freitag, 11. Oktober 2019 10:04)

Kommentar zum Anschlag in Halle: Alles nur ein Spiel?

 

Werner Engelmann     Removed

"Das Reduzieren von menschlichen Opfer auf Zahlen, so genannte „Body Counts“, hat den dualen Effekt, die Opfer zu entmenschlichen..." -
Es besteht kein Zweifel, dass Videospiele diesen Effekt der Entmenschlichung von Opfern fördern und so zugleich Reste von Gefühlen der Verantwortung bei den Tätern ersticken.
Es wäre aber verkürzt, die Ursache ALLEIN bei solchen perversen Spielen zu suchen.
Solche Perversionen gehen einher mit einer systematischen Hetze von rechtsextremistischen Kreisen, AfD eingeschlossen, gegen Minderheiten, Fremde und damit eben gegen mögliche Opfer.
Um Brutalisierung der Gesellschaft zu erklären, muss man die Wechselwirkung BEIDER Faktoren ins Auge fassen, die sich gegenseitig aufschaukeln.
Und es geht vor allem darum, zunehmende Gewaltbereitschaft nicht nur zu beklagen, sondern effektive Mittel für ihre Bekämpfung, einschließlich Strafrecht undVerleumdungsparagraf, gegen solche "Meinungen" einzusetzen!

 

 

 Werner Engelmann <werner.engelmann1@gmail.com> (Mittwoch, 09. Oktober 2019 02:23)

Art.: Portugal: Ein stabiles Wunder in instabilen Zeiten

Removed
"Außer ein paar verstockten Paläoliberalen zweifelt niemand daran, dass eine sozial verantwortliche Politik zu besseren Resultaten führt als eine Politik der sozialen Kälte." -
Das sollten Sie mal den Wachstums-Fetischisten von Union, FDP - und natürlich AfD - erzählen, Herr Dahms!

Kommentar zur Löschung des Kommentars.
Wer einem FR-Autor zustimmt, macht sich in der FR höchst verdächtig!

 

 

Werner Engelmann <werner.engelmann1@gmail.com> (Sonntag, 06. Oktober 2019 14:30)

Art.: "Hors Seehofer: Was ist auf einmal mit dem Innenminister los?"
 

Werner Engelmann -> Bella Donna     Removed
Wie erwartet:
Auch der Hinweis auf Ihr Anliegen zur Kontaktaufnahme (Vgl. https://www.fr.de/meinung/e... wurde, wie z.Zt. 70 % meiner Beiträge, "removed".

 

 

Werner Engelmann <werner.engelmann1@gmail.com> (Sonntag, 06. Oktober 2019 13:43)

Art.: "Horst Seehofer: Was ist auf einmal mit dem Innenminister los?"

Werner Engelmann ->Bella_Donna     Removed
Danke für Ihre Reaktion auf "Existenz gefährdet" (bereits geschlossen).
Besser ist eine Nachricht auf der Website W.E. (dazu auf:
https://www.fr.de/meinung/d...
Nach dem, was zur Zeit passiert, zweifle ich, dass die Nachricht weiter geleitet wird. Seit 2 Tagen ist das zumindest nicht erfolgt.

 

 

 Werner Engelmann <werner.engelmann1@gmail.com> (Sonntag, 06. Oktober 2019 11:24)

Art.: Berlin: Rechtsextreme bedrohen Journalisten - „Ein Baum, ein Strick, ein Pressegenick!” ... -

Werner Engelmann ->Marion     Removed
Reine Feststellung:
Die Hälfte (4 von 8) meiner Beiträge zu diesem Artikel sind zensiert worden. Kein einziger davon enthält eine Beleidigung gegen andere User. Vielmehr Hinweise auf bekannte Fakten im Zusammenhang mit Rechtsradikalen, eine Feststellung zu Widersprüchen der Moderation (welche provokatorische Äußerungen, im Unterschied zu Nachfragen nach Begründungen, sehr wohl zulässt).
Meine Bitte um Nachweis eines Verstoßes gegen die Netiquette ist weiterhin unbeantwortet. Keine Antwort ist auch eine Antwort.
Ich beschränke mich darauf, die wichtigsten der zensierten Beiträge auf der Website W.E. zu veröffentlichen.

 

 

Werner Engelmann <werner.engelmann1@gmail.com> (Sonntag, 06. Oktober 2019 10:34)

Art.: Berlin: Rechtsextreme bedrohen Journalisten - „Ein Baum, ein Strick, ein Pressegenick!” ...
 

Werner Engelmann -> ophorus     Removed
Da haben Sie aber Glück gehabt, dass Ihre Nachfrage dem Zensurinstrument Disqus entwischt ist!
Vielleicht, weil dem (auch ohne Fragezeichen) ein derartiges "Grundrecht" völlig unproblematisch erscheint.
Wehe aber, wenn man wagt, nach Begründungen zu fragen, die für die großen Simplifikateure peinlich werden könnten!
Da schnappt die Zensurfalle zu. Mein Hinweis darauf hängt zudem seit vielen Stunden im "pending".
Vielleicht ein Hinweis darauf, in welche Richtung die Moderation nun geht.
Mein Beitrag erscheint auf der von mir bezeichneten Website W.E. Hinweis dazu im Kommentarteil von: https://www.fr.de/meinung/d...

 

 

Werner Engelmann <werner.engelmann1@gmail.com> (Samstag, 05. Oktober 2019 18:49)

 

"Liberaler68" -> Werner Engelmann:
"Ich sehe nicht ein, dass ich mich filmen lassen muss, nur weil ich ein Grundrecht wahrnehme." (Burkhard Hirsch, FDP-Politiker)

Werner Engelmann ->Liberaler68"     Removed

Na, das hätten Sie mal dem Verfassungsschutz von damals sagen müssen!
A propos:
Aus welchem Grundrecht ist denn nun das "Recht" abzuleiten, in einer Menge, von Polizei eskortiert, zu skandieren "Wenn wir wollen, schlagen wir euch tot!“ oder "ein Baum, ein Strick, ein Pressegenick"?
Oder - wie mir selbst von der Staatsanwaltschaft Berlin mitgeteilt wurde -, dass es kein Aufruf zu einem kriminellen Akt sei, den Begriff "totschlagen" zusammen mit dem Namen "Robert Habeck" zu verwenden (sofern offenbar die Pistole noch nicht frei Haus mitgeliefert wurde).

 

 

 Werner Engelmann <werner.engelmann1@gmail.com> (Donnerstag, 03. Oktober 2019 23:03)

Ergänzung:
Einige Zeit nach Schließung der Kommentarfunktion, einen Tag nach Absendung, ist meine unten abgedruckte Antwort auch in der FR lesbar. - Wie tröstlich!
Kommt einem vor wie ein Sportler, der nach Abschluss der WM seine Zulassung zur Teilnahme erhält.

 

 

Werner Engelmann <werner.engelmann1@gmail.com> (Donnerstag, 03. Oktober 2019 20:15)

 

Werner Engelmann -> Hallo, Marion     Removed
danke für die Nachforschung betr. die Dokumentation. Das Original dazu könnte auch im Archiv von ARTE oder 3Sat zu finden sein.

Recht gut zusammengefasst auch in der Welt:
https://www.welt.de/geschic...

Zur Klarstellung:
Natürlich geht es nicht um Gleichsetzung von Nuhrs Geschmacklosigkeiten mit faschistischen Praktiken. Sie sind freilich auch "legitim".
Deswegen ist die Richtung dennoch gefährlich, weil sie Elemente faschistischer Strategien enthält, ohne dass es den Betreffenden vielleicht bewusst ist.

Insgesamt kann man wohl sagen, dass sich Menschen mit geschlossnem "rechten" Weltbild mit jeder Art von Humor, insbesondere Satire, sehr schwer tun.
Verbote wie im NS-System sind in einer demokratischen Gesellschaft nicht so einfach zu fordern.
Wohl aber lassen sich Unterwanderungsstrategien nachweisen:
(1) Mit neuen Inhalten füllen, welche den ursprünglichen Sinn konterkarieren.
Die Grundidee z.B. des rheinischen Karnevals ist (entsprechend der Rolle von Hofnarren), im Narrenkostüm entlarvende Wahrheiten über Mächtige zu äußern (ähnlich die Satire).
Mit der Umlenkung des Spotts auf (im Prinzip ohnmächtige) Menschen wird der kritische Gehalt im Sinne von Verschleierung umgedreht. Das kann und muss man Nuhr vorwerfen, ebenso AKK mit ihren geschmacklosen "Witzen".
(2) Umdefinition von Begriffen:
Dies kann man hier sehr deutlich bei "der ingeplackte" erkennen:
Satire -> Humor -> Witz.
Symptomatisch, dass dabei nicht einmal in Ansätzen versucht wird, den Inhalt dieser Begriffe zu klären. Vielmehr wird, was da aus dem hohlen Bauch gezogen wird, einfach zur subjektiven, und dann möglichst auch zur objekiven "Wahrheit" erklärt.
Das fingiert dann unter dem Etikett der "Meinung", welche die Möglichkeit objektiver Herangehensweisen und Fakten von vornherein negiert.

Genau an der Stelle kann und muss man rechte Ideologen auch "packen". Die hier erkennbaren Rückzugsgefechte belegen das.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Engelmann

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Engelmann